Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaänderung übermorgen

07.06.2004


Der Film "The Day after Tomorrow" beleuchtet im Hollywoodstil die Verwundbarkeit der Gesellschaft durch einen möglichen Klimawandel. Das Klimasystem ist komplex, und seine Reaktion auf menschliche Aktivitäten könnte zu Überraschungen führen und eine große Anzahl von Extremereignissen erzeugen.



Die Ozeanzirkulation war in der geologischen Vergangenheit abrupten Änderungen ausgesetzt, mit dramatischen Konsequenzen für das Klima der Erde. Dennoch können wir sicher ausschließen, dass menschliche Einflüsse einen solch verhängnisvollen Übergang in eine Eiszeit hervorrufen wie im Film gezeigt. Zukünftige abrupte Änderungen der atlantischen Ozeanzirkulation sind möglich, aber sehr unwahrscheinlich. Sollte dies trotzdem eintreten, könnte es eine Abkühlung von ca. 3-5 °C über Europa geben, während sich der Rest der Erde weiter erwärmen würde. Die Konsequenzen wären schwerwiegend, aber weit entfernt von dem Versinken eines Großteils der Erde im Eis wie im Film.



Das Hauptthema für das kommende Jahrhundert bleiben die Konsequenzen zunehmender Emissionen von Treibhausgasen und Aerosolpartikeln. Diese sind Folgen der Industrialisierung, der Verstädterung, der Landnutzungsänderung und der Intensivierung landwirtschaftlicher Anwendungen. Solche menschengemachten Störungen werden voraussichtlich zu einer Erwärmung der meisten Gebiete auf der Erde führen, insbesondere der Polarregionen, mit Konsequenzen für den Meeresspiegel und die Wetterbedingungen. Insbesondere erwarten wir Änderungen im Wasserkreislauf, zum Beispiel häufigere und stärkere Extremereignisse in Niederschlag, Überschwemmungen, Dürren und Versteppung. Eine Erde mit mehrfach höherem CO2-Gehalt in der Atmosphäre als heute könnte die Gesellschaft zur Entwicklung von Überlebensstrategien zwingen. Den heutigen Trend in den CO2-Emissionen einzudämmen und sogar umzukehren, bleibt eine komplizierte, aber wichtige Herausforderung für die Gesellschaft.

In den letzten drei Jahrzehnten wurden riesige Fortschritte darin erzielt, das Klima der Erde, seine Variabilität und seine langzeitigen Änderungen besser zu verstehen. Dennoch sind kritische Aspekte wie die Häufigkeit und Stärke von extremen Wetterbedingungen, die Wahrscheinlichkeit von irreversiblen "Schwellenwertüberschreitungen" und die gesellschaftlichen Konsequenzen solcher Ereignisse noch zu wenig verstanden. Eine intelligente Strategie zur Minderung der Treibhausgasemissionen oder zur Anpassung an den erwarteten Klimawandel kann nur dann erfolgreich sein, wenn sie begleitet wird von starken nationalen und internationalen Anstrengungen, die Komplexität unseres Erdsystems zu verstehen.

Kontakt:

Max-Planck-Institut für Meteorologie, Bundesstr. 53, D-20146 Hamburg
Prof. Dr. Jochem Marotzke, Tel: 040-41173-311, e-mail: marotzke@dkrz.de
Dr. Daniela Jacob, Tel: 040 - 41173 - 313, e-mail: jacob@dkrz.de
Dr. Annette Kirk, Tel: 040 - 41173 - 374, e-mail: annette.kirk@dkrz.de

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Klimaänderung Ozeanzirkulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics