Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die satellitengestützte Erdbeobachtung wird serienreif

07.06.2004


Mit Hilfe der sogenannten SAR-Technik läßt sich die Erdoberfläche heute in einer bisher unerreichten Präzision vermessen. Aktuelle Möglichkeiten, Trends und Perspektiven dieser Technik im militärischen und zivilen Bereich wurden jetzt auf der Tagung “EUSAR 2004” vorgestellt. Veranstaltet wurde die Tagung gemeinsam von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG), der Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaft (FGAN), vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der EADS “European Aeronautic Defence and Space Company” sowie von der Astrium GmbH.



Über 300 Redner aus 30 Ländern waren der Einladung der ITG nach Neu-Ulm gefolgt.

... mehr zu:
»Astrium »DLR »EADS »Satellit

Im Fokus der Tagung stehen aktuelle Anwendungen der Radartechnik mit synthetischer Apertur (Synthetic Apertur Radar) – kurz SAR genannt. Mit Hilfe dieser Technologie lassen sich hochauflösende Bilder in fotografischer Qualität von Flugzeugen oder Satelliten aus aufnehmen. Kern der Technik ist die Transformation zeitlich nacheinander folgender Radarpulse in ein räumliches Nebeneinander durch eine entsprechende Bewegung der Antennenplattform. Durch diesen Kunstgriff ist es möglich, eine sehr lange virtuelle Antenne aufzuspannen.

Aus dem Bereich ziviler Anwendungen berichtete Rolf Werninghaus vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter anderem über den im Bau befindlichen Radarsatelliten TerraSAR-X berichtet. Wie der Name bereits andeutet wird der Satellit das so genannte X-Band nutzen und die Erdoberfläche mit unterschiedlichen Betriebsmoden vermessen: Im "Spotlight"-Modus wird ein 10 mal 10 km großes Gebiet mit einer Auflösung von 1 bis 2 Metern aufgenommen, im "Stripmap"-Modus ein 30 km breiter Streifen mit einer Auflösung zwischen 3 und 6 Metern, im "ScanSAR"-Modus sogar ein 100 km breiter Streifen, allerdings mit geringerer Auflösung von 16 Metern. “Das breite Spektrum wissenschaftlicher Einsatzmöglichkeiten erstreckt sich von geologischen Untersuchungen über klimatologische und ozeanographische Messungen bis hin zum Katastrophen-Monotoring”, verdeutlicht Werninghaus.


Der Satellit soll 2006 gestartet werden und wird von der EADS Astrium GmbH gebaut, die auch für den Start des Satelliten mit einer ukrainisch/russischen Trägerrakete verantwortlich ist. Das DLR übernimmt den Satellitenbetrieb sowie Datenempfang. Die hochaufgelösten Daten des TerraSAR-X sollen durch den Geoinformationsanbieter Infoterra GmbH, einer Tochter der EADS Astrium GmbH, kommerziell verwertet werden. Dahinter steckt das Ziel, ein sich selbst tragendes Erdbeobachtungsgeschäft in Europa zu etablieren. Das DLR ist zuständig für die wissenschaftliche Verwertung der Daten, während die EADS Astrium GmbH die exklusiven kommerziellen Nutzungsrechte an den Daten besitzt.

Im Jahre 2008 will die europäische Raumfahrtagentur ESA das Schwestermodell TerraSAR-L starten. Dieses arbeitet im so genannten L-Band, was zum Beispiel die Beobachtung von Veränderungen der Vegetation erlaubt. Wie Ramón Torres von der ESA-ESTEC betont, sind auch Untersuchungen von vulkanisch aktiven Zonen beabsichtigt. Weitere geplante Messungen der Bewegung und Ausdehnung von Gletschern sollen wiederum der Klimaforschung neue Impulse verleihen.

Zunächst rein militärischer Natur ist das für 2006 geplante Projekt SOSTAR-X. In einem multinationalen Programm wird SOSTAR-X (Stand Off Surveillance and Target Acquisition Radar) derzeit unabhängig von einem Träger im europäischen Rahmen ein Demonstrator für ein Multifunktionsradar entwickelt. Mit diesem sollen die Fähigkeiten eines allwetterfähigen Sensors für die abbildende Aufklärung demonstriert werden. Das Konzept erlaubt eine skalierbare Größe und Leistungsfähigkeit des Sensors und ist damit sowohl für unbemanntes wie bemanntes Fluggerät geeignet. Zur Durchführung des Vorhabens auf Industrieseite wurde von den fünf beteiligten Firmen (EADS-Dornier, Thales, FIAR, Indra und Dutch Space) die SOSTAR GmbH gegründet. Das Vorhaben SOSTAR- X soll im Juni 2006 mit der Durchführung von Demonstratorflügen in Istres (Frankreich) abgeschlossen werden.

Auch aktuelle Trends hinsichtlich der Fertigung von Radarkomponenten wurden im Rahmen der Tagung vorgestellt. So hat die SAR-Technologie inzwischen die Hürde der Serienfertigung erreicht, was für einen breit angelegten Einsatz dieser zukunftsträchtigen Technologie unabdingbar ist. Zur Zeit errichtet das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB-System AG zur Serienfertigung der SAR-Satelliten eine eigene Fertigungshalle im Bremer Technologiepark.

Rolf Froböse | ITG

Weitere Berichte zu: Astrium DLR EADS Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie