Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die satellitengestützte Erdbeobachtung wird serienreif

07.06.2004


Mit Hilfe der sogenannten SAR-Technik läßt sich die Erdoberfläche heute in einer bisher unerreichten Präzision vermessen. Aktuelle Möglichkeiten, Trends und Perspektiven dieser Technik im militärischen und zivilen Bereich wurden jetzt auf der Tagung “EUSAR 2004” vorgestellt. Veranstaltet wurde die Tagung gemeinsam von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG), der Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaft (FGAN), vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der EADS “European Aeronautic Defence and Space Company” sowie von der Astrium GmbH.



Über 300 Redner aus 30 Ländern waren der Einladung der ITG nach Neu-Ulm gefolgt.

... mehr zu:
»Astrium »DLR »EADS »Satellit

Im Fokus der Tagung stehen aktuelle Anwendungen der Radartechnik mit synthetischer Apertur (Synthetic Apertur Radar) – kurz SAR genannt. Mit Hilfe dieser Technologie lassen sich hochauflösende Bilder in fotografischer Qualität von Flugzeugen oder Satelliten aus aufnehmen. Kern der Technik ist die Transformation zeitlich nacheinander folgender Radarpulse in ein räumliches Nebeneinander durch eine entsprechende Bewegung der Antennenplattform. Durch diesen Kunstgriff ist es möglich, eine sehr lange virtuelle Antenne aufzuspannen.

Aus dem Bereich ziviler Anwendungen berichtete Rolf Werninghaus vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter anderem über den im Bau befindlichen Radarsatelliten TerraSAR-X berichtet. Wie der Name bereits andeutet wird der Satellit das so genannte X-Band nutzen und die Erdoberfläche mit unterschiedlichen Betriebsmoden vermessen: Im "Spotlight"-Modus wird ein 10 mal 10 km großes Gebiet mit einer Auflösung von 1 bis 2 Metern aufgenommen, im "Stripmap"-Modus ein 30 km breiter Streifen mit einer Auflösung zwischen 3 und 6 Metern, im "ScanSAR"-Modus sogar ein 100 km breiter Streifen, allerdings mit geringerer Auflösung von 16 Metern. “Das breite Spektrum wissenschaftlicher Einsatzmöglichkeiten erstreckt sich von geologischen Untersuchungen über klimatologische und ozeanographische Messungen bis hin zum Katastrophen-Monotoring”, verdeutlicht Werninghaus.


Der Satellit soll 2006 gestartet werden und wird von der EADS Astrium GmbH gebaut, die auch für den Start des Satelliten mit einer ukrainisch/russischen Trägerrakete verantwortlich ist. Das DLR übernimmt den Satellitenbetrieb sowie Datenempfang. Die hochaufgelösten Daten des TerraSAR-X sollen durch den Geoinformationsanbieter Infoterra GmbH, einer Tochter der EADS Astrium GmbH, kommerziell verwertet werden. Dahinter steckt das Ziel, ein sich selbst tragendes Erdbeobachtungsgeschäft in Europa zu etablieren. Das DLR ist zuständig für die wissenschaftliche Verwertung der Daten, während die EADS Astrium GmbH die exklusiven kommerziellen Nutzungsrechte an den Daten besitzt.

Im Jahre 2008 will die europäische Raumfahrtagentur ESA das Schwestermodell TerraSAR-L starten. Dieses arbeitet im so genannten L-Band, was zum Beispiel die Beobachtung von Veränderungen der Vegetation erlaubt. Wie Ramón Torres von der ESA-ESTEC betont, sind auch Untersuchungen von vulkanisch aktiven Zonen beabsichtigt. Weitere geplante Messungen der Bewegung und Ausdehnung von Gletschern sollen wiederum der Klimaforschung neue Impulse verleihen.

Zunächst rein militärischer Natur ist das für 2006 geplante Projekt SOSTAR-X. In einem multinationalen Programm wird SOSTAR-X (Stand Off Surveillance and Target Acquisition Radar) derzeit unabhängig von einem Träger im europäischen Rahmen ein Demonstrator für ein Multifunktionsradar entwickelt. Mit diesem sollen die Fähigkeiten eines allwetterfähigen Sensors für die abbildende Aufklärung demonstriert werden. Das Konzept erlaubt eine skalierbare Größe und Leistungsfähigkeit des Sensors und ist damit sowohl für unbemanntes wie bemanntes Fluggerät geeignet. Zur Durchführung des Vorhabens auf Industrieseite wurde von den fünf beteiligten Firmen (EADS-Dornier, Thales, FIAR, Indra und Dutch Space) die SOSTAR GmbH gegründet. Das Vorhaben SOSTAR- X soll im Juni 2006 mit der Durchführung von Demonstratorflügen in Istres (Frankreich) abgeschlossen werden.

Auch aktuelle Trends hinsichtlich der Fertigung von Radarkomponenten wurden im Rahmen der Tagung vorgestellt. So hat die SAR-Technologie inzwischen die Hürde der Serienfertigung erreicht, was für einen breit angelegten Einsatz dieser zukunftsträchtigen Technologie unabdingbar ist. Zur Zeit errichtet das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB-System AG zur Serienfertigung der SAR-Satelliten eine eigene Fertigungshalle im Bremer Technologiepark.

Rolf Froböse | ITG

Weitere Berichte zu: Astrium DLR EADS Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics