Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New NASA technology helps forecasters in severe weather season

29.04.2004


NASA is providing new technology and satellite data to help forecasters at the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) create the best possible forecasts of severe springtime weather.


The Dimmitt Tornado

This tornado was captured on film south of Dimmitt, Texas on June 2, 1995. Credit: NOAA Photo Library, OAR/ERL/NSSL


Bolts of Lightning

Multiple cloud-to-ground and cloud-to-cloud lightning strokes during night-time. Observed during night-time thunderstorm. Credit: NOAA Photo Library, OAR/ERL/NSSL



New NASA data gathered from satellites, a lightning ground-tracking network and unmanned vehicles that fly into storms are some of the many tools used by NOAA, the federal agency charged with issuing weather forecasts. This data will help make the severe weather season safer for everyone.

... mehr zu:
»NASA »NASA’ »NOAA »NWS


"It’s an evolutionary process and partnership between NOAA and NASA," said Bill Patzert, oceanographer at NASA’s Jet Propulsion Laboratory, Pasadena, Calif. "NOAA is the ultimate operational meteorological agency in the world, and NASA is developing state-of-the-art operational and fundamental research to make it better than ever. Together we’re looking to the future to provide better and better service to the American public," he said.

NOAA’s National Weather Service (NWS) is responsible for monitoring and forecasting severe weather events. They issue watches and warnings for tornadoes, flash floods, non-precipitation events (such as high wind warnings), severe thunderstorms, and flooding, as well as daily weather forecasts. They reach the public with these warnings mainly through NOAA weather radio and the Internet.

NASA uses data from its Earth-observing satellites and models to characterize and understand the way atmosphere, oceans and land interact. "Adding NASA satellite data and model output to NOAA forecasts could lead to more confident seven-day severe local storm forecasts, better prediction of thunderstorm occurrence by three hours, and an increase in tornado warning lead times by 18 minutes," said Dr. Marshall Shepherd, research meteorologist at NASA’s Goddard Space Flight Center, Greenbelt, Md.

NASA satellite data that enhances NOAA’s weather model forecasts include surface wind data from QuikScat and rainfall data from the Tropical Rainfall Measuring Mission satellite. Launching in June 2004, NASA’s Aura satellite will provide temperature and moisture information. That data will provide a clearer atmospheric picture, and it will improve forecast model prediction capabilities.

Better understanding of jet steam locations, temperature, humidity fields and other atmospheric states are critical in assessing the potential for severe weather. Balloon observations taken twice daily at approximately 180 locations in the United States are the main source of this type of information. New NASA satellite observations can fill in the missing data spaces around the United States and surrounding oceans. The NASA-NOAA Joint Center for Satellite Data Assimilation was formed in 2002 to accelerate the use of satellite data within global-scale weather forecast models operated by NOAA.

NASA’s Short-term Prediction Research and Transition (SPoRT) Center at NASA’s Marshall Space Flight Center, Ala., is working closely with NWS forecasters in the southern United States to improve severe weather forecasting. NASA scientists are using data obtained from the ground-based Lightning Mapping Array in northern Alabama to better understand the relationship between lightning flash rates and tornado-producing thunderstorms.

The SPoRT Center provides lightning data to surrounding NWS forecast offices in real time for use in severe weather warning decision-making. "There has been one event where the NASA lightning data prompted NWS forecasters in the Huntsville, Alabama office to issue a tornado warning on a strong convective cell earlier than they would have otherwise," said Dr. William Lapenta, SPoRT Center research meteorologist. A weak tornado occurred after the warning was issued. Research is also underway to improve flooding forecasts by incorporating new satellite data from the NASA Atmospheric InfraRed Sounder instrument into NWS weather forecast models on a regional scale.

Click on image to view animation. (NOTE: 36.9 MB)
In February, NASA’s Langley Research Center, Hampton, Va., flight-tested the Global Positioning System Reflectometer on an unmanned aerial vehicle to collect data in severe weather situations. In 2002, NASA, universities and industries conducted the Altus Cumulus Electrification Study in Florida, the first time a remotely piloted aircraft was used to conduct lightning research.

NASA’s Earth Science Enterprise is dedicated to understanding the Earth as an integrated system and applying Earth System Science to improve prediction of climate, weather, and natural hazards using the unique vantage point of space.

Rob Gutro | GSFC
Weitere Informationen:
http://www.gsfc.nasa.gov/topstory/2004/0316severeweather.html

Weitere Berichte zu: NASA NASA’ NOAA NWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie