Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Wasser kann der Acker speichern?

05.04.2004


Nachhaltiger Hochwasserschutz mit Methoden der Geophysik



Da kann der Boden noch so fruchtbar sein: Wenn seine Durchlässigkeit und das Wasserrückhaltevermögen nicht in optimalem Verhältnis stehen, ist er Erosion und Überflutung schutzlos ausgeliefert.



Lässt sich durch gezielte Bodenbearbeitung der "Schwammeffekt" des Bodens verbessern? Eine Frage, die sich nach der Elbeflut 2002 besonders das Land Sachsen stellt. Damals traf die Flutwelle aus Tschechien mit andauerndem Starkregen in Sachsen zusammen. Die Böden in den Einzugsgebieten der Elbzuflüsse nahmen nicht genügend Regenwasser auf, so dass es zu rasch abfloss und das Hochwasser in der Elbe verstärkte.

Bodenproben sind aufwendig und geben nur punktuell Auskunft über den Zustand eines Ackers. Geophysikalische Methoden hingegen ermöglichen eine flächenhafte Bestimmung wesentlicher Parameter wie Porengröße und Wasserrückhaltevermögen. In Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft erproben Martin Müller und sein Team vom Fachgebiet Angewandte Geophysik der TU Berlin verschiedene Methoden zur großflächigen Erfassung des Wasserrückhaltevermögens landwirtschaftlich genutzter Flächen.

Neben der Geoelektrik - hier wird der Wassergehalt indirekt über den elektrischen Widerstand des Bodens gemessen - und dem Georadar (Ground penetrating radar) konzentrieren sich die Wissenschaftler vor allem auf ein neues Messverfahren: Mit Hilfe der "Oberflächen-Nuklear-Magnetischen Resonanz" (SNMR), einer Methode, die sowohl in der Chemie (zur Strukturanalyse von Molekülen) als auch der Medizin (MRT) routinemäßig eingesetzt wird, lassen sich Wassergehalt und Porenstruktur des Bodens ermitteln.

SNMR nutzt die magnetischen Momente, den Kernspin der Protonen in Wassermolekülen aus, die normalerweise parallel zum Erdmagnetfeld ausgerichtet sind. Durch eine auf dem Acker ausgelegte Spule (Durchmesser fünf bis zehn Meter) wird mittels eines Wechselstromes ein sekundäres Magnetfeld erzeugt. Dies regt die Protonen an und ändert ihre Ausrichtung. Nach Abschalten des Signals bewegen sie sich wie Kreisel um die Feldlinien des Erdmagnetfeldes - "präzedieren" wie Physiker sagen - bis sie die überschüssige Energie wieder abgegeben haben. Diese Relaxation ist direkt abhängig von der Porengröße des Bodens: sie ist um so schneller, je kleiner die Poren sind. Grundsätzlich gilt: je feinkörniger der Boden, desto besser hält er Wasser.

SNMR erlaubt Rückschlüsse über die Wasserverteilung bis in 100 Meter Tiefe hinab. Für die Landwirtschaft sind jedoch vor allem die obersten ein bis zwei Meter interessant. Ziel der Forschungen ist es deshalb, eine möglichst hohe Auflösung dieser verhältnismäßig dünnen Schicht zu erzielen.

Seit Oktober 2003 führt die TU-Gruppe Messungen auf einer Testfläche im sächsischen Lößhügelland durch - nahe des Stausees Baderitz, der durch Erosion umliegender Agrarflächen bereits zur Hälfte verlandet ist. Auf den Versuchsflächen werden parallel unterschiedliche Bodenbearbeitungstechniken eingesetzt. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass ungepflügter Boden eine bessere Porenstruktur hat und zwanzig Prozent mehr Wasser speichern kann, als gepflügter. Vermutlich ist dies darauf zurückzuführen, dass bodenauflockernde Kleintiere wie Würmer durch das Pflügen vertrieben werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Martin Müller, Angewandte Geophysik der Technischen Universität Berlin, Tel: 030/314-72912, E-Mail: mamue@geophysik.tu-berlin.de, Ackerstraße 71-76, 13355 Berlin, http://www.geophysik.tu-berlin.de/Forschung/Projekte/Hochwasserschutz.html

Ramona Ehret | TU Berlin
Weitere Informationen:
http://www.geophysik.tu-berlin.de/Forschung/Projekte/Hochwasserschutz.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie