Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australien versalzt zunehmend

02.04.2004


Gefahr für Umwelt, Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung



Große Teile Australiens drohen zunehmend zu versalzen. Betroffen davon sind nicht nur die Landwirte, sondern auch die urbane Bevölkerung, denn die Trinkwasserversorgung steht auf dem Spiel. Daneben sind von der Versalzung auch Flüsse und andere Gewässer bedroht, berichtet BBC-Online.



Begonnen hat die Versalzung am Fünften Kontinent mit der Einschleppung europäischer Saaten, deren seichte Wurzelspitzen nicht den Wasserspiegel erreichen konnten. Als Resultat sind die Wasserspiegel danach langsam emporgestiegen und haben dadurch Salze aus dem Untergrund geholt, die den Boden zunehmend versalzen lassen und dadurch weite Landstriche praktisch vergiften. Der BBC-Radioprogramm "Costing the Earth" war am Fünften Kontinent unterwegs, um die Spuren der ökologischen Katastrophe aufzuzeichnen.

Offensichtlich betroffen von der extremen Versalzung sind Eisenbahngeleise, Straßen, Pipelines und Rohrleitungen, die größere Städte wie zum Beispiel Adelaide versorgen. Rohrleitungen und Metallteile korrodieren unter dem hohen Salzgehalt. Bis 2050 schätzen Experten wird das Trinkwasser in einer der größten Städte Australiens nicht mehr genießbar sein. Außerhalb der Städte werden die großen Farmländer von der Bodenversalzung heimgesucht. Bis zur Mitte des Jahrhunderts wird mehr wertvolles Ackerland der Bodenversalzung zum Opfer gefallen sein als an Anbaufläche für Weizen zur Verfügung steht. Schon jetzt sind die traditionellen Wasserstellen der Aborigines durch zunehmenden Salzgehalt unbrauchbar geworden. Schafe verenden wegen des salzigen Trinkwassers und sogar die Weinländer des Barossa Valley sind gefährdet.

Die Angst der Experten geht dahin, dass die Wasserwege wie etwa die des Murray River im Gesamten zu stark salzhaltig werden. 40 Prozent der gesamten Nahrungsmittelproduktion hängen vom Murray River ab. Langsam steigen in dem Flusssystem die Salzwerte. Als einzige Möglichkeit sehen die Bauern nun traditionelle australische Pflanzen, deren Wurzelwerk tiefer geht und die daher das Salz im Boden lassen. Die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation CSIRO sucht daher nach neuen Getreidesorten, bei denen die Salztoleranz höher liegt als bei anderen, herkömmlichen Sorten. Lediglich die Problematik der langsam sterbenden Flüsse bereitet den Experten große Sorgen. Die einzige Möglichkeit, das langsame Sterben dort aufzuhalten, wäre die Beschleunigung des Fließverhaltens.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csiro.au

Weitere Berichte zu: Bodenversalzung Rohrleitung Versalzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik