Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australien versalzt zunehmend

02.04.2004


Gefahr für Umwelt, Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung



Große Teile Australiens drohen zunehmend zu versalzen. Betroffen davon sind nicht nur die Landwirte, sondern auch die urbane Bevölkerung, denn die Trinkwasserversorgung steht auf dem Spiel. Daneben sind von der Versalzung auch Flüsse und andere Gewässer bedroht, berichtet BBC-Online.



Begonnen hat die Versalzung am Fünften Kontinent mit der Einschleppung europäischer Saaten, deren seichte Wurzelspitzen nicht den Wasserspiegel erreichen konnten. Als Resultat sind die Wasserspiegel danach langsam emporgestiegen und haben dadurch Salze aus dem Untergrund geholt, die den Boden zunehmend versalzen lassen und dadurch weite Landstriche praktisch vergiften. Der BBC-Radioprogramm "Costing the Earth" war am Fünften Kontinent unterwegs, um die Spuren der ökologischen Katastrophe aufzuzeichnen.

Offensichtlich betroffen von der extremen Versalzung sind Eisenbahngeleise, Straßen, Pipelines und Rohrleitungen, die größere Städte wie zum Beispiel Adelaide versorgen. Rohrleitungen und Metallteile korrodieren unter dem hohen Salzgehalt. Bis 2050 schätzen Experten wird das Trinkwasser in einer der größten Städte Australiens nicht mehr genießbar sein. Außerhalb der Städte werden die großen Farmländer von der Bodenversalzung heimgesucht. Bis zur Mitte des Jahrhunderts wird mehr wertvolles Ackerland der Bodenversalzung zum Opfer gefallen sein als an Anbaufläche für Weizen zur Verfügung steht. Schon jetzt sind die traditionellen Wasserstellen der Aborigines durch zunehmenden Salzgehalt unbrauchbar geworden. Schafe verenden wegen des salzigen Trinkwassers und sogar die Weinländer des Barossa Valley sind gefährdet.

Die Angst der Experten geht dahin, dass die Wasserwege wie etwa die des Murray River im Gesamten zu stark salzhaltig werden. 40 Prozent der gesamten Nahrungsmittelproduktion hängen vom Murray River ab. Langsam steigen in dem Flusssystem die Salzwerte. Als einzige Möglichkeit sehen die Bauern nun traditionelle australische Pflanzen, deren Wurzelwerk tiefer geht und die daher das Salz im Boden lassen. Die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation CSIRO sucht daher nach neuen Getreidesorten, bei denen die Salztoleranz höher liegt als bei anderen, herkömmlichen Sorten. Lediglich die Problematik der langsam sterbenden Flüsse bereitet den Experten große Sorgen. Die einzige Möglichkeit, das langsame Sterben dort aufzuhalten, wäre die Beschleunigung des Fließverhaltens.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csiro.au

Weitere Berichte zu: Bodenversalzung Rohrleitung Versalzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie