Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse über Eisenverteilung und Sauerstoffgehalt im Erdmantel

25.03.2004


Forscher des Bayerischen Geoinstituts der Uni Bayreuth haben ein Modell entwickelt, mit dem sich der allgemeine Oxidationszustand des Erdmantels erklären läßt, worüber in der neuesten "nature"-Ausgabe berichtet wird.


Querschnitt durch den Erdmantel mit den unterschiedlichen Oxidationszuständen von Eisen. Die Existenz von Fe2O3 und Fe-Metall ist ausschließlich an die chemische Struktur des unteren Mantel gebunden



Der eisenreiche metallische Erdkern wird von dem silikatischen Erdmantel umgeben. Eisen (Fe) ist nicht nur der wichtigsten Bestandteil des Erdkerns, sondern ist auch in großen Mengen in den silikatischen Erdmantelgesteinen vorhanden, allerdings normalerweise nicht als metallisches Eisen. Stattdessen kann es in verschiedenen Oxidationszuständen in Abhängigkeit vom Sauerstoffgehalt entweder als FeO (zweiwertiges Fe) oder als Fe2O3 (dreiwertiges Fe) in Mineralen des Erdmantels eingebaut sein. Bei niedrigem Sauerstoffgehalt (reduzierende Bedingungen) liegt ein größerer Anteil an FeO vor, als bei oxidierenden Bedingungen bzw. einem hohem Sauerstoffgehalt. Untersuchungen an natürlichen Proben haben gezeigt, dass etwa 97% des Eisengesamtgehalts in Erdmantelgesteinen als FeO vorliegen, was auf sehr reduzierende Bedingungen innerhalb der Erde schließen läßt.



Hochdruckexperimente, die am Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth vorgenommen wurden und über die die renommierte Wissenschaftszeitschrift "nature" in ihrer neuesten Ausgabe berichtet, haben nun gezeigt, dass der untere Erdmantel (670-2900 km Erdtiefe) aufgrund bestimmter Eigenschaften seiner Minerale weitaus mehr dreiwertiges als zweiwertiges Eisen enthält. Zu einem derart hohen Anteil an Fe2O3 kann es jedoch nur kommen, wenn sich ein Teil des FeO zu Fe2O3 plus Eisen-Metall umwandelt. In den Bayreuther Experimenten konnte diese Reaktion nun tatsächlich nachgewiesen werden. Berechnungen haben ergeben, daß der untere Erdmantel zusätzlich zu seinen bekannten Mineralen ca. 1% Eisen in Metallform enthalten muß.

Aus der Existenz dieses metallischen Eisens im unteren Erdmantel haben die Forscher nunmehr ein Modell entwickelt, mit dem sich der allgemeine Oxidationszustand des Mantels erklären läßt. Vulkanismus und Erdbeben an der Erdoberfläche sind ein wichtiger Beleg für Konvektion bzw. Materialtransport in unserem Planeten. Es kann daher angenommen werden, dass ein Teil des metallischen Eisens aus dem unteren Mantel in der frühen Erdgeschichte vom Erdkern aufgenommen wurde, was jedoch zu einer relativen Erhöhung des Sauerstoffgehalt im Mantel führte. Über geologische Zeiträume könnte somit das Erdinnere den Sauerstoffgehalt auf der Erdoberfläche und der Atmosphäre beinflußt und möglicherweise beständig erhöht haben. Eine wichtige Konsequenz aus dieser Theorie ist somit auch, daß einer der wichtigsten Parameter zur Entstehung des Lebens auf der Erde von der Existenz metallischen Eisens im Erdmantel positiv beeinflußt sein kann.

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Eisen Erdkern Erdmantel FeO Mineral Sauerstoffgehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten