Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurengasen auf der Spur: DLR nimmt mit seinen Partnern erfolgreich Tropengewitter unter die Lupe

22.03.2004


Wissenschaftler messen in Brasilien mit Forschungsflugzeug „Falcon“ neuen Stickoxid-Spitzenwert



Von einer einzigartigen Kampagne im Süden Brasiliens ist in dieser Woche die "Falcon" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zurückgekehrt. Das in Oberpfaffenhofen stationierte Forschungsflugzeug hat erstmalig in den Tropen über einem Kontinent einen kompletten Satz von Messdaten über die Zusammensetzung der Atmosphäre im Beriech starker tropischer Gewitter gemessen. Die Messungen sind Teil des durch die Europäische Kommission (EC) geförderten Projekts „TROCCINOX“ (Tropical Convection, Cirrus and Nitrogen Oxides Experiment). Vorrangiges Ziel der Kampagne, an der Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Russland, England, Italien und Brasilien beteiligt waren: das Verständnis der Stickoxid-Produktion in Gewittern im Zusammenhang mit dem globalen Ozongehalt und dem Treibhauseffekt zu verbessern. Das Flugzeug hat dazu mit verschiedenen Sonden und Messinstrumenten in der Nähe von tropischen Gewittern unter anderem von Blitzen verursachte Stickoxide und andere Spurenstoff-Konzentrationen gemessen.



Das Hauptaugenmerk des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt liegt dabei auf Stickoxiden (NOx). Herausgefunden werden soll, in welchem Verhältnis vom Menschen verursachte Stickoxide (vor allem jene des Kraftfahrzeug- und Flugverkehrs) zu denen der in der Natur auftretenden stehen. Eine hohe Konzentration an Stickoxiden führt in der freien Atmosphäre zu einer Erhöhung der Ozonkonzentration. Gleichzeitig wird dabei Methan abgebaut. Ozon und Methan sind Treibhausgase. Insofern beeinflussen Gewitter auch den Treibhauseffekt.

Der Löwenanteil der „natürlichen“ Stickoxide entsteht in Gewittern. Wenn ein Blitz seine enorme, in einem Kanal gebündelte Energie freisetzt, werden Temperaturen von mehr als 30.000 Grad Celsius erreicht. Die Luft wird dabei buchstäblich verbrannt. Der Beitrag von allen Gewittern auf der Erde zu Stickoxiden in der Atmosphäre ist nur sehr ungenau bekannt. Bisherige Arbeiten lieferten Schätzwerte zwischen zwei und zwanzig Megatonnen Stickstoff pro Jahr.

Von dem Flughafen nahe der Stadt Gaviao Peixote aus bewältigte die Falcon in den vergangenen Wochen eine Reihe von Messflügen, bei denen mehrfach hochreichende Gewittertürme angeflogen wurden.
Bei den ersten Messungen erlebten die Klimaforscher eine Überraschung. Die Stickoxid-Konzentrationen in den von den Gewittern beeinflussten Gebieten sind niedriger, als von einigen Klima-Modellen vorhergesagt – ob dies ein Indiz für einen möglicherweise überschätzten Beitrag von Gewittern zur Stickoxidproduktion ist, muss die weitere Auswertung der Messungen im Vergleich zu den Modellrechnungen zeigen. Zugleich konnten die DLR-Forscher in Brasilien aber auch einen neuen Stickoxid-Spitzenwert in der Umgebung eines Blitzes messen. Mit 60 nmol/mol wurde die bisherige gemessene Rekordspitze (25 nmol/mol) um mehr als das Doppelte übertroffen.

Wichtige Erkenntnisse ergab auch das französische Schwesterprojekt „HIBISCUS“. Es fand zeitgleich in Brasilien statt und wurde vom „French Centre National de la Recherche Scientifique“ (CNRS) koordiniert. In großer Höhe erfolgten ebenfalls in der Nähe von Gewitterfronten Ballon-Messungen von Spurengasen. Betreiber der Ballons ist das „Centre National d’etudes spatiales“ (CNES). Unterstützung erhielten die Europäer bei den Kampagnen von brasilianischen Forschern, die in dem Partnerprojekt „TroCCiBras“ mit einem weiteren Forschungsflugzeug Spurengas-Messungen in niedrigeren Höhen vornahmen. Beide EU-Projekte – TROCCINOX und HIBISCUS – liefen in Kooperation mit dem Meteorologischen Forschungsinstitut der Universität von Sao Paulo (IMPet/UNESP). Schließlich fanden im Rahmen des Projekts auch Vergleichsmessungen mit Satellitenmessungen statt. Diese Vergleichsmessungen liefern wichtige Daten zur Überprüfung der Genauigkeit der Satellitenmessungen, insbesondere des europäischen Umweltsatelliten ENVISAT. Die Satellitenmessungen werden genutzt, um von den lokalen Messungen auf die Zusammensetzung der Atmosphäre global zu schließen. Hierbei leistete insbesondere eine Wasserdampf-Lidar des DLR an Bord der Falcon wichtige Dienste, das in dieser Form auf keinem anderen Messflugzeug der Welt verfügbar ist. Das Lidar misst die Absorption von Laser-Licht durch Wasserdampf bei zwei optischen Wellenlängen. Damit wurden von der Falcon aus, die in Höhen bis 12.500 Metern flog, die Eigenschaften der Wolken und die Konzentration von Wasserdampf bis in Höhen von 17 Kilometern vermessen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass dank der Messungen in Brasilien der Beitrag von Gewittern zur Luftqualität und ihr Einfluss auf das globale Klima auf der Erde deutlich genauer bestimmt werden kann, als bisher.

In einer zweiten Messphase von TROCCINOX ist der gemeinsame Einsatz des russischen Höhenforschungsflugzeugs „Geophysica“ und der „Falcon“ geplant. Die „Geophysica“ kann dank ihrer außergewöhnlichen Konstruktion (Länge 22,86 Meter / Spannweite 37,46 Meter) bis in eine Höhe von 21 Kilometern (zehn Kilometer höher als ein Verkehrsflugzeug) über den Bereich der so genannten Tropopause aufsteigen und so auch den Beitrag der Gewitter in Höhen oberhalb von 13 Kilometern messen, der mit der Falcon alleine nicht erfasst werden kann.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Ulrich Schumann
Direktor des DLR-Instituts für Physik der Atmosphäre
Tel.: 08153/28-2520, Fax: -1841

| DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Gewitter Satellitenmessung Spurengas Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics