Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben: Hilfe zur Selbsthilfe

04.11.2000


... mehr zu:
»Erdbeben
Internationaler Trainingskurs zur Erdbebengefährdung

Mit der feierlichen Übergabe der Zeugnisse endet am Samstag, dem 04.
November, der internationale Trainingskurs zur "Erdbebenforschung, seismologische Datenauswertung, Einschätzung der Erdbebengefährdung und Reduzierung des Erdbebenrisikos" des
GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ). 29 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 27 Ländern Asiens, Afrikas, Lateinamerikas, des Nahen Ostens und Europas nahmen an diesem jährlich stattfindenden Kursteil. Von allen Naturkatastrophen fordern Erdbeben die meisten Menschenleben.

Die Bebenkatastrophen des vorigen Jahres in der Türkei und Taiwan haben deutlich gezeigt, wie wichtig die Ausbildung von Seismologen und Katastrophen-Managern in erdbebengefährdeten Entwicklungsländern ist. Ziel der Trainingskurse ist daher die theoretische Einführung in das Gebiet des seismischen Risikos und die praxisbezogene QualifizieruGeowissenschaften Berichtng von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Hochschullehrern und Katastrophenmana- gern. Die Teilnehmer lernen die Grundlagen der Überwachung und Analyse von Erdbeben, die statistische Abschätzung der Häufigkeit und Stärke zukünftiger Erdbeben in verschiedenen Gebieten der Erde und die Risikobewertung von Katastrophenbeben.

Auch die Konsequenzen für den Schutz von Bevölkerung, Bauwerken, Infrastruktur und Wirtschaft sowie für die weitere Entwicklung der Teilnehmerländer werden untersucht. Abschließend werden Empfehlungen für die Vorbeugung und Schadensbegrenzung mittels verbesserter Entwicklungsplanung, bebensicherer Bauweise und verbesserten Katastro- phenmanagements abgeleitet. 

In mehreren Workshop-Sitzungen berichten die Kursteilnehmer ihrerseits über den Stand und spezielle Probleme der Erdbebenforschung und Katastrophenvorbeugung in ihren Ländern und stellen Ergebnisse eigener Arbeiten vor.

 Der fünfwöchige Kurs war Anfang Oktober in Anwesenheit von Vertretern der Auswärtigen Amtes, der UNESCO Paris, der Deutschen UNESCO-Kommission und der Carl-Duisberg- Gesellschaft eröffnet worden. Er stellt einen Beitrag des GFZ Potsdam zu internationalen Programmen der Vereinten Nationen zur Reduzierung der verheerenden Folgen von Naturkatastrophen dar. 

Erstmalig nahmen an dem Kurs mehr Frauen als Männer teil. Bisher haben insgesamt 496 Teilnehmer aus 81 Ländern am Potsdamer Seismologentraining teilgenommen. Die diesjährigen Kursteilnehmer kommen aus Ägypten, Äthiopien, Bangladesh, Botswana, Bulgarien, Costa Rica, China, Georgien, Indien, Kamerun, Kirgisien, Marokko, Mazedonien, Mongolei, Nepal, Nigeria, Pakistan, Palästina, Philippinen, Slowenien, Sudan, Syrien, Tansania, Trinidad-Tobago, Uganda, Usbekistan und Venezuela.  

Der Trainingskurs 2000 wurde vom GFZ mit eigenen Mitteln sowie mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Carl Duisberg-Gesellschaft (CDG), des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) in Genf und der UNESCO Paris realisiert. 

Die Mehrzahl der Vorlesungen und Übungen wurden von Wissenschaftlern des GFZ gehalten. Sie wurden dabei unterstützt von Experten der Bundesanstalt für Geowissen- schaften und Rohstoffe (BGR), von Fachkollegen der Universitäten Leipzig, Stuttgart, Bergen (Norwegen) und Grenoble (Frankreich) sowie von Spezialisten des Chinesischen Seismologischen Bureaus in Beijing und der Gerätebaufirma Kinemetrics (Schweiz/USA).

Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 1044
E-Mail: ossing@gfz-potsdam.de
http://www.gfz-potsdam.de/news

Franz Ossing  |

Weitere Berichte zu: Erdbeben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie