Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irdisch oder außerirdisch?

17.02.2004


Bildungsgeschichte des Bosumtwi-Kratersees in Ghana geklärt / Uplift identifiziert / Bohrungen geplant



In einem Joint Research Projekt der Universität Frankfurt, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Kwame N`krumah University of Science and Technology Kumasi, Ghana, wurde seit 1998 der Bosumtwi-Kratersee im Herzen Ghanas geophysikalisch untersucht.



Ziel der Untersuchungen war die Klärung der Bildung des etwa 80m tiefen, kreisrunden Kratersees, einer der wenigen natürlichen Seen Westafrikas. Da sich der Krater am Rand des teilweise vulkanisch entstandenen Obuom-Gebirges befindet und es am Ufer des bei dem Volk der Ashanti als heilig verehrten Sees Funde von vulkanischem Gestein gab, waren sich die Wissenschaftler bisher nicht einig, ob es sich bei dem See, dessen Uferranderhebungen bis zu 300m über die Oberfläche hinausragen, um einen vulkanischen Schlot oder das Relikt eines Meteoriteneinschlags (Impakt) handelt.

Daneben war die Suche nach eventuell nutzbaren Gasvorkommen im Untergrund mit geophysikalischen und fernerkundlichen Methoden eine wichtige Aufgabe der Untersuchungen. Unter anderem dafür wurde eine schwimmende Arbeitsplattform gebaut, die bei zukünftigen Forschungen am See weiter zum Einsatz kommen wird.

Seismische, gravimetrische und magnetische Messungen sowie geologische Untersuchungen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Joint Research Projekts bestätigen nun die bereits 1931 geäußerte Vermutung, dass es sich bei dem See um das Relikt eines Meteoriteneinschlags handelt. Nicht nur die Funde von Suevit-Gestein, das nur bei Meteoriteneinschlägen entsteht, sondern auch die Struktur des Krateruntergrundes weisen auf ein meteoritisches Ereignis vor etwa 1 Million Jahren hin. Erstmals konnte in Zusammenarbeit mit der Syracuse University, USA, eine zentrale Aufwölbung (Central Uplift) unter den See-Sedimenten nachgewiesen werden, die charakteristisch für sogenannte komplexe Impaktstrukturen ist.

Der Lake Bosumtwi Meteoritenkrater mit einem Randdurchmesser von etwa 10 km gilt unter Geowissenschaftlern als einer der jüngsten und besterhaltenen Kraterstrukturen dieser Größe. Er ist von außerordentlich festem Gestein umgeben und hielt so witterungsbedingter Erosion besonders gut stand.

Da der Kratersee weder Zu- noch Abfluss besitzt, können einzigartige sedimentologische Daten gewonnen werden. Die erforderlichen Bohrungen sollen im Rahmen des International Continental Scientific Drilling Projects (ICDP) im Frühjahr 2004 durchgeführt werden. Die Untersuchung der Seesedimente soll Aufschluss über die zeitlichen Variationen der westafrikanischen Monsun-Zyklen und der Sahel-Trockenzeiten geben. Ein anderes Ziel dieser Bohrungen ist die Zuordnung der meteoriti schen Auswurfgesteine vor der Küste der Elfenbeinküste. Dieses Tektitfeld konnte bisher nur unzureichend dem Bosumtwi-Ereignis zugeordnet werden.

Frankfurter Geowissenschaftler waren im Zuge der seismischen Messungen für die Datenerfassung durch Landseismographen verantwortlich. Zu diesem Zweck wurden mobile Aufzeichnungsgeräte auf verschiedenen Profillinien rund um den See betrieben. Gesteinsproben der Kraterumgebung wurden im Petrophysikalischen Labor des Frankfurter Instituts für Meteorologie und Geophysik auf ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften hin untersucht; überdies wurde der See unter der Leitung der Frankfurter Geophysiker magnetisch und bathymetrisch vermessen. Zudem engagierten sich Forscher der Universität in der Lehre an der Universität Kumasi und hielten dort Vorlesungen und veranstalteten unter anderem ein Computerpraktikum; die Messgeräte wie Magnetometer oder Tiefensonar wurden anschließend der Universität Kumasi übergeben. Das Projekt war übrigens durch einen ehemaligen Gaststudierenden der Geophysik an der Universität Frankfurt angeregt worden, der nunmehr an der Universität Kumasi beschäftigt ist.

Kontakt: Simon Schneider; Geo-Agentur, Fachbereich Geowissenschaften / Geographie, Universität Frankfurt; Tel.: 069 798 -23908 / -24933E-Mail: Geo-Agentur@uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.geophysik.uni-kiel.de/wwwmar/Bosumtwi/projekt.html

Weitere Berichte zu: Bohrung Bosumtwi-Kratersee Geophysik Kumasi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Kohlenstoff-Transporte ins Erdinnere: Bayreuther Forscher entdecken hochstabile Carbonat-Strukturen
01.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie