Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kompetenzzentrum zum Thema Wasserhaushalt und Stoffflüsse

07.02.2001


Ein Kompetenzzentrum für die "Dynamik komplexer Geosysteme" wird neu an der Friedrich-Schiller-Universität Jena eingerichtet. Es soll die Wechselwirkungen zwischen biogeochemischen
Stoffhaushalten und dem Wasserkreislauf näher untersuchen. Wichtige Erkenntnisse erhoffen sich die Forscher auch über die biogeochemische Kohlenstoffdynamik, die im Zusammenhang mit dem Wasserhaushalt für globale Klimamodellierungen bedeutsam sein kann.

Das neue Kompetenzzentrum, das der Geoinformatiker Prof. Dr. Wolfgang-Albert Flügel von der Universität Jena und Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze vom Jenaer Max-Planck-Institut für Biogeochemie gründen, ist das erste seiner Art in Deutschland. Es wird vom Stifterverband für die deutsche Wirtschaft zunächst mit 639.000 Mark für die ersten drei Jahre ausgestattet und soll als Plattform für interdisziplinäre Forschungsansätze in nationalen und internationalen Kooperationen dienen. Ein erstes Pilotprojekt, in dem die Arbeitsgruppen der beiden Gründer zusammenarbeiten, entsteht im Thüringer Naturschutzgebiet Hainich.

"Wasser gehört zu den wichtigsten und häufig knappen Ressourcen der Menschheit", erläutert Prof. Flügel. "Auch wenn wir uns in Mitteleuropa nicht immer darüber im klaren sind: In einigen Trockenregionen in Afrika und im Nahen Osten gibt es deshalb bereits handfeste politische Konflikte." Das neue Kompetenzzentrum will Forschungsprojekte anstrengen und koordinieren, die den Wasser- und Stofftransport über den Bodenwasserhaushalt, die Grundwassererneuerung und die Abflussbildung analysieren.

Daneben stehen Forschungen zur Hangwasserdynamik - wichtig für die Entstehung von Hochwasser - und den Transport gelöster Stoffe auf dem Programm. Wasser führt in der Natur immer gelöste Salze und Gase mit sich. Bei den üblichen Weltklimamodellen wird aber diese Kohlenstoffdynamik nicht immer ausreichend berücksichtigt.

"Wir haben es mit zwei miteinander wechselwirkenden Prozessgefügen zu tun: mit hydrologischen und mit biogeochemischen Stoffhaushalten", so Wolfgang-Albert Flügel. "Diese durch Messdaten zu beschreiben und schließlich in Computermodellen zu simulieren, ist eine enorm aufwändige Aufgabe, aber letztlich die einzige Möglichkeit, um die Systemanalyse von Umweltprozessen voranzutreiben und damit ihrem komplexen Charakter gerecht zu werden." Für die Jenaer Forscher ist das Vorhaben im Hainich dabei ein wichtiges Pilotprojekt mit Modellfunktion.

Sie wollen über das Kompetenzzentrum weitere nationale und internationale Forschungen im Bereich der Geo-Systeme anregen, unterstützen und in ihr Zentrum einbinden. Flügel: "Je besser sich diese kooperativen Netzwerkstrukturen herausbilden, um so effektiver lassen sich Geo-System-Modelle verbessern." - Dies kann auch Auswirkungen etwa für die Wasserversorgung in Krisengebieten wie im südlichen Afrika, an Euphrat und Tigris oder am Jordan haben - aber auch für scheinbar unkritische Einzugsgebiete in Mitteleuropa.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang-Albert Flügel
Geographisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/948850, Fax: 948852
E-Mail: c5wafl@geogr.uni-jena.de

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze
Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Tel.: 03641/643701, Fax: 643794
E-Mail: dschulze@bgc-jena.mpg.de


Friedrich-Schiller-Universität
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Kompetenzzentrum Stofffluss Wasserhaushalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics