Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbank zu Qumran im Internet: Archäologisches Wissen auf Knopfdruck

06.10.2000


... mehr zu:
»Archäologisch »Qumran »Rohrhirsch
Qumran ist sicherlich eines jener theologischen Themen, das immer wieder den Weg in die öffentliche Diskussion findet. Neben den berühmten in den Höhlen von Qumran gefundenen Bibelfragmenten und anderen Schriften,
wird seit einiger Zeit zur Siedlung selbst geforscht - und gestritten. In einer Internet-basierten Datenbank
www.ku-eichstaett.de/qumran hat jetzt der Eichstätter Wissenschaftsphilosoph und Qumran - Experte Dr. habil. Ferdinand Rohrhirsch die Daten aller zugänglichen archäologischen Fundstücke für Wissenschaftler und die interessierte Öffentlichkeit aufbereitet.

Sie erhalten durch Fotos unterschiedlicher Qumran - Forscher, durch Lagepläne und dreidimensionale Animationen einen lebendigen Eindruck der Ruine von Qumran und der einzelnen Fundstellen. Ausführlich und besonders für Nicht-Wissenschaftler erklärt Rohrhirsch, was es mit dem sagenumwobenen Qumran in der wissenschaftlichen Diskussion auf sich hat und welche Erkenntnisse im Moment als seriös betrachtet werden können. Zentraler Teil des Projektes "Chirbet Qumran im Netz" ist jedoch eine Datenbank, die Informationen über die archäologischen Funde, die in Chirbet Qumran und dem benachbarten En Feschcha gemacht wurden, enthält. Dabei handelt es sich vor allem um Münzen und Keramik. "Die Datenbank entstand aus der Idee, die jeweiligen Fundverhältnisse schnell und an unterschiedlichen Orten zur Hand zu haben", erläutert Rohrhirsch, Oberassistent am Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Geschichte der Philosophie an der Katholischen Universität Eichstätt (KUE).

Hinzu kommt, dass Rohrhirsch mit Hilfe des Internets erreichen wollte, dass Wissenschaftler und die interessierte Öffentlichkeit die selben Daten ohne aufwändige Literaturrecherche zur Verfügung haben. "Die publizierten Deutungen zu Qumran können somit hinsichtlich ihrer Absicherung durch archäologische Funde jederzeit einfach überprüft werden", betont Rohrhirsch, dem an einer sachlichen Diskussion zu Qumran besonders gelegen ist. Deshalb legte Rohrhirsch Wert auf eine mehrfache Absicherung der in der Datenbank enthaltenen Daten. Gegenwärtig wird an einer englischen Übersetzung des Datenbestandes gearbeitet, eine italienische Version ist geplant. Die Daten neuer Funde will Rohrhirsch künftig schnellstmöglich über sein System verfügbar machen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Thomas Pleil | idw

Weitere Berichte zu: Archäologisch Qumran Rohrhirsch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein
21.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven

22.11.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt

22.11.2017 | Informationstechnologie

CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate

22.11.2017 | Förderungen Preise