Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festkörperphysik und Computer - Computerprogramme lassen Erdgeschichte im Zeitraffer ablaufen

02.12.2003


Selbst die längsten Bohrer der Welt können nicht leisten, was Computer können: Was tiefer in der Erde liegt als zwölf Kilometer oder länger her ist als ca. 5.000 Jahre, erforschen RUB-Geowissenschaftler um den Humboldtstipendiaten Dr. Taras Gerya (Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik, Prof. Dr. Walter Maresch) mit Hilfe der numerischen Modellierung. Computerprogramme, die eigentlich aus der Festkörpermechanik kommen, können die Erdgeschichte im Zeitraffer ablaufen lassen. Die Forscher können beliebig zoomen, stoppen, beschleunigen, verlangsamen.


Die Erdgeschichte im Zeitraffer: Auf Wunsch zeigt der Computer Informationen über Material, Temperatur und Viskosität der Erde zu einem bestimmten Zeitpunkt.



Spekulationen, Ideen, Modelle

... mehr zu:
»Erdgeschichte »Gestein


Manchmal reichen die Informationen, die in den Gesteinen selbst gespeichert sind, nicht aus, um ihre Geschichte zu rekonstruieren. Es könnte so gewesen sein oder auch anders - die Wissenschaftler spekulieren und entwickeln Ideen, wie die Welt vor Millionen und Milliarden von Jahren einmal ausgesehen haben könnte, damit die gegenwärtige Situation herauskommt. Anstoß solcher Überlegungen war z. B. der Fund von winzigen Diamanten im Erzgebirge. Wie und wann sind sie wo entstanden? Wie und warum an die Oberfläche gelangt? Um zu prüfen, ob ihre Ideen von der Erdgeschichte richtig sind, nutzen die Geowissenschaftler ein Hilfsmittel aus der Festkörpermechanik: die numerische Modellierung.

Alle Rahmenbedingungen fließen in die Gleichungen ein

Kernstück des Programms ist ein System von Differential-Gleichungen, in die die verschiedensten Variablen eingehen, z. B. Rand- und Anfangsbedingungen, mineralogische Gesetzmäßigkeiten, geophysikalische Eigenschaften, Daten aus Rheologie, Mineralogie und Geologie. Die wichtigsten Gleichungen sind die Bewegungsgleichung, die Temperaturgleichung und die sog. Kontinuitätsgleichung, die dafür sorgt dass bei Deformation des Gesteins keine Löcher entstehen. Dazu nutzt man auch rheologische Gleichungen, die die Viskosität des Gesteins beinhalten. Denn obwohl Gesteine uns fest erscheinen, verhalten sie sich unter dem Blickwinkel vieler Jahrmillionen wie Flüssigkeiten.

Nur Gitterkreuzungen werden berechnet

Die Computerprogramme teilen die fragliche Querschnittsfläche der Erde durch ein Gitter in viele einzelne Felder auf. Die Gleichungen werden für alle Schnittpunkte der Gitterlinien berechnet, dazwischen wird interpoliert. Ein Feld kann bis zu 100 mal 100 Meter klein sein; je besser der Rechner, desto größer kann die Auflösung werden. Die typische Größe einer berechneten Fläche hat 10.000 Knotenpunkte. Ein PC rechnet daran zwischen einigen Minuten und einigen Tagen; soll die Auflösung besonders hoch sein (z. B. mehr als 100.000 Knotenpunkte), nutzen die Forscher Supercomputer. Außer den Knotenpunkten benutzt man auch bis zu einer Milliarde sog. Markerpunkte, um die komplizierten Modellstrukturen zu verfolgen und zu visualisieren.

Schneller Zugang übers Internet

Füttert Dr. Gerya den Rechner also mit den Einzelheiten seiner Modellidee vom Erzgebirge vor einigen hundert Millionen Jahren, berechnet er ausgehend von diesem Anfangsszenario eine lückenlose Erdgeschichte bis heute. Stimmt die Berechnung des Computers mit der heutigen Gestalt des Erzgebirges überein, war Dr. Geryas Idee richtig. Interessiert die Forscher eine Phase im Lauf der Geschichte besonders, können sie die Entwicklung dort stoppen und langsamer ablaufen lassen oder in das Bild hineinzoomen. Da die Darstellungen, die durch die Datenvielfalt sehr umfangreich sind, auf Zentralrechnern gespeichert sind, geht die Arbeit am jeweiligen PC schnell. Zugang zum web-basierten System haben die Wissenschaftler übers Internet. "Diese Art der Visualisierung ist wesentlich kostengünstiger als kommerzielle Systeme und für jedermann nutzbar", erläutert Dr. Gerya die Vorteile. Denn auch wenn man nur ein Pixel für jeden Markerpunkt benutzt, bräuchte man ca. 1.000 TFT Bildschirme, um ein Modell in voller Auflösung zu zeigen Für den ganz großen Überblick können die Forscher mit Hilfe mehrerer Beamer ein ganzes berechnetes Gebiet auf einer drei mal zehn Meter großen "Powerwall" darstellen.

Weitere Informationen

Dr. Taras Gerya, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik, Fakultät für Geowissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, NA 03/169, Tel. 0234/32-23518, Fax: 0234/32-14433, E-Mail: taras.gerya@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://tomo.msi.umn.edu/~max/webis/test.php

Weitere Berichte zu: Erdgeschichte Gestein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie