Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenbedeckung und Vegetation der Erde: Außergewöhnliches Satellitenbild der Erdvegetation

27.11.2003


Eine außergewöhnliche Datenbank über die Bodenbedeckung der Erde im Jahr 2000 (GLC2000) ist nun endlich einsatzbereit. Damit wird eine wesentliche Wissenslücke in Bezug auf Bodenbedeckung und Vegetation unseres Planeten gefüllt. Der Aufbau der Datenbank erfolgte in weltweiter Zusammenarbeit von über 30 Forschungsorganisationen und wurde von der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission koordiniert. Die GLC2000-Ergebnisse werden vom 26. bis 29. November auf der Tagung der GMES (Global Monitoring for the Environment and Security) und auf der anschließenden GEO-Konferenz (Global Earth Observation) vom 28. bis 29. November in Baveno (Italien) vorgestellt. GLC2000 wird eine bessere Umweltüberwachung ermöglichen. Dies wiederum wird die Vorhersage und Vermeidung naturbedingter und anthropogener Katastrophen, die Untersuchung von Ökosystemen, der biologischen Vielfalt, des Klimawandels sowie Wettervorhersagen erleichtern.



“Wissenschaftler aus aller Welt haben uns in Zusammenarbeit ein außergewöhnliches, präzises Bild vom Zustand der Oberfläche unseres Planeten beim Eintritt ins dritte Jahrtausend vermittelt,“ erklärte der Europäische Forschungskommissar Philippe Busquin. „Dank dieser aufwendigen Kartierungsarbeit können wir die Auswirkungen des Klimawandels und der menschlichen Aktivitäten auf die Natur besser überwachen. Wir verfügen über eine wertvolle Momentaufnahme von der Erdoberfläche, anhand derer wir Katastrophen besser vorhersagen und zu ihrer Vermeidung beitragen können. Die Überwachung der Bodenbedeckung der Erde gehört zu den Hauptaufgaben der gemeinsamen Initiative der Kommission und der Europäischen Weltraumorganisation zur globalen Umwelt- und Sicherheitsüberwachung (GMES).



Kartierung unseres Planeten

Die Kartierung der gesamten Erdoberfläche wurde Anfang der 70er Jahre mit der Einführung von Erdbeobachtungssatelliten auf der Polarumlaufbahn erleichtert. Satellitenbilder dienten zur Kartierung unterschiedlicher Teile der Welt, aber erst in den Neunzigern wurde der erste komplette Datensatz erfasst, verarbeitet und analysiert. Satellitenbeobachtungen im Zeitraum 1992-1993 ermöglichten die Erstellung einer Karte der Bodenbedeckung, die für Klimamodellierung, Ressourcenmanagement und Studien über das Ökosystem intensiv genutzt wurde.

Seit 1993 aber hat sich die Bodenbedeckung unseres Planeten, zuweilen erheblich, verändert. Beispielswiese nahm die von tropischem Regenwald bedeckte Fläche seit 1993 jährlich um nahezu 6 000 000 ha ab. Gleichzeitig wurden neue und bessere Sensoren in die Umlaufbahn gebracht; Experten haben bei der Analyse der Daten, die sie zur Kartierung der Bodenbedeckung liefern, hinzugelernt. Das Projekt GLC2000 trägt zu diesem wissenschaftlich-technischen Fortschritt bei.

Lösung des Rätsels der Erdvegetation

1999 wurde mit einem von der Kommission und der Gemeinsamen Forschungsstelle koordinierten Projekt („Global Land Cover 2000” - GLC2000) die Erstellung einer neuen Datenbank eingeleitet, um den Zustand der Bodenbedeckung der Erde um die Jahrtausendwende zu erfassen. Das Projekt beinhaltete tägliche Beobachtungen der Erdoberfläche vom 1. November 1999 bis zum 31. Dezember 2000 durch den Sensor “VEGETATION” an Bord des Satelliten SPOT-4. Die Teilnehmer des Programms VEGETATION (Centre National d’ Etudes Spatiales in Frankreich, Schwedischer Nationalrat für Raumfahrt, Italienische Raumfahrtorganisation, Belgische Behörde für Naturwissenschaft und Technologie und Europäische Kommission) stellten die Beobachtungen des Satelliten SPOT-4 den GLC2000-Projektpartnern zur Verfügung.

Partner sind führende Nutzer von Bodenbedeckungsinformationen und Kartierungsexperten aus verschiedenen Teilen der Welt, darunter einigen tropischen Ländern. Lokale Sachverständige bildeten die jeweiligen Regionen so ab, dass die örtliche Bodenbedeckung optimal charakterisiert wird. Eingesetzt wurde ein von der Organisation der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) entwickeltes System zur Klassifizierung der Bodenbedeckung, so dass detaillierte regionale Karten kohärent bearbeitet und dargestellt werden konnten. Die GFS analysierte Regionalkarten und erstellte mit deren Hilfe die GLC2000-Datenbank. Diese neue Karte zeigt 22 detaillierte Bodenbedeckungstypen, von borealen Wäldern der nördlichen Hemisphäre über landwirtschaftliche Nutzflächen, Städte und Wüsten bis hin zu tropischen Wäldern, Feuchtgebieten und Dauerschneegebieten.

Weltweite Zusammenarbeit und Anwendungen

Die FAO und die UNEP begrüßten die GLC2000-Produkte. Zusammen mit der Europäischen Kommission finanzieren sie die Veröffentlichung und Verbreitung der endgültigen Karten. Die FAO wird sie nutzen und ihren Mitgliedstaaten für Arbeiten in den Bereichen Klima, biologische Vielfalt und nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen zur Verfügung stellen.

Das vom UN-Generalsekretär Kofi Annan eingeleitete Programm Millennium Ecosystem Assessment, das Bewertungen für die Umweltkonventionen der UN liefern soll, verwendet GLC2000 als Bezugssystem, um die Bewertung der Auswirkungen von Veränderungen des Ökosystems auf die menschliche Gesundheit, Armut, biologische Vielfalt und Umweltqualität zu unterstützen.

Der französische Wettervorhersagedienst, Météo France, verwendet GLC2000-Daten in seiner Ökoklima-Datenbank als grundlegenden Bestandteil seiner Wettervorhersagemodelle und globalen Klimamodellierung in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die mittelfristige Wettervorhersage.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.gvm.jrc.it/glc2000/defaultGLC2000.htm

Weitere Berichte zu: Bodenbedeckung Erdoberfläche FAO GLC2000 Kartierung Planet Vegetation Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten