Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenbedeckung und Vegetation der Erde: Außergewöhnliches Satellitenbild der Erdvegetation

27.11.2003


Eine außergewöhnliche Datenbank über die Bodenbedeckung der Erde im Jahr 2000 (GLC2000) ist nun endlich einsatzbereit. Damit wird eine wesentliche Wissenslücke in Bezug auf Bodenbedeckung und Vegetation unseres Planeten gefüllt. Der Aufbau der Datenbank erfolgte in weltweiter Zusammenarbeit von über 30 Forschungsorganisationen und wurde von der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission koordiniert. Die GLC2000-Ergebnisse werden vom 26. bis 29. November auf der Tagung der GMES (Global Monitoring for the Environment and Security) und auf der anschließenden GEO-Konferenz (Global Earth Observation) vom 28. bis 29. November in Baveno (Italien) vorgestellt. GLC2000 wird eine bessere Umweltüberwachung ermöglichen. Dies wiederum wird die Vorhersage und Vermeidung naturbedingter und anthropogener Katastrophen, die Untersuchung von Ökosystemen, der biologischen Vielfalt, des Klimawandels sowie Wettervorhersagen erleichtern.



“Wissenschaftler aus aller Welt haben uns in Zusammenarbeit ein außergewöhnliches, präzises Bild vom Zustand der Oberfläche unseres Planeten beim Eintritt ins dritte Jahrtausend vermittelt,“ erklärte der Europäische Forschungskommissar Philippe Busquin. „Dank dieser aufwendigen Kartierungsarbeit können wir die Auswirkungen des Klimawandels und der menschlichen Aktivitäten auf die Natur besser überwachen. Wir verfügen über eine wertvolle Momentaufnahme von der Erdoberfläche, anhand derer wir Katastrophen besser vorhersagen und zu ihrer Vermeidung beitragen können. Die Überwachung der Bodenbedeckung der Erde gehört zu den Hauptaufgaben der gemeinsamen Initiative der Kommission und der Europäischen Weltraumorganisation zur globalen Umwelt- und Sicherheitsüberwachung (GMES).



Kartierung unseres Planeten

Die Kartierung der gesamten Erdoberfläche wurde Anfang der 70er Jahre mit der Einführung von Erdbeobachtungssatelliten auf der Polarumlaufbahn erleichtert. Satellitenbilder dienten zur Kartierung unterschiedlicher Teile der Welt, aber erst in den Neunzigern wurde der erste komplette Datensatz erfasst, verarbeitet und analysiert. Satellitenbeobachtungen im Zeitraum 1992-1993 ermöglichten die Erstellung einer Karte der Bodenbedeckung, die für Klimamodellierung, Ressourcenmanagement und Studien über das Ökosystem intensiv genutzt wurde.

Seit 1993 aber hat sich die Bodenbedeckung unseres Planeten, zuweilen erheblich, verändert. Beispielswiese nahm die von tropischem Regenwald bedeckte Fläche seit 1993 jährlich um nahezu 6 000 000 ha ab. Gleichzeitig wurden neue und bessere Sensoren in die Umlaufbahn gebracht; Experten haben bei der Analyse der Daten, die sie zur Kartierung der Bodenbedeckung liefern, hinzugelernt. Das Projekt GLC2000 trägt zu diesem wissenschaftlich-technischen Fortschritt bei.

Lösung des Rätsels der Erdvegetation

1999 wurde mit einem von der Kommission und der Gemeinsamen Forschungsstelle koordinierten Projekt („Global Land Cover 2000” - GLC2000) die Erstellung einer neuen Datenbank eingeleitet, um den Zustand der Bodenbedeckung der Erde um die Jahrtausendwende zu erfassen. Das Projekt beinhaltete tägliche Beobachtungen der Erdoberfläche vom 1. November 1999 bis zum 31. Dezember 2000 durch den Sensor “VEGETATION” an Bord des Satelliten SPOT-4. Die Teilnehmer des Programms VEGETATION (Centre National d’ Etudes Spatiales in Frankreich, Schwedischer Nationalrat für Raumfahrt, Italienische Raumfahrtorganisation, Belgische Behörde für Naturwissenschaft und Technologie und Europäische Kommission) stellten die Beobachtungen des Satelliten SPOT-4 den GLC2000-Projektpartnern zur Verfügung.

Partner sind führende Nutzer von Bodenbedeckungsinformationen und Kartierungsexperten aus verschiedenen Teilen der Welt, darunter einigen tropischen Ländern. Lokale Sachverständige bildeten die jeweiligen Regionen so ab, dass die örtliche Bodenbedeckung optimal charakterisiert wird. Eingesetzt wurde ein von der Organisation der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) entwickeltes System zur Klassifizierung der Bodenbedeckung, so dass detaillierte regionale Karten kohärent bearbeitet und dargestellt werden konnten. Die GFS analysierte Regionalkarten und erstellte mit deren Hilfe die GLC2000-Datenbank. Diese neue Karte zeigt 22 detaillierte Bodenbedeckungstypen, von borealen Wäldern der nördlichen Hemisphäre über landwirtschaftliche Nutzflächen, Städte und Wüsten bis hin zu tropischen Wäldern, Feuchtgebieten und Dauerschneegebieten.

Weltweite Zusammenarbeit und Anwendungen

Die FAO und die UNEP begrüßten die GLC2000-Produkte. Zusammen mit der Europäischen Kommission finanzieren sie die Veröffentlichung und Verbreitung der endgültigen Karten. Die FAO wird sie nutzen und ihren Mitgliedstaaten für Arbeiten in den Bereichen Klima, biologische Vielfalt und nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen zur Verfügung stellen.

Das vom UN-Generalsekretär Kofi Annan eingeleitete Programm Millennium Ecosystem Assessment, das Bewertungen für die Umweltkonventionen der UN liefern soll, verwendet GLC2000 als Bezugssystem, um die Bewertung der Auswirkungen von Veränderungen des Ökosystems auf die menschliche Gesundheit, Armut, biologische Vielfalt und Umweltqualität zu unterstützen.

Der französische Wettervorhersagedienst, Météo France, verwendet GLC2000-Daten in seiner Ökoklima-Datenbank als grundlegenden Bestandteil seiner Wettervorhersagemodelle und globalen Klimamodellierung in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die mittelfristige Wettervorhersage.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.gvm.jrc.it/glc2000/defaultGLC2000.htm

Weitere Berichte zu: Bodenbedeckung Erdoberfläche FAO GLC2000 Kartierung Planet Vegetation Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte