Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursprung der mehrzelligen Tierwelt

10.11.2003


Die im Gestein verewigte Corumbella, wahrscheinlich 550 Mio Jahre alt. Im Hintergrund : Lebenwesen,die nach der "Kambrischen Explosion" die Erde besiedelten.


Die Professoren Detlef Walde und Bernd-Dietrich Erdtmann mit den Fossilien aus Brasilien, die sie mit chinesischen Funden vergleichen. Fotos: TU/Weiß


TU-Professor Erdtmann ist einer Sensation auf der Spur: Die Corumbella, ein Fossil, könnte der Ursprung der mehrzelligen Tierwelt sein


Unbemerkt von der Öffentlichkeit sind Wesen nach Deutschland eingereist, die über alles verfügen, um weltweit zu Stars zu avancieren. Schon ihr Name ist eine Verheißung - Corumbella nennen sie sich, was soviel bedeutet wie die "Schöne aus Corumbá". Und sie sind von betörender Eleganz. Wie eine Federboa liegen sie in dem olivgrünen Sedimentgestein aus Sand und Ton. Eine der schönsten ist zehn Zentimeter lang und fünf Millimeter breit. Ihr Alter - geschätzte 552 bis 550 Millionen Jahre.

Die Corumbella ist ein Fossil. Ihr Abdruck auf dem Gestein sieht aus wie eine Röhre aus übereinandergelagerten Ringen. Ende Oktober 2003 kam sie aus Brasilien in die wissenschaftliche Obhut von Prof. Dr. Bernd-Dietrich Erdtmann, Leiter des Fachgebietes Paläontologie & Historische Geologie am Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Berlin. Er hofft, ihr ein Geheimnis entlocken zu können. Deshalb wird Professor Erdtmann die Kohlenstoffzusammensetzung der Röhrenabdrücke im Gestein untersuchen, um deren mineralischen Charakter (ob vom Organismus gebildet oder vielleicht später umgewandelt) nachzuweisen. Dies wiederum wird der Schlüssel dafür sein, um sagen zu können, was die Corumbella eigentlich war. Ein Wurm war sie auf keinen Fall, auch wenn sie äußerlich einem platt gedrückten Regenwurm ähnelt. Vielleicht eine Verwandte der Koralle? Aber noch ist nicht einmal klar, ob die Abdrücke tierischer oder nicht vielleicht doch pflanzlicher Herkunft sind.

Professor Erdtmann vertritt die Hypothese, dass die Corumbella ein "Schalentier" war, dessen röhrenartige Schale (das Material ist wahrscheinlich vergleichbar mit dem eines Fingernagels oder eines Haars) sozusagen ein Skelett darstellt. "Sollte sich beweisen lassen, dass die Corumbella tierischer Herkunft ist, dann haben wir hier den Ursprung der mehrzellig organisierten Tierwelt vor uns", sagt Professor Erdtmann. Und die Corumbella wäre dann ein zusätzlicher Baustein, um ein anderes Phänomen - die so genannte "Kambrische Explosion" - weiter zu erklären.

Unter der "Kambrischen Explosion" verstehen die Wissenschaftler aufgrund der als Skelette fossilisierten Organismen die "plötzliche Erscheinung" einer vielfältigen Fauna vor etwa 545 Millionen Jahren, etwa 55 Millionen Jahre nach der letzten Eiszeit vor ca. 600 Millionen Jahren. Diese Zwischenzeit von 55 Millionen Jahren, auch als letzte Stufe noch dem Präkambrium zugeordnet und seit Mai diesen Jahres als "Ediacara-Periode" bezeichnet (nach einem Gebirgszug in Südaustralien), erforscht Professor Erdtmann. Lange Zeit konnten die Wissenschaftler nicht sagen, woher vor 545 Millionen Jahren plötzlich diese vielfältigen Lebewesen kamen. Im vergangenen Jahr erst hatten Erdtmann und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Michael Steiner eine neue Erklärung für die "Kambrische Explosion" gegeben und international veröffentlicht, wonach Organismen während der letzten globalen Eiszeit vor 600 Millionen Jahren im Umfeld von Hydrothermalquellen in der Tiefe des Ur-Ozeans "überwinterten". Professor Erdtmann und Dr. Steiner hatten auf der Jangtse-Plattform von Chengjiang im Südosten Chinas zusammen mit chinesischen Paläontologen die Existenz solcher Hydrothermalquellen anhand fossiler Funde nachgewiesen. Eine Sensation.

"Die Corumbella könnte im Zusammenhang mit den Hydrothermalquellen ein Indiz dafür sein", sagt Professor Erdtmann, "dass mehrzelliges tierisches Leben schon vor der Kambrischen Explosion existierte." Gelingt Erdtmann der Nachweis, dass die Corumbella ein Tier war, wäre das eine weitere Sensation.

Entdeckt worden waren die Corumbellas schon im März 1980 von dem Geologie-Professor Detlef Walde von der Universität Brasília. Er hatte sie damals in einem Kalksteinbruch nahe der brasilianischen Kleinstadt Corumbá am Rande des Pantanal, einem Sumpfgebiet dicht an der brasilianisch-bolivianischen Grenze, aufgespürt. Seine Studien ergaben, dass auch unmittelbar unter den Corumbella-Schichten Hinweise auf eiszeitliche Ablagerungen, auf vulkanisches Gestein und Hydrothermalquellen vorhanden sind.

Professor Walde brachte die seltenen Fossilien nun an die Technische Universität Berlin, weil einerseits seit mehreren Jahren zwischen der Universität Brasília und der Berliner Universität Forschungskooperationen im Bereich der Geowissenschaften bestehen, z. B. auf dem Gebiet der Hydrogeologie, und weil andererseits an der TU die wissenschaftlich-technischen Möglichkeiten gegeben sind, das Geheimnis der Corumbella zu lüften. Schon im nächsten Jahr soll zudem eine Mitarbeiterin von Professor Walde an die TU kommen und das Sand-Ton-Gemisch, in dem die Corumbella sich - nun versteinert - verewigte, auf weitere Spuren organischen Materials durchleuchten. Auch davon erhoffen sich Erdtmann und Walde neue Erkenntnisse, um u.a. Rückschlüsse auf die Umweltbedingungen vor 550 Millionen Jahren auf der Erde ziehen zu können.

Die Fossilien von Professor Walde sind bisher die einzigen dieser Art in Südamerika. Ähnliche Funde sind jetzt aus vergleichbaren Schichten bei Gaojiashan im Osten Chinas bekannt geworden. Dort stießen 1993 chinesische Wissenschaftler auf vergleichbare Fossilien. Neben der Untersuchung der Corumbella will Erdtmann deshalb auch die südamerikanischen mit den chinesischen Fossilien vergleichen. Sollte sich zwischen beiden eine Gleichartigkeit herausstellen, dann würden die Organismen zukünftig auch in China Corumbella genannt werden müssen, weil in der wissenschaftlichen Praxis die erste Namensgebung Vorrang hat. Die Schöne aus Corumbá würde weltberühmt werden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Bernd-Dietrich Erdtmann
Leiter des Fachgebietes Paläontologie & Historische Geologie
am Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Berlin
E-Mail: berni.erdt@tu-berlin.de, Tel.: 030/314-23582

Professor Detlef Walde, Institut für Geowissenschaften
Universität Brasília, E-Mail: detlef@unb.br

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Corumbella Fossil Hydrothermalquelle Tierwelt Ursprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise