Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursprung der mehrzelligen Tierwelt

10.11.2003


Die im Gestein verewigte Corumbella, wahrscheinlich 550 Mio Jahre alt. Im Hintergrund : Lebenwesen,die nach der "Kambrischen Explosion" die Erde besiedelten.


Die Professoren Detlef Walde und Bernd-Dietrich Erdtmann mit den Fossilien aus Brasilien, die sie mit chinesischen Funden vergleichen. Fotos: TU/Weiß


TU-Professor Erdtmann ist einer Sensation auf der Spur: Die Corumbella, ein Fossil, könnte der Ursprung der mehrzelligen Tierwelt sein


Unbemerkt von der Öffentlichkeit sind Wesen nach Deutschland eingereist, die über alles verfügen, um weltweit zu Stars zu avancieren. Schon ihr Name ist eine Verheißung - Corumbella nennen sie sich, was soviel bedeutet wie die "Schöne aus Corumbá". Und sie sind von betörender Eleganz. Wie eine Federboa liegen sie in dem olivgrünen Sedimentgestein aus Sand und Ton. Eine der schönsten ist zehn Zentimeter lang und fünf Millimeter breit. Ihr Alter - geschätzte 552 bis 550 Millionen Jahre.

Die Corumbella ist ein Fossil. Ihr Abdruck auf dem Gestein sieht aus wie eine Röhre aus übereinandergelagerten Ringen. Ende Oktober 2003 kam sie aus Brasilien in die wissenschaftliche Obhut von Prof. Dr. Bernd-Dietrich Erdtmann, Leiter des Fachgebietes Paläontologie & Historische Geologie am Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Berlin. Er hofft, ihr ein Geheimnis entlocken zu können. Deshalb wird Professor Erdtmann die Kohlenstoffzusammensetzung der Röhrenabdrücke im Gestein untersuchen, um deren mineralischen Charakter (ob vom Organismus gebildet oder vielleicht später umgewandelt) nachzuweisen. Dies wiederum wird der Schlüssel dafür sein, um sagen zu können, was die Corumbella eigentlich war. Ein Wurm war sie auf keinen Fall, auch wenn sie äußerlich einem platt gedrückten Regenwurm ähnelt. Vielleicht eine Verwandte der Koralle? Aber noch ist nicht einmal klar, ob die Abdrücke tierischer oder nicht vielleicht doch pflanzlicher Herkunft sind.

Professor Erdtmann vertritt die Hypothese, dass die Corumbella ein "Schalentier" war, dessen röhrenartige Schale (das Material ist wahrscheinlich vergleichbar mit dem eines Fingernagels oder eines Haars) sozusagen ein Skelett darstellt. "Sollte sich beweisen lassen, dass die Corumbella tierischer Herkunft ist, dann haben wir hier den Ursprung der mehrzellig organisierten Tierwelt vor uns", sagt Professor Erdtmann. Und die Corumbella wäre dann ein zusätzlicher Baustein, um ein anderes Phänomen - die so genannte "Kambrische Explosion" - weiter zu erklären.

Unter der "Kambrischen Explosion" verstehen die Wissenschaftler aufgrund der als Skelette fossilisierten Organismen die "plötzliche Erscheinung" einer vielfältigen Fauna vor etwa 545 Millionen Jahren, etwa 55 Millionen Jahre nach der letzten Eiszeit vor ca. 600 Millionen Jahren. Diese Zwischenzeit von 55 Millionen Jahren, auch als letzte Stufe noch dem Präkambrium zugeordnet und seit Mai diesen Jahres als "Ediacara-Periode" bezeichnet (nach einem Gebirgszug in Südaustralien), erforscht Professor Erdtmann. Lange Zeit konnten die Wissenschaftler nicht sagen, woher vor 545 Millionen Jahren plötzlich diese vielfältigen Lebewesen kamen. Im vergangenen Jahr erst hatten Erdtmann und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Michael Steiner eine neue Erklärung für die "Kambrische Explosion" gegeben und international veröffentlicht, wonach Organismen während der letzten globalen Eiszeit vor 600 Millionen Jahren im Umfeld von Hydrothermalquellen in der Tiefe des Ur-Ozeans "überwinterten". Professor Erdtmann und Dr. Steiner hatten auf der Jangtse-Plattform von Chengjiang im Südosten Chinas zusammen mit chinesischen Paläontologen die Existenz solcher Hydrothermalquellen anhand fossiler Funde nachgewiesen. Eine Sensation.

"Die Corumbella könnte im Zusammenhang mit den Hydrothermalquellen ein Indiz dafür sein", sagt Professor Erdtmann, "dass mehrzelliges tierisches Leben schon vor der Kambrischen Explosion existierte." Gelingt Erdtmann der Nachweis, dass die Corumbella ein Tier war, wäre das eine weitere Sensation.

Entdeckt worden waren die Corumbellas schon im März 1980 von dem Geologie-Professor Detlef Walde von der Universität Brasília. Er hatte sie damals in einem Kalksteinbruch nahe der brasilianischen Kleinstadt Corumbá am Rande des Pantanal, einem Sumpfgebiet dicht an der brasilianisch-bolivianischen Grenze, aufgespürt. Seine Studien ergaben, dass auch unmittelbar unter den Corumbella-Schichten Hinweise auf eiszeitliche Ablagerungen, auf vulkanisches Gestein und Hydrothermalquellen vorhanden sind.

Professor Walde brachte die seltenen Fossilien nun an die Technische Universität Berlin, weil einerseits seit mehreren Jahren zwischen der Universität Brasília und der Berliner Universität Forschungskooperationen im Bereich der Geowissenschaften bestehen, z. B. auf dem Gebiet der Hydrogeologie, und weil andererseits an der TU die wissenschaftlich-technischen Möglichkeiten gegeben sind, das Geheimnis der Corumbella zu lüften. Schon im nächsten Jahr soll zudem eine Mitarbeiterin von Professor Walde an die TU kommen und das Sand-Ton-Gemisch, in dem die Corumbella sich - nun versteinert - verewigte, auf weitere Spuren organischen Materials durchleuchten. Auch davon erhoffen sich Erdtmann und Walde neue Erkenntnisse, um u.a. Rückschlüsse auf die Umweltbedingungen vor 550 Millionen Jahren auf der Erde ziehen zu können.

Die Fossilien von Professor Walde sind bisher die einzigen dieser Art in Südamerika. Ähnliche Funde sind jetzt aus vergleichbaren Schichten bei Gaojiashan im Osten Chinas bekannt geworden. Dort stießen 1993 chinesische Wissenschaftler auf vergleichbare Fossilien. Neben der Untersuchung der Corumbella will Erdtmann deshalb auch die südamerikanischen mit den chinesischen Fossilien vergleichen. Sollte sich zwischen beiden eine Gleichartigkeit herausstellen, dann würden die Organismen zukünftig auch in China Corumbella genannt werden müssen, weil in der wissenschaftlichen Praxis die erste Namensgebung Vorrang hat. Die Schöne aus Corumbá würde weltberühmt werden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Bernd-Dietrich Erdtmann
Leiter des Fachgebietes Paläontologie & Historische Geologie
am Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Berlin
E-Mail: berni.erdt@tu-berlin.de, Tel.: 030/314-23582

Professor Detlef Walde, Institut für Geowissenschaften
Universität Brasília, E-Mail: detlef@unb.br

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Corumbella Fossil Hydrothermalquelle Tierwelt Ursprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise