Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Messkampagne am Bodensee

22.10.2003


Deutscher Wetterdienst, Universität Stuttgart und University of Western Australia kooperieren bei Bodenseeforschung


In diesen Tagen läuft am Bodensee eine weitere internationale Messkampagne des Centre for Water Reserach der University of Western Australia und dem Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD). Ziel der noch bis Ende Oktober laufenden Messungen ist es, Zusammenhänge zwischen Luftströmungen im Uferbereich und auf dem offenen See sowie den daraus resultierenden Strömungen im See ("internen Wellen") zu erforschen.

Wie bereits bei der ersten Messkampagne dieser Art im Herbst 2001*) unterstützt die Regionalzentrale Stuttgart des DWD das Projekt unter anderem mit der Bereitstellung von Winddaten. Bereits 2001 zeigten sich hochinteressante Zusammenhänge zwischen Winden im Uferbereich und der Windsituation auf dem offenen See, die an der Universität Stuttgart im Rahmen einer Diplomarbeit ausgewertet wurden. Da im Routinebetrieb keine Winddaten vom offenen See vorliegen, sind diese Ergebnisse für den Deutschen Wetterdienst, der zusammen mit Meteo Schweiz den Sturmwarndienst durchführt, sehr wertvoll. Entsprechend begeistert zeigte sich Uwe Schickedanz, Diplom-Meteorologe beim DWD in Stuttgart: "Für uns sind Informationen über den Zusammenhang zwischen der Windsituation im Uferbereich des Sees, über die wir dank unseres Sturmwarnnetzes ständig verfügen, und den Daten des offenen Seebereichs, die uns sonst nicht vorliegen, sehr wichtig. Die Ergebnisse der Kampagne 2001 helfen uns, die guten Prognoseleistungen des Sturmwarndienstes Bodensee auf diesem hohen Niveau zu stabilisieren und wenn möglich weiter zu verbessern. Dies ist für uns von großer Bedeutung, da der Sturmwarndienst zu unseren wichtigsten Aufgaben zählt. Daher sind wir auch sehr dankbar, dass im Dezember Sven Wagner, ein Diplomand an der Uni Stuttgart, die Ergebnisse der Auswertungen unseren Meteorologen vorstellt."


Doch nicht nur beim Wetterdienst sieht man die Zusammenarbeit äußerst positiv. Zur Modellierung der internen Wellen benötigen die Wasserbauer Informationen über den Wind auf dem offenen See. Da diese Daten außerhalb von Messkampagnen nicht zur Verfügung stehen, interessieren sich auch die Wissenschaftler der Universität Stuttgart für den Zusammenhang zwischen Uferwind und Wind auf dem offenen See. Auf der Basis dieser Kenntnisse lassen sich die Strömungen im See modellieren. Entsprechend wichtig sind für Diplom-Ingenieurin Simone Mödinger von der Universität Stuttgart die Winddaten aus dem Uferbereich und die daraus berechneten Winde auf dem offenen See: "Die meteorologischen Eingangsdaten sind Grundvoraussetzung für unsere Strömungsberechnungen im See. Darüber hinaus ist es für uns hilfreich, bei der Berechnung der Winde auf dem offenen See aus den Uferdaten fachliche Begleitung vom DWD zu erhalten." Der Schwerpunkt der aktuellen Kampagne liegt in der Erforschung der Strömungen und dem besseren Verständnis der Mischungsverhältnisse im Bereich der Mainauschwelle. Die Ergebnisse bringen nicht nur die Grundlagenforschung weiter, sondern haben auch für die ganze Region eine große Bedeutung. So soll ein numerisches Modell weiter verbessert werden, das beispielsweise bei der Einleitung von Umweltgiften in den See als Folge von Unfällen die Verfrachtung der Giftstoffe simulieren kann und damit zur Notfallvorsorge und Schadensminderung beitragen kann. Dies ist von großer Bedeutung, da der Bodensee einen der größten Trinkwasserspeicher Süddeutschlands darstellt.

Ob Wassersportler oder Genießer eines erfrischenden Schluckes Bodenseewassers, von der Zusammenarbeit zwischen DWD und dem Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart mit ihrem australischen Partner, dem Centre for Water Research der University of Western Australia, profitiert eine ganze Region. Deswegen sind sich Simone Mödinger von der Universität und Uwe Schickedanz vom Wetterdienst einig, dass die Zusammenarbeit auch in Zukunft fortgesetzt wird.

*) Die Ergebnisse der ersten Messungen finden Sie in der online-Ausgabe der Zeitung der Universität Stuttgart, dem Stuttgarter unikurier Nr. 90, November 2002

Weitere Informationen bei:

Dipl.Ing. Simone Mödinger, M.Sc.
Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart
Pfaffenwaldring 61, D-70550 Stuttgart
Tel. +49-711-685-4600, Fax +49-711-685-7020
e-mail: Simone.Moedinger@iws.uni-stuttgart.de

Dipl.-Met. Uwe Schickedanz
Regionalzentrale Stuttgart, Deutscher Wetterdienst
Plieninger Straße 70, D-70550 Stuttgart
Tel. +49-711-9552-102, Fax +49-711-9552-141
e-mail: Uwe.Schickedanz@dwd.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de
http://www.uni-stuttgart.de/uni-kurier/uk90/forschung/fw52b.html

Weitere Berichte zu: Bodensee DWD Messkampagne Uferbereich Wetterdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten