Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhersage von Erdrutschen aus den klimatischen Auswirkungen auf Flüsse

30.09.2003


Die Universität von Newcastle upon Tyne hat ein Flussbecken-Modellierungssystem erfolgreich zur Abschätzung möglicher Auswirkungen künftiger Veränderungen des Klimas und der Landnutzung eingesetzt.



Erdrutsche können nicht nur erhebliche Sachschäden verursachen, sondern auch Menschenleben fordern. Inzwischen befürchten viele Experten, dass Veränderungen des Weltklimas in einigen Regionen die Wahrscheinlichkeit für Erdrutsche steigen lassen. Auch eine veränderte Landnutzung kann den Materialtransport und damit die Wahrscheinlichkeit für Erdrutsche beeinflussen.



Landnutzungsplaner, regionale Planungsbehörden und andere Stellen sind daher auf geeignete Hilfsmittel angewiesen, um Prognosen für den Materialtransport erstellen und das Erdrutschrisiko abschätzen zu können. Noch hilfreicher wäre freilich ein Tool, das Vorhersagen über die Auswirkungen von Veränderungen des Klimas, der Landnutzung oder anderer Faktoren liefern kann. In einem von der Europäischen Union mitfinanzierten Forschungsprojekt wurde deshalb gezielt versucht, die Leistungsfähigkeit bestehender Flussbecken-Simulationsmodelle so zu steigern, dass sie Antworten auf diese Fragen liefern.

Im Projekt DAMOCLES wandten die Forscher das SHETRAN-Modell auf zwei berühmte europäische Bergregionen an, nämlich die Alpen und die Pyrenäen. Besonders die Komponente zur Simulation der Sedimentergiebigkeit auf der Grundlage experimenteller Ergebnisse konnte entscheidend verbessert werden. Dazu wurde SHETRAN für die beiden interessierenden Regionen konfiguriert und gestartet. Als Eingangsdaten für das Modell dienten verschiedene Werte für das künftige Klima sowie Landnutzungsparameter.

Die DAMOCLES-Endanwender konnten so die vom Modell für die verschiedenen Fallstudien gelieferten Daten mit Hilfe spezieller Matrizen vergleichen. Mit diesen Informationen gerüstet, können Endanwender wie z.B. regionale Planungsbehörden fundierte Entscheidungen über die Vorgehensweise bei der Entwicklung treffen und so die Risiken und mögliche wirtschaftliche Einbußen minimieren.

Die Universität von Newcastle upon Tyne steht für weitere Simulationen mit SHETRAN, aber auch zur Unterweisung von Interessenten im Umgang mit diesem leistungsstarken Tool zur Verfügung. Soweit bekannt, gibt es gegenwärtig keine anderen Modelle, die es bei der Simulation von Flussbecken von bis zu 500 Quadratkilometern Größe mit den Leistungen von SHETRAN aufnehmen können.

Kontakt

BATHURST, James (Dr)

University of Newcastle upon Tyne
Reader in Erosion and Sediment Transport
School of Civil Engineering and Geosciences, University of Newcastle upon Tyne
NE1 7RU
Newcastle upon Tyne
UNITED KINGDOM
Tel: +44 191 222 6333
Fax: +44-191-2226669
E-Mail: j.c.bathurst@ncl.ac.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=123692003-9-30&DOC=1&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1228&CALLER=OFFR_O_BUSI_DE

Weitere Berichte zu: Landnutzung Materialtransport SHETRAN Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik