Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhersage von Erdrutschen aus den klimatischen Auswirkungen auf Flüsse

30.09.2003


Die Universität von Newcastle upon Tyne hat ein Flussbecken-Modellierungssystem erfolgreich zur Abschätzung möglicher Auswirkungen künftiger Veränderungen des Klimas und der Landnutzung eingesetzt.



Erdrutsche können nicht nur erhebliche Sachschäden verursachen, sondern auch Menschenleben fordern. Inzwischen befürchten viele Experten, dass Veränderungen des Weltklimas in einigen Regionen die Wahrscheinlichkeit für Erdrutsche steigen lassen. Auch eine veränderte Landnutzung kann den Materialtransport und damit die Wahrscheinlichkeit für Erdrutsche beeinflussen.



Landnutzungsplaner, regionale Planungsbehörden und andere Stellen sind daher auf geeignete Hilfsmittel angewiesen, um Prognosen für den Materialtransport erstellen und das Erdrutschrisiko abschätzen zu können. Noch hilfreicher wäre freilich ein Tool, das Vorhersagen über die Auswirkungen von Veränderungen des Klimas, der Landnutzung oder anderer Faktoren liefern kann. In einem von der Europäischen Union mitfinanzierten Forschungsprojekt wurde deshalb gezielt versucht, die Leistungsfähigkeit bestehender Flussbecken-Simulationsmodelle so zu steigern, dass sie Antworten auf diese Fragen liefern.

Im Projekt DAMOCLES wandten die Forscher das SHETRAN-Modell auf zwei berühmte europäische Bergregionen an, nämlich die Alpen und die Pyrenäen. Besonders die Komponente zur Simulation der Sedimentergiebigkeit auf der Grundlage experimenteller Ergebnisse konnte entscheidend verbessert werden. Dazu wurde SHETRAN für die beiden interessierenden Regionen konfiguriert und gestartet. Als Eingangsdaten für das Modell dienten verschiedene Werte für das künftige Klima sowie Landnutzungsparameter.

Die DAMOCLES-Endanwender konnten so die vom Modell für die verschiedenen Fallstudien gelieferten Daten mit Hilfe spezieller Matrizen vergleichen. Mit diesen Informationen gerüstet, können Endanwender wie z.B. regionale Planungsbehörden fundierte Entscheidungen über die Vorgehensweise bei der Entwicklung treffen und so die Risiken und mögliche wirtschaftliche Einbußen minimieren.

Die Universität von Newcastle upon Tyne steht für weitere Simulationen mit SHETRAN, aber auch zur Unterweisung von Interessenten im Umgang mit diesem leistungsstarken Tool zur Verfügung. Soweit bekannt, gibt es gegenwärtig keine anderen Modelle, die es bei der Simulation von Flussbecken von bis zu 500 Quadratkilometern Größe mit den Leistungen von SHETRAN aufnehmen können.

Kontakt

BATHURST, James (Dr)

University of Newcastle upon Tyne
Reader in Erosion and Sediment Transport
School of Civil Engineering and Geosciences, University of Newcastle upon Tyne
NE1 7RU
Newcastle upon Tyne
UNITED KINGDOM
Tel: +44 191 222 6333
Fax: +44-191-2226669
E-Mail: j.c.bathurst@ncl.ac.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=123692003-9-30&DOC=1&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1228&CALLER=OFFR_O_BUSI_DE

Weitere Berichte zu: Landnutzung Materialtransport SHETRAN Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie