Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue europäische Wettersatelliten sollen Vorhersagen verbessern

30.09.2003


Extreme Hitze, heftige Gewitter und Jahrhundertflut: Die Unwetter in den vergangenen Jahren haben in ganz Europa erhebliche Schäden angerichtet. Waldbrände in Portugal, Überschwemmungen in Deutschland oder der Zusammenbruch der Stromversorgung auf Mallorca zeigen, dass eine Verbesserung der Wettervorhersagen sowie eine umfassende Erforschung des Klimas dringend notwendig sind. Die europäische Organisation für meteorologische Satelliten (EUMETSAT) aus Darmstadt will mit einer neuen Generation von Satelliten die europäische Wettervorhersage revolutionieren.



«Diese neue Generation von Wettersatelliten wird uns mehr Informationen über die Atmosphäre und die Ozeane und damit verlässlicheres Ausgangsmaterial für Wettervorhersagen liefern», sagte EUMETSAT-Generaldirektor Tillmann Mohr am Montag in Weimar. Dort beraten noch bis zum Freitag auf einer Konferenz rund 200 Teilnehmer aus etwa 30 Ländern über die Zukunft des europäischen Programms für Wettersatelliten sowie neue meteorologische Anwendungen. EUMETSAT stellt nach eigenen Angaben für 18 europäische Staaten meteorologische Satelliten her und unterhält sie.



Der erste Satellit der neuen Generation MSG (Meteosat Second Generation) wurde bereits Ende 2002 zur Erdbeobachtung in die Umlaufbahn gebracht. Nach Abschluss der Testphase am 19. Dezember soll er Anfang nächsten Jahres das Vorgängerprogramm ablösen. Zu den Nutzern der MSG-Daten gehört auch der Deutsche Wetterdienst in Offenbach (DWD).

Als führendes Mitglied eines Konsortiums von fünf europäischen Wetterdiensten werden die Offenbacher Anfang 2004 mit der Auswertung dieser Satellitendaten für Langzeitbeobachtungen des Klimas beginnen, kündigte DWD-Präsident Udo Gärtner an. Die Schaffung und Auswertung langfristig angelegter Datenreihen werde auch unmittelbar Einfluss auf künftige umweltpolitische Entscheidungen haben, betonte Gärtner.

«Unsere neue Technologie wird Menschen anders über das Wetter denken lassen - nicht zuletzt wegen der viel genaueren Kurzvorhersagen», sagte Mohr und verwies auch auf die Vorteile der MSG-Satelliten. Sie lieferten im Vergleich zu bisherigen Satelliten das 20-fache an Daten und könnten Bilder von Europa, Afrika sowie von benachbarten Kontinenten und Ozeanen doppelt so oft senden - alle 15 statt alle 30 Minuten. «Langfristig gesehen werden die vom MSG-System gelieferten verbesserten Wetterdaten Leben und Geld retten», sagte Mohr. Wetterexperten könnten dann gezieltere Aussagen zur Entwicklung von Nebel machen, Schneefall, schwere Stürme und vulkanische Aktivitäten vorhersagen.

Mit den insgesamt vier geplanten Satelliten des MSG-Programms sei die Kontinuität der Wetter- und Klimabeobachtung mit europäischen geostationären Satelliten bis etwa zum Jahr 2018 gesichert, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Iris Gleicke. Deutschland sei 2003 mit einem Anteil von 22,7 Prozent am Budget von EUMETSAT der wichtigste Beitragszahler. Das entspreche rund 53 Millionen Euro, die im DWD-Etat ausgewiesen seien. Angesichts des hohen Nutzens der Wettersatelliten sei das eine zukunftsweisende Investition. «Dieses Engagement stellt die Bundesregierung - trotz aller Sparzwänge - nicht in Frage», versicherte Gleicke.

Annett Markschat | pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.eumetsat.de

Weitere Berichte zu: Klima Satellit Wetterdienst Wettersatellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics