Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauchfahrt in die erdgeschichtliche Vergangenheit

19.09.2003


Sensationelle Tiefwasser-Kieselschwammriffe vor Westkanada / "Lebende Fossilien" sollen Aufschlüsse zur Entstehungsgeschichte der Schwäbischen und Fränkischen Alb liefern.

... mehr zu:
»Geologie »Kieselschwammriff »Riff

Als "wissenschaftliche Sensation" bezeichnet Prof. Manfred Krautter von der Universität Stuttgart die Entdeckung der weltweit einzigen Kiesel- schwammriffe vor der Westküste von Kanada. Bislang nahm an, dass sie seit etwa 40 Millionen Jahren ausgestorben seien. Die kanadischen Schwammriffe werden bis 21 m hoch und kommen in Wassertiefen zwischen 160 und 250 m vor. Sie nehmen eine Fläche von rund 700 km2 ein.

Kieselschwämme besitzen ein sehr zerbrechliches Skelett aus Kieselsäure und bildeten vor etwa 140 Millionen Jahren in den damaligen Ozeanen ein riesiges Tiefwasser-Schwammriff, das sich über 7000 km Länge erstreckte. Es war damit das größte Organismengebilde, das jemals auf der Erde existierte. Die weißen Kalkfelsen der Schwäbischen und Fränkischen Alb sind größtenteils aus derartigen fossilen Schwammriffen aufgebaut.


Bislang ist gleichwohl die Entstehung und das Verschwinden dieser fossilen Riffe nur ungenügend bekannt. Deshalb erforscht der Stuttgarter Paläontologe Prof. Manfred Krautter mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Kieselschwammriffe auf dem Tiefschelf vor Britisch Kolumbien (Kanada). Er leitet ein deutsch-kanadisches Forscherteam, das sich aus Paläontologen, Meeresgeologen, Sedimentologen, Meereszoologen, Geophysikern, Ozeanographen, Chemikern und Mineralogen zusammensetzt. Die enge Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen ermöglicht die Erarbeitung einer soliden, breiten aktuellen Datenbasis, mit deren Hilfe die Umwelt- und Lebensbedingungen der fossilen Kieselschwammriffe rekonstruiert werden sollen.

Zur Untersuchung der Riffe werden verschiedene hochentwickelte Geräte eingesetzt. So wurden beispielsweise bislang 18 Tauchgänge mit einem Zweimann-U-Boot durchgeführt und ein videobestückter Unter wasser-Roboter wurde für stundenlange Tauchgänge verwendet. Die Riffareale wurden erst diesen Sommer mit einer neuen höchstauflösen- den Methode kartiert, die es erlaubt, Gegenstände von 50 cm Größe auf dem Meeresboden zu erkennen. Der kanadische Staat stellte allein für diese Kartierkampagne etwa 1,5 Millionen Dollar bereit.

Leider sind die Riffe durch grundberührende Schleppnetzfischerei massiv gefährdet und große Areale bereits unwiederbringlich zerstört. Um die Kieselschwammriffe nachhaltig unter Schutz zu stellen, wurden eiligst entsprechende Schritte eingeleitet. Krautter unternahm im vergangenen Frühjahr auf Einladung von World Wildlife Fund (WWF) und Canadian Parks and Wilderness Society (CPWAS) eine Vortragsreise in Kanada und traf sich unter anderem mit dem kanadischen Umweltminister Dave Anderson und dem kanadischen Minister für Fischereiwesen, Herb Dhaliwal, zu Gesprächen.

Geplant ist, die Riffgebiete zuerst als "Marine Protected Area" - vergleichbar einem Meeresnationalpark - auszuweisen und sie dann in einem weiteren Schritt als "UNESCO World Heritage Site" zu deklarieren. Damit sollen diese "lebenden Fossilen" nachhaltig vor weiterer Zerstörung geschützt werden.

Detaillierte Programmauskünfte zur 73. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft sind beim Tagungsleiter bzw. im Internet abzurufen. Veranstalter unter Federführung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind das Landesamt für Erdgeschichtliche Denkmal pflege, das Landesamt für Geologie und Bergbau und die Landes sammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz so wie das Naturhistorisches Museum Mainz. Gefördert wird die Tagung von HeidelbergCement, Leimen, und Rohrbach Zement, Dotternhausen.

Kontakt:

Prof. Dr. Manfred Krautter
Institut für Geologie und Paläontologie
Universität Stuttgart
Herdweg 51, 70174 Stuttgart
Tel.: +49 (711) 1211344
E-Mail: manfred.krautter@geologie.uni-stuttgart.de

Zur Zeit:
Institut für Geologie und Paläontologie
Universität Hannover
Callinstr. 30, 30167 Hannover
Tel.: +49 (511) 7622289
E-Mail: m.krautter@geowi.uni-hannover.de

Paläontologische Gesellschaft
Der Vorsitzende
Prof. Dr. Wighart von Koenigswald
Nußallee 8, 53115 Bonn
Tel.: +49 (228) 73 3104
Fax: +49 (228) 73 3509
E-Mail: koenigswald@uni-bonn.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.palaeo.de
http://www.palaeo.de/mainz

Weitere Berichte zu: Geologie Kieselschwammriff Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie