Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauchfahrt in die erdgeschichtliche Vergangenheit

19.09.2003


Sensationelle Tiefwasser-Kieselschwammriffe vor Westkanada / "Lebende Fossilien" sollen Aufschlüsse zur Entstehungsgeschichte der Schwäbischen und Fränkischen Alb liefern.

... mehr zu:
»Geologie »Kieselschwammriff »Riff

Als "wissenschaftliche Sensation" bezeichnet Prof. Manfred Krautter von der Universität Stuttgart die Entdeckung der weltweit einzigen Kiesel- schwammriffe vor der Westküste von Kanada. Bislang nahm an, dass sie seit etwa 40 Millionen Jahren ausgestorben seien. Die kanadischen Schwammriffe werden bis 21 m hoch und kommen in Wassertiefen zwischen 160 und 250 m vor. Sie nehmen eine Fläche von rund 700 km2 ein.

Kieselschwämme besitzen ein sehr zerbrechliches Skelett aus Kieselsäure und bildeten vor etwa 140 Millionen Jahren in den damaligen Ozeanen ein riesiges Tiefwasser-Schwammriff, das sich über 7000 km Länge erstreckte. Es war damit das größte Organismengebilde, das jemals auf der Erde existierte. Die weißen Kalkfelsen der Schwäbischen und Fränkischen Alb sind größtenteils aus derartigen fossilen Schwammriffen aufgebaut.


Bislang ist gleichwohl die Entstehung und das Verschwinden dieser fossilen Riffe nur ungenügend bekannt. Deshalb erforscht der Stuttgarter Paläontologe Prof. Manfred Krautter mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Kieselschwammriffe auf dem Tiefschelf vor Britisch Kolumbien (Kanada). Er leitet ein deutsch-kanadisches Forscherteam, das sich aus Paläontologen, Meeresgeologen, Sedimentologen, Meereszoologen, Geophysikern, Ozeanographen, Chemikern und Mineralogen zusammensetzt. Die enge Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen ermöglicht die Erarbeitung einer soliden, breiten aktuellen Datenbasis, mit deren Hilfe die Umwelt- und Lebensbedingungen der fossilen Kieselschwammriffe rekonstruiert werden sollen.

Zur Untersuchung der Riffe werden verschiedene hochentwickelte Geräte eingesetzt. So wurden beispielsweise bislang 18 Tauchgänge mit einem Zweimann-U-Boot durchgeführt und ein videobestückter Unter wasser-Roboter wurde für stundenlange Tauchgänge verwendet. Die Riffareale wurden erst diesen Sommer mit einer neuen höchstauflösen- den Methode kartiert, die es erlaubt, Gegenstände von 50 cm Größe auf dem Meeresboden zu erkennen. Der kanadische Staat stellte allein für diese Kartierkampagne etwa 1,5 Millionen Dollar bereit.

Leider sind die Riffe durch grundberührende Schleppnetzfischerei massiv gefährdet und große Areale bereits unwiederbringlich zerstört. Um die Kieselschwammriffe nachhaltig unter Schutz zu stellen, wurden eiligst entsprechende Schritte eingeleitet. Krautter unternahm im vergangenen Frühjahr auf Einladung von World Wildlife Fund (WWF) und Canadian Parks and Wilderness Society (CPWAS) eine Vortragsreise in Kanada und traf sich unter anderem mit dem kanadischen Umweltminister Dave Anderson und dem kanadischen Minister für Fischereiwesen, Herb Dhaliwal, zu Gesprächen.

Geplant ist, die Riffgebiete zuerst als "Marine Protected Area" - vergleichbar einem Meeresnationalpark - auszuweisen und sie dann in einem weiteren Schritt als "UNESCO World Heritage Site" zu deklarieren. Damit sollen diese "lebenden Fossilen" nachhaltig vor weiterer Zerstörung geschützt werden.

Detaillierte Programmauskünfte zur 73. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft sind beim Tagungsleiter bzw. im Internet abzurufen. Veranstalter unter Federführung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind das Landesamt für Erdgeschichtliche Denkmal pflege, das Landesamt für Geologie und Bergbau und die Landes sammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz so wie das Naturhistorisches Museum Mainz. Gefördert wird die Tagung von HeidelbergCement, Leimen, und Rohrbach Zement, Dotternhausen.

Kontakt:

Prof. Dr. Manfred Krautter
Institut für Geologie und Paläontologie
Universität Stuttgart
Herdweg 51, 70174 Stuttgart
Tel.: +49 (711) 1211344
E-Mail: manfred.krautter@geologie.uni-stuttgart.de

Zur Zeit:
Institut für Geologie und Paläontologie
Universität Hannover
Callinstr. 30, 30167 Hannover
Tel.: +49 (511) 7622289
E-Mail: m.krautter@geowi.uni-hannover.de

Paläontologische Gesellschaft
Der Vorsitzende
Prof. Dr. Wighart von Koenigswald
Nußallee 8, 53115 Bonn
Tel.: +49 (228) 73 3104
Fax: +49 (228) 73 3509
E-Mail: koenigswald@uni-bonn.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.palaeo.de
http://www.palaeo.de/mainz

Weitere Berichte zu: Geologie Kieselschwammriff Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie