Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Massensterben durch Chicxulub-Impakt

24.04.2003


Kein Massensterben durch Chicxulub-Impakt


Geologen datieren Einschlagkrater in Mexiko vor Kreide-Tertiär-Grenze


Was war die Ursache für das Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren? Der Asteroideneinschlag auf der mexikanischen Yucatan-Halbinsel, der bisher dafür verantwortlich gemacht wurde, steht nicht in einem direkten Zusammenhang mit dem Massensterben der Arten an der Kreide-Tertiär-Grenze: Er geschah rund 300 000 Jahre früher, und der nach dem heutigen Dorf Chicxulub benannte Krater fiel deutlich kleiner aus als bisher angenommen. Dies haben Untersuchungen einer Forschergruppe mit Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck vom Geologischen Institut der Universität Karlsruhe ergeben.

"Wir wissen, dass es ein weiteres Impaktereignis an der Grenze zwischen Kreide und Tertiär gab", erklärt Stinnesbeck. Dies lasse sich aus einer weltweiten Iridium-Anomalie und geschockten Quarzen schließen. "Der zugehörige Krater ist jedoch bis heute unbekannt." Die neuen Erkenntnisse des Forscherteams mit Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck, Professor Dr. Gerta Keller von der Princeton University/USA und Priv.-Doz. Dr. Thierry Adatte von der Université de Neuchâtel/Schweiz stützen auch die Hypothese von multiplen Impaktereignissen im Zeitraum zwischen 300 000 Jahren vor und 100 000 Jahren nach der Kreide-Tertiär-Grenze vor 65 Millionen Jahren.


Die drei Forscher untersuchten Proben aus der im Rahmen des Internationalen Kontinentalen Tiefbohrprogramms vorgenommenen Yaxcopoil-1-Bohrung am Chicxulub-Krater. Wie Professor Stinnesbeck erklärt, fand sich oberhalb der 100 Meter mächtigen Impaktbreccie, eines Sedimentgesteins, das sich infolge des Einschlags in Minutenschnelle ablagerte, eine 55 Zentimeter starke Kalksteinschicht. In dieser ließen sich planktonische Foraminiferen - im Meer lebende Einzeller - aus den letzten 300 000 Jahren der Kreidezeit in großer Zahl feststellen. Somit ist der Impakt auf einen Zeitpunkt vor etwa 65,3 Millionen Jahren zu datieren. Die Bohrdaten weisen außerdem darauf hin, dass der Durchmesser des Kraters deutlich weniger als 200 Kilometer betrug.

"Erwartet worden war, dass die Untersuchungen von Proben aus der Yaxcopoil-1-Bohrung die bisherige Datierung des Chicxulub-Impakts bestätigen würden", sagt Wolfgang Stinnesbeck. "Unsere Ergebnisse sind dem diametral entgegengesetzt." Wie der Geologe weiter erläutert, verursachte dieser Einschlag weder das Massensterben der Arten noch einschneidende klimatische Veränderungen. Er habe sich allerdings zu einer Zeit ereignet, in der Flutbasaltvulkanismus und starker Treibhauseffekt aufgetreten seien. "Der Chicxulub-Impakt hat möglicherweise beigetragen zu der fortschreitenden Erwärmung und dem damit einhergehenden Stress, der das spätere Massensterben förderte."


Nähere Informationen:
Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck
Geologisches Institut
Universität Karlsruhe
Telefon 0721/608-2137
Wolfgang.Stinnesbeck@bio-geo.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1184.html

Weitere Berichte zu: Chicxulub-Impakt Krater Kreide-Tertiär-Grenze Massensterben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics