Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Massensterben durch Chicxulub-Impakt

24.04.2003


Kein Massensterben durch Chicxulub-Impakt


Geologen datieren Einschlagkrater in Mexiko vor Kreide-Tertiär-Grenze


Was war die Ursache für das Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren? Der Asteroideneinschlag auf der mexikanischen Yucatan-Halbinsel, der bisher dafür verantwortlich gemacht wurde, steht nicht in einem direkten Zusammenhang mit dem Massensterben der Arten an der Kreide-Tertiär-Grenze: Er geschah rund 300 000 Jahre früher, und der nach dem heutigen Dorf Chicxulub benannte Krater fiel deutlich kleiner aus als bisher angenommen. Dies haben Untersuchungen einer Forschergruppe mit Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck vom Geologischen Institut der Universität Karlsruhe ergeben.

"Wir wissen, dass es ein weiteres Impaktereignis an der Grenze zwischen Kreide und Tertiär gab", erklärt Stinnesbeck. Dies lasse sich aus einer weltweiten Iridium-Anomalie und geschockten Quarzen schließen. "Der zugehörige Krater ist jedoch bis heute unbekannt." Die neuen Erkenntnisse des Forscherteams mit Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck, Professor Dr. Gerta Keller von der Princeton University/USA und Priv.-Doz. Dr. Thierry Adatte von der Université de Neuchâtel/Schweiz stützen auch die Hypothese von multiplen Impaktereignissen im Zeitraum zwischen 300 000 Jahren vor und 100 000 Jahren nach der Kreide-Tertiär-Grenze vor 65 Millionen Jahren.


Die drei Forscher untersuchten Proben aus der im Rahmen des Internationalen Kontinentalen Tiefbohrprogramms vorgenommenen Yaxcopoil-1-Bohrung am Chicxulub-Krater. Wie Professor Stinnesbeck erklärt, fand sich oberhalb der 100 Meter mächtigen Impaktbreccie, eines Sedimentgesteins, das sich infolge des Einschlags in Minutenschnelle ablagerte, eine 55 Zentimeter starke Kalksteinschicht. In dieser ließen sich planktonische Foraminiferen - im Meer lebende Einzeller - aus den letzten 300 000 Jahren der Kreidezeit in großer Zahl feststellen. Somit ist der Impakt auf einen Zeitpunkt vor etwa 65,3 Millionen Jahren zu datieren. Die Bohrdaten weisen außerdem darauf hin, dass der Durchmesser des Kraters deutlich weniger als 200 Kilometer betrug.

"Erwartet worden war, dass die Untersuchungen von Proben aus der Yaxcopoil-1-Bohrung die bisherige Datierung des Chicxulub-Impakts bestätigen würden", sagt Wolfgang Stinnesbeck. "Unsere Ergebnisse sind dem diametral entgegengesetzt." Wie der Geologe weiter erläutert, verursachte dieser Einschlag weder das Massensterben der Arten noch einschneidende klimatische Veränderungen. Er habe sich allerdings zu einer Zeit ereignet, in der Flutbasaltvulkanismus und starker Treibhauseffekt aufgetreten seien. "Der Chicxulub-Impakt hat möglicherweise beigetragen zu der fortschreitenden Erwärmung und dem damit einhergehenden Stress, der das spätere Massensterben förderte."


Nähere Informationen:
Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck
Geologisches Institut
Universität Karlsruhe
Telefon 0721/608-2137
Wolfgang.Stinnesbeck@bio-geo.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1184.html

Weitere Berichte zu: Chicxulub-Impakt Krater Kreide-Tertiär-Grenze Massensterben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten