Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Massensterben durch Chicxulub-Impakt

24.04.2003


Kein Massensterben durch Chicxulub-Impakt


Geologen datieren Einschlagkrater in Mexiko vor Kreide-Tertiär-Grenze


Was war die Ursache für das Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren? Der Asteroideneinschlag auf der mexikanischen Yucatan-Halbinsel, der bisher dafür verantwortlich gemacht wurde, steht nicht in einem direkten Zusammenhang mit dem Massensterben der Arten an der Kreide-Tertiär-Grenze: Er geschah rund 300 000 Jahre früher, und der nach dem heutigen Dorf Chicxulub benannte Krater fiel deutlich kleiner aus als bisher angenommen. Dies haben Untersuchungen einer Forschergruppe mit Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck vom Geologischen Institut der Universität Karlsruhe ergeben.

"Wir wissen, dass es ein weiteres Impaktereignis an der Grenze zwischen Kreide und Tertiär gab", erklärt Stinnesbeck. Dies lasse sich aus einer weltweiten Iridium-Anomalie und geschockten Quarzen schließen. "Der zugehörige Krater ist jedoch bis heute unbekannt." Die neuen Erkenntnisse des Forscherteams mit Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck, Professor Dr. Gerta Keller von der Princeton University/USA und Priv.-Doz. Dr. Thierry Adatte von der Université de Neuchâtel/Schweiz stützen auch die Hypothese von multiplen Impaktereignissen im Zeitraum zwischen 300 000 Jahren vor und 100 000 Jahren nach der Kreide-Tertiär-Grenze vor 65 Millionen Jahren.


Die drei Forscher untersuchten Proben aus der im Rahmen des Internationalen Kontinentalen Tiefbohrprogramms vorgenommenen Yaxcopoil-1-Bohrung am Chicxulub-Krater. Wie Professor Stinnesbeck erklärt, fand sich oberhalb der 100 Meter mächtigen Impaktbreccie, eines Sedimentgesteins, das sich infolge des Einschlags in Minutenschnelle ablagerte, eine 55 Zentimeter starke Kalksteinschicht. In dieser ließen sich planktonische Foraminiferen - im Meer lebende Einzeller - aus den letzten 300 000 Jahren der Kreidezeit in großer Zahl feststellen. Somit ist der Impakt auf einen Zeitpunkt vor etwa 65,3 Millionen Jahren zu datieren. Die Bohrdaten weisen außerdem darauf hin, dass der Durchmesser des Kraters deutlich weniger als 200 Kilometer betrug.

"Erwartet worden war, dass die Untersuchungen von Proben aus der Yaxcopoil-1-Bohrung die bisherige Datierung des Chicxulub-Impakts bestätigen würden", sagt Wolfgang Stinnesbeck. "Unsere Ergebnisse sind dem diametral entgegengesetzt." Wie der Geologe weiter erläutert, verursachte dieser Einschlag weder das Massensterben der Arten noch einschneidende klimatische Veränderungen. Er habe sich allerdings zu einer Zeit ereignet, in der Flutbasaltvulkanismus und starker Treibhauseffekt aufgetreten seien. "Der Chicxulub-Impakt hat möglicherweise beigetragen zu der fortschreitenden Erwärmung und dem damit einhergehenden Stress, der das spätere Massensterben förderte."


Nähere Informationen:
Professor Dr. Wolfgang Stinnesbeck
Geologisches Institut
Universität Karlsruhe
Telefon 0721/608-2137
Wolfgang.Stinnesbeck@bio-geo.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1184.html

Weitere Berichte zu: Chicxulub-Impakt Krater Kreide-Tertiär-Grenze Massensterben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung