Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist es möglich, drohende Erdbeben vorherzusagen?

15.01.2003




Geologen untersuchen Erdbebenzone in der Türkei


Kaum ein Land in Europa wird so häufig von Erdbeben heimgesucht wie die Türkei. Am Boden des Marmarameeres - einem Binnenmeer im Nordwesten der Türkei, das mit dem Schwarzen Meer durch den Bosporus und mit dem Ägäischen Meer durch die Dardanellen verbunden ist - gibt es eine Erdbebenzone, die Geologen von der Freien Universität Berlin wissenschaftlich untersucht haben. Bei der Analyse von entnommenen Sedimenten kamen sie zu überraschenden Ergebnissen: Sie stellten eine bis dahin nicht bekannte sprunghafte Veränderung des Methangehaltes im Sediment in einer Tiefe von vier Metern fest; diese Methansprungschicht ist über die Zeit hinweg offensichtlich gewandert. Mit Hilfe von Computer-Modellierungen konnten sie schließen, dass in einem bestimmten Störungsbereich des Marmarameeres vor 1063 Jahren ein sehr schweres Erdbeben stattgefunden haben muss: Literaturquellen bestätigen dieses Beben. Es scheint also einen Zusammenhang zwischen tektonischer Beanspruchung und Gasaufstieg zu geben. Das Forscherteam will nun prüfen, ob durch die Langzeit-Messung von Methanaustritt am Meeresboden auch eine frühzeitige Erdbebenvorhersage und damit der Schutz vieler Menschen möglich ist. Das Projekt wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die Türkei liegt in einer Erdbebenzone. Durch Nordanatolien und das Marmarameer bis nach Griechenland erstreckt sich die nordanatolische Bruchzone mit der Ganos-Störung im Marmarameer, entlang derer es immer wieder zu Erdbeben kommt. "Das letzte große Erdbeben war das Izmit-Beben 1999; dabei starben 30.000 Menschen", erzählt Prof. Dr. Peter Halbach, Leiter der Fachrichtung Geochemie an der Freien Universität Berlin. Er beschäftigt sich seit Jahren mit dieser Gegend.


1999 ging er mit seiner Abteilung auf Forschungsreise. Mit dem DFG-Schiff Meteor, dem zweitgrößten deutschen Forschungsschiff, durchquerten sie das Marmarameer. Die Berliner Wissenschaftler führten zusammen mit türkischen Kollegen im Rahmen des Marmara-Flux-Projektes ihre Untersuchungen durch. Sie filmten den Meeresboden in der Störungszone, entnahmen Sedimentkerne und entdeckten im Bereich der Störungszone Bakterienmatten.

Noch an Bord untersuchten sie die Sedimente hinsichtlich ihres Gasgehaltes. Und das Ergebnis war erstaunlich: Sulfat, das im Porenwasser der Sedimente gelöst enthalten ist, nahm bis in eine Tiefe von vier Metern leicht ab, dann ging seine Konzentration sprunghaft gegen Null. Gebundenes Methan ist in diesem Fall in den oberen vier Metern des Sedimentes nicht nachweisbar, dahingegen steigt sein Gehalt ab einer Tiefe von vier Metern stark an.

Die Berliner Geologen waren somit auf ein erstaunliches Phänomen gestoßen, und sie fanden eine Erklärung dafür. Es war bereits bekannt, dass der Sulfatgehalt im Sediment mit der Tiefe gleichmäßig abnimmt und dass Sulfat und Methan miteinander reagieren. Berechnungen ergaben, dass die Reaktion dieser beiden Komponenten ursprünglich in 33 Metern Tiefe begonnen hatte. Ihre Reaktionszone wanderte nach oben und befindet sich in den untersuchten Sedimentkernen heute in vier Metern Tiefe; an Stellen wo die Bakterienmatten existieren, ist sie offensichtlich unmittelbar am Meeresboden. Das System der beiden Reaktionspartner muss demnach gestört worden sein. Die Wissenschaftler meinen, dass die Wanderungsbewegung durch ein tektonisches Großereignis ausgelöst worden sei. "Dadurch entstanden Risse und Spalten, die es dem Methan ermöglichten, schnell und in größeren Mengen im Sediment nach oben zu steigen", erklärt Peter Halbach.

Durch mehrere Computer-Modellierungen konnte Dr. Ekkehard Holzbecher, ein weiterer Mitarbeiter im Projekt, diese Prozesse rekonstruieren. Sie ergaben, dass es vor 1063 Jahren ein Erdbeben im tiefen Marmarameer gegeben hat. Durch Recherchen in der internationalen Literatur über vergangene tektonische Aktivitäten in dieser Region konnte ein starkes Erdbeben bestätigt werden. Sein Epizentrum befand sich in unmittelbarer Nähe der Entnahmestelle des Sedimentkerns.

Ein weiteres spektakuläres Ergebnis erbrachten die Bilder vom Meeresboden. Mit Hilfe einer Videokamera wurden erstmalig Gasaustrittsstellen am Boden des Marmarameeres entlang der Ganos-Störung festgestellt. Sie belegen, dass an diesen Stellen die Reaktionszone von Methan und Sulfat schon bis zum Meeresboden aufgestiegen ist. An den Austrittsstellen haben sich schwefeloxidierende Bakterien angesiedelt. Durch das auch entstehende Eisensulfid bilden sich dunkle Stellen am Meeresboden, die mit der Kamera festgehalten werden konnten.

Doch was haben Eisensulfid am Meeresboden und Erdbeben miteinander zu tun? Sehr viel sogar, meint Peter Halbach: "Während des Erdbebens 1999 waren Fischer auf dem Meer. Sie erzählten, dass das Meer scheinbar gekocht hat." Dieses "Kochen" führt er auf den Gasaustritt am Grund des Marmarameeres zurück: "Am Meeresboden wurde das Methan herausgepresst und stieg schnell in der Wassersäule nach oben. So entstand der Eindruck, dass das Meer sprudelte."

Die Berliner Geologen wollen nun untersuchen, ob sich diese Erkenntnis auch zur Vorhersage von Erdbeben nutzen lässt. Sie glauben, dass der Gasaustritt schon vor dem eigentlichen Erdbeben beginnt. Sie planen, zusammen mit französischen und türkischen Wissenschaftlern Gassensoren und Kameras am Meeresboden zu installieren. Wenn sich dann ein Erdbeben aufbaut, würde sich mit Hilfe der Kameras der Zeitpunkt des Gasaustritts feststellen lassen. Beginnt der Gasaustritt tatsächlich schon vor dem eigentlichen Erdbeben, könnte dieser Befund in der Zukunft zur Erdbebenwarnung dienen. Zwar können Geologen Erdbeben nicht verhindern, aber ihre Vorhersage kann vielen Menschen das Leben retten.

von Grit Beck

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne:
- Prof. Dr. Peter E. Halbach, Fachbereich Geowissenschaften der Freien Universität Berlin, Fachrichtung Geochemie, Hydrologie, Mineralogie, Malteserstr. 74-100, Haus B, 12249 Berlin, Tel.: 030 / 838-70738, E-Mail: hbrumgeo@zedat.fu-berlin.de
- Dipl.-Geog. Thomas Reichel, Tel.: 030 / 838-70186 oder 0179 / 1138633, E-Mail: thomasr@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Erdbeben Gasaustritt Geologe Marmarameer Meeresboden Methan Sediment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte