Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Spur von Erdbeben und Tsunamis

17.09.2002


Erdbeben verursachen in Mittelamerika immer wieder große Schäden. Auf einer internationalen Expedition mit dem Forschungsschiff "JOIDES Resolution" soll in den kommenden zwei Monaten die Natur der Beben genauer untersucht werden. Co-Leiter der Forschungsfahrt, im Rahmen des "Ocean Drilling Program", ist der Geophysiker Prof. Heinrich Villinger vom Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen.

Zuletzt schlugen die Seismometer am 3. September 2002 aus. Sie registrierten ein Erdbeben der Stärke 4,2 (Richter-Skala), dessen Epizentrum vor der Westküste Nicaraguas in sieben Kilometern Tiefe lokalisiert wurde. In weit schlimmerer Erinnerung ist ein schweres Beben der Stärke 6,2, das sich vor fast genau drei Jahrzehnten in dem mittelamerikanischen Land ereignete. Die Katastrophenbilanz zu Weihnachten 1972: 10.000 Tote, drei Milliarden Dollar Schäden. Ausgelöst werden die mittelamerikanischen Erdbeben durch die Kollision mehrerer großer und kleiner Erdplatten. In der Region taucht die pazfische Cocos-Platte unter die leichtere karibische Platte ab. Dabei werden die Platten heftig gestaucht. Folglich bauen sich wenige Kilometer unter der Meeresoberfläche starke Spannungen auf. Bei plötzlicher Druckentlastung entstehen dann die beschriebenen Erdbeben. Hinzu kommt, dass die abtauchende Platte im Erdmantel teilweise aufgeschmolzen wird und die Magmakammern der mittelamerikanischen Vulkane auffüllt.

Was genau im Erdinneren vor sich geht, wie es zu den Erdbeben kommt und welche Stoffe an den Plattengrenzen transportiert werden, will eine internationale Gruppe von 18 Wissenschaftlern auf dem Bohrschiff "JOIDES Resolution" bis Anfang November genauer ergründen. "Knapp 40 Seemeilen vor der Westküste Costa Ricas werden wir voraussichtlich vier, mehrere Hundert Meter tiefe Bohrungen in einer Wassertiefe von bis zu 4.400 Metern abteufen", sagt Prof. Heinrich Villinger, der die Fahrt gemeinsam mit einem amerikanischen Kollegen leitet. Weiterhin nehmen zwei Wissenschaftler des Fachbereichs Geowissenschaften an dieser Forschungsfahrt teil.

Schon an Bord werden die erbohrten Meeressedimente eingehend untersucht. Im Mittelpunkt der Fahrt steht jedoch die technisch sehr schwierige Installation von Langzeitobservatorien an der Sohle der Bohrlöcher. Diese werden mit Rohren ausgekleidet und mit einem Korken, in dem etliche Messinstrumente untergebracht sind, verschlossen. So wird verhindert, dass Meerwasser in das Bohrloch eindringt. Dieses sehr erfolgreiche Konzept der sog. "CORKs" hat Dr. E. Davis vom Geologischen Dienst Kanadas entwickelt, mit dem Prof. Vilinger seit vielen Jahren eng zusammen arbeitet.

Der wissenschaftliche Clou: mit der abtauchenden pazifischen Platte werden große Mengen Meerwasser in das Erdinnere verfrachtet und dort aufgeheizt. Dieses Wasser zirkuliert in den Poren des Gesteins und transportiert dabei gelöste Mineralien und Wärme. Daher bestehen die zu installierenden Observatorien zum einen aus Geräten, die regelmäßig Proben der im Bohrloch zirkulierenden Flüssigkeit entnehmen. Zum anderen sind Geräte im Einsatz, die die Fließgeschwindigkeit und den Druck im Porenraum messen. Welche Temperaturänderungen mit diesen Prozessen verbunden sind, registrieren neuartige, hochempfindliche Temperaturdatenlogger im Bohrloch. Sie wurden von Prof. Villinger gemeinsam mit der in Stuhr bei Bremen ansässigen Firma Antares entwickelt und vom MARUM finanziert. Bei Langzeiteinsätzen im Golf von Mexiko hat sich das neuartige Messgerät bereits hervorragend bewährt. "Wir gehen davon aus, dass es auch auf der jetzigen Forschungsfahrt gute Dienste leistet", hofft Prof. Villinger.

In den kommenden zwei Jahren misst der Temperaturdatenlogger, der etwa so groß ist wie ein dicker Füllfederhalter, alle 17 Minuten die Temperatur mit einer Empfindlichkeit von einem Tausendstel Grad. In etwa zwei Jahren sollen alle Geräte und die darin gespeicherten Daten mit Hilfe eines Tauchboots geborgen werden. "Die Messungen im Bohrloch über einen langen Zeitraum geben uns einen Teil der Informationen, die wir benötigen, um die Entstehung von Erdbeben vor Mittelamerika besser zu verstehen. Wir entdecken damit aber auch, welchen zeitlichen Variationen der Stoffkreislauf an dieser Nahtstelle der Erdplatten unterliegt und welche Beziehungen zwischen Stofftransport und Erdbebentätigkeit möglicherweise bestehen", sagt Prof. Villinger.


Für Hörfunk- und Printkollegen steht der Bremer Geowissenschaftler ab dem 17. September an Bord für Interviews zur Verfügung. Terminabsprache bitte vorab per E-Mail (siehe unten).


Kontakt:
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Kirsten Achenbach
Tel. 0421 - 218-9000
E-Mail: achenbach@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www-odp.tamu.edu/publications/prosp/205_prs/205toc.html

Weitere Berichte zu: Bohrloch Erdbeben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht
28.07.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise