Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Spur von Erdbeben und Tsunamis

17.09.2002


Erdbeben verursachen in Mittelamerika immer wieder große Schäden. Auf einer internationalen Expedition mit dem Forschungsschiff "JOIDES Resolution" soll in den kommenden zwei Monaten die Natur der Beben genauer untersucht werden. Co-Leiter der Forschungsfahrt, im Rahmen des "Ocean Drilling Program", ist der Geophysiker Prof. Heinrich Villinger vom Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen.

Zuletzt schlugen die Seismometer am 3. September 2002 aus. Sie registrierten ein Erdbeben der Stärke 4,2 (Richter-Skala), dessen Epizentrum vor der Westküste Nicaraguas in sieben Kilometern Tiefe lokalisiert wurde. In weit schlimmerer Erinnerung ist ein schweres Beben der Stärke 6,2, das sich vor fast genau drei Jahrzehnten in dem mittelamerikanischen Land ereignete. Die Katastrophenbilanz zu Weihnachten 1972: 10.000 Tote, drei Milliarden Dollar Schäden. Ausgelöst werden die mittelamerikanischen Erdbeben durch die Kollision mehrerer großer und kleiner Erdplatten. In der Region taucht die pazfische Cocos-Platte unter die leichtere karibische Platte ab. Dabei werden die Platten heftig gestaucht. Folglich bauen sich wenige Kilometer unter der Meeresoberfläche starke Spannungen auf. Bei plötzlicher Druckentlastung entstehen dann die beschriebenen Erdbeben. Hinzu kommt, dass die abtauchende Platte im Erdmantel teilweise aufgeschmolzen wird und die Magmakammern der mittelamerikanischen Vulkane auffüllt.

Was genau im Erdinneren vor sich geht, wie es zu den Erdbeben kommt und welche Stoffe an den Plattengrenzen transportiert werden, will eine internationale Gruppe von 18 Wissenschaftlern auf dem Bohrschiff "JOIDES Resolution" bis Anfang November genauer ergründen. "Knapp 40 Seemeilen vor der Westküste Costa Ricas werden wir voraussichtlich vier, mehrere Hundert Meter tiefe Bohrungen in einer Wassertiefe von bis zu 4.400 Metern abteufen", sagt Prof. Heinrich Villinger, der die Fahrt gemeinsam mit einem amerikanischen Kollegen leitet. Weiterhin nehmen zwei Wissenschaftler des Fachbereichs Geowissenschaften an dieser Forschungsfahrt teil.

Schon an Bord werden die erbohrten Meeressedimente eingehend untersucht. Im Mittelpunkt der Fahrt steht jedoch die technisch sehr schwierige Installation von Langzeitobservatorien an der Sohle der Bohrlöcher. Diese werden mit Rohren ausgekleidet und mit einem Korken, in dem etliche Messinstrumente untergebracht sind, verschlossen. So wird verhindert, dass Meerwasser in das Bohrloch eindringt. Dieses sehr erfolgreiche Konzept der sog. "CORKs" hat Dr. E. Davis vom Geologischen Dienst Kanadas entwickelt, mit dem Prof. Vilinger seit vielen Jahren eng zusammen arbeitet.

Der wissenschaftliche Clou: mit der abtauchenden pazifischen Platte werden große Mengen Meerwasser in das Erdinnere verfrachtet und dort aufgeheizt. Dieses Wasser zirkuliert in den Poren des Gesteins und transportiert dabei gelöste Mineralien und Wärme. Daher bestehen die zu installierenden Observatorien zum einen aus Geräten, die regelmäßig Proben der im Bohrloch zirkulierenden Flüssigkeit entnehmen. Zum anderen sind Geräte im Einsatz, die die Fließgeschwindigkeit und den Druck im Porenraum messen. Welche Temperaturänderungen mit diesen Prozessen verbunden sind, registrieren neuartige, hochempfindliche Temperaturdatenlogger im Bohrloch. Sie wurden von Prof. Villinger gemeinsam mit der in Stuhr bei Bremen ansässigen Firma Antares entwickelt und vom MARUM finanziert. Bei Langzeiteinsätzen im Golf von Mexiko hat sich das neuartige Messgerät bereits hervorragend bewährt. "Wir gehen davon aus, dass es auch auf der jetzigen Forschungsfahrt gute Dienste leistet", hofft Prof. Villinger.

In den kommenden zwei Jahren misst der Temperaturdatenlogger, der etwa so groß ist wie ein dicker Füllfederhalter, alle 17 Minuten die Temperatur mit einer Empfindlichkeit von einem Tausendstel Grad. In etwa zwei Jahren sollen alle Geräte und die darin gespeicherten Daten mit Hilfe eines Tauchboots geborgen werden. "Die Messungen im Bohrloch über einen langen Zeitraum geben uns einen Teil der Informationen, die wir benötigen, um die Entstehung von Erdbeben vor Mittelamerika besser zu verstehen. Wir entdecken damit aber auch, welchen zeitlichen Variationen der Stoffkreislauf an dieser Nahtstelle der Erdplatten unterliegt und welche Beziehungen zwischen Stofftransport und Erdbebentätigkeit möglicherweise bestehen", sagt Prof. Villinger.


Für Hörfunk- und Printkollegen steht der Bremer Geowissenschaftler ab dem 17. September an Bord für Interviews zur Verfügung. Terminabsprache bitte vorab per E-Mail (siehe unten).


Kontakt:
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Kirsten Achenbach
Tel. 0421 - 218-9000
E-Mail: achenbach@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www-odp.tamu.edu/publications/prosp/205_prs/205toc.html

Weitere Berichte zu: Bohrloch Erdbeben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie