Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geowissenschaftler zum Johannesburg Summit 2002

28.08.2002


Forschen für die Nachhaltigkeit

Zehn Jahre nach der Klimakonferenz in Rio hat nach steigenden Temperaturen und den Flutkatastrophen von Ostdeutschland bis Bangladesh die Klimakonferenz in Johannesburg besondere Brisanz gewonnen. Klimaforscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenabschätzung und Experten für Energierohstoffe an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) haben dazu interessante Ergebnisse vorzuweisen.

"Bei den Starkniederschlägen zeichnet sich derzeit ein Trend ab, der mit unseren Klimavorhersagen in Einklang ist - dass nämlich der Niederschlag insgesamt zunimmt und dass es zu Häufungen des Niederschlags kommt", so Prof. Martin Claussen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Er geht davon aus, dass die Klimaerwärmung - die Vorhersagen gehen von zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius für die kommenden hundert Jahre aus - zu einem großen Teil auf den Einfluss des Menschen zurückgeht. "Es gibt eine Bandbreite von Modellen, die zeigen, dass in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten der Eintrag von Treibhausgasen überwiegt", so Prof. Claussen.

Seit der Klimakonferenz 1997 in Kyoto gibt es ein völkerrechtlich verbindliches Protokoll, das daher den Ausstoß von Treibhausgasen unter das Niveau von 1990 senken soll. "Praktisch reicht das noch lange nicht", so Prof. Claussen. "Wir müssen wegkommen von den fossilen Brennstoffen. Dabei dürfen sich die Politiker aber nicht auf Kohlendioxid als einzigen "Übeltäter" konzentrieren - auch Dieselruß trägt zum Beispiel zur Erwärmung bei."

Auf den Einsatz fossiler Energieträger werden wir jedoch auch in den nächsten Dekaden nicht verzichten können, glaubt Dr. Peter Gerling von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). "Optimisten sprechen daher davon, dass die konventionellen Erdölvorräte noch für 40 bis 60 Jahre ausreichen - vorausgesetzt, der Verbrauch bleibt auf dem heutigen Niveau. Die Reichweite verlängert sich durch die Ausbeutung unkonventioneller Erdöle, wie beispielsweise die Ölsande in Kanada und die Schwerstöle in Venezuela. Deren Gewinnung ist in der Regel jedoch langwieriger, teurer, schwieriger und oftmals mit Beeinträchtigungen der Umwelt verbunden", so Dr. Gerling.

Dazu kommt, dass nach dem "Depletion Midpoint" - dem Zeitpunkt, an dem die Hälfte der Vorräte verbraucht ist - eine Verknappung eintreten wird. "Dann steigt der Bedarf noch, während das Angebot rückläufig ist. Die Folge ist ein Preisanstieg und die Ausbeutung von Lagerstätten, die man bislang als nicht wirtschaftlich eingeschätzt hat", so Dr. Gerling. Dieser Zeitpunkt wird - so die Schätzung der BGR - für Erdöl zwischen 2010 und 2030 liegen, für Erdgas zwei Jahrzehnte später.

Die BGR erforscht daher derzeit auch die Möglichkeit, CO2 aus der Verbrennung fossiler Energieträger anschließend wieder in den Untergrund zu verbringen - beispielsweise in ausgeförderte Erdgasfelder oder auch in tief liegende, salzwassergefüllte Schichten. Das Verfahren wird in der Nordsee bereits seit 1996 von der Firma STATOIL praktiziert. Dabei werden in einem von der Forschung begleiteten Projekt pro Jahr eine Million Tonnen CO2 im Untergrund deponiert. Die technische Machbarkeit des Verfahrens ist damit nachgewiesen. "Auf dem Kontinent wird es sicher noch einige Jahre dauern, bis dieses Verfahren eingesetzt wird", so Dr. Gerling.

Die BGR wird im Winter ein neues EU-gefördertes Forschungsprojekt in Angriff nehmen. Dabei wird virtuell durchgespielt, wie und wo man den Kohlendioxid-Ausstoß des brandenburgischen Braunkohle-Kraftwerks Schwarze Pumpe (jährlich zehn Millionen Tonnen) in den Boden verbringen könnte - und wie die Folgen aussehen.

2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, die geowissenschaftliche Forschung transparenter zu machen und einen lebendigen Dialog zwischen den Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.

Kontakt:
iserundschmidt Kreativagentur für PublicRelations GmbH, 


Bad Honnef und Berlin, 
Reinhardtstraße 15-17, 10117 Berlin 
Tel.: (030) 308 78 09 10, 

Fax: (030) 308 78 09 20

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: BGR Geowissenschaft Klimakonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics