Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geowissenschaftler zum Johannesburg Summit 2002

28.08.2002


Forschen für die Nachhaltigkeit

Zehn Jahre nach der Klimakonferenz in Rio hat nach steigenden Temperaturen und den Flutkatastrophen von Ostdeutschland bis Bangladesh die Klimakonferenz in Johannesburg besondere Brisanz gewonnen. Klimaforscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenabschätzung und Experten für Energierohstoffe an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) haben dazu interessante Ergebnisse vorzuweisen.

"Bei den Starkniederschlägen zeichnet sich derzeit ein Trend ab, der mit unseren Klimavorhersagen in Einklang ist - dass nämlich der Niederschlag insgesamt zunimmt und dass es zu Häufungen des Niederschlags kommt", so Prof. Martin Claussen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Er geht davon aus, dass die Klimaerwärmung - die Vorhersagen gehen von zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius für die kommenden hundert Jahre aus - zu einem großen Teil auf den Einfluss des Menschen zurückgeht. "Es gibt eine Bandbreite von Modellen, die zeigen, dass in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten der Eintrag von Treibhausgasen überwiegt", so Prof. Claussen.

Seit der Klimakonferenz 1997 in Kyoto gibt es ein völkerrechtlich verbindliches Protokoll, das daher den Ausstoß von Treibhausgasen unter das Niveau von 1990 senken soll. "Praktisch reicht das noch lange nicht", so Prof. Claussen. "Wir müssen wegkommen von den fossilen Brennstoffen. Dabei dürfen sich die Politiker aber nicht auf Kohlendioxid als einzigen "Übeltäter" konzentrieren - auch Dieselruß trägt zum Beispiel zur Erwärmung bei."

Auf den Einsatz fossiler Energieträger werden wir jedoch auch in den nächsten Dekaden nicht verzichten können, glaubt Dr. Peter Gerling von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). "Optimisten sprechen daher davon, dass die konventionellen Erdölvorräte noch für 40 bis 60 Jahre ausreichen - vorausgesetzt, der Verbrauch bleibt auf dem heutigen Niveau. Die Reichweite verlängert sich durch die Ausbeutung unkonventioneller Erdöle, wie beispielsweise die Ölsande in Kanada und die Schwerstöle in Venezuela. Deren Gewinnung ist in der Regel jedoch langwieriger, teurer, schwieriger und oftmals mit Beeinträchtigungen der Umwelt verbunden", so Dr. Gerling.

Dazu kommt, dass nach dem "Depletion Midpoint" - dem Zeitpunkt, an dem die Hälfte der Vorräte verbraucht ist - eine Verknappung eintreten wird. "Dann steigt der Bedarf noch, während das Angebot rückläufig ist. Die Folge ist ein Preisanstieg und die Ausbeutung von Lagerstätten, die man bislang als nicht wirtschaftlich eingeschätzt hat", so Dr. Gerling. Dieser Zeitpunkt wird - so die Schätzung der BGR - für Erdöl zwischen 2010 und 2030 liegen, für Erdgas zwei Jahrzehnte später.

Die BGR erforscht daher derzeit auch die Möglichkeit, CO2 aus der Verbrennung fossiler Energieträger anschließend wieder in den Untergrund zu verbringen - beispielsweise in ausgeförderte Erdgasfelder oder auch in tief liegende, salzwassergefüllte Schichten. Das Verfahren wird in der Nordsee bereits seit 1996 von der Firma STATOIL praktiziert. Dabei werden in einem von der Forschung begleiteten Projekt pro Jahr eine Million Tonnen CO2 im Untergrund deponiert. Die technische Machbarkeit des Verfahrens ist damit nachgewiesen. "Auf dem Kontinent wird es sicher noch einige Jahre dauern, bis dieses Verfahren eingesetzt wird", so Dr. Gerling.

Die BGR wird im Winter ein neues EU-gefördertes Forschungsprojekt in Angriff nehmen. Dabei wird virtuell durchgespielt, wie und wo man den Kohlendioxid-Ausstoß des brandenburgischen Braunkohle-Kraftwerks Schwarze Pumpe (jährlich zehn Millionen Tonnen) in den Boden verbringen könnte - und wie die Folgen aussehen.

2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, die geowissenschaftliche Forschung transparenter zu machen und einen lebendigen Dialog zwischen den Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.

Kontakt:
iserundschmidt Kreativagentur für PublicRelations GmbH, 


Bad Honnef und Berlin, 
Reinhardtstraße 15-17, 10117 Berlin 
Tel.: (030) 308 78 09 10, 

Fax: (030) 308 78 09 20

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: BGR Geowissenschaft Klimakonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte