Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geoforschung begeistert Öffentlichkeit

20.08.2002


"Jahr der Geowissenschaften 2002" verspricht erfolgreichstes Wissenschaftsjahr zu werden

Mit bislang rund 175.000 Besucherinnen und Besuchern verspricht das "Jahr der Geowissenschaften 2002" zum erfolgreichsten Wissenschaftsjahr zu werden. "An der ständig wachsenden Resonanz wird deutlich, dass sich die Idee der Wissenschaftsjahre in der Öffentlichkeit immer stärker verbreitet", stellt Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn als Bilanz zur Hälfte des Jahres fest.

"Selten sind wir der Forschung so nahe gekommen wie in diesen Tagen", schrieben Zehntklässler einer Beelitzer Schule nach dem Besuch von "system erde", der Auftaktveranstaltung zum "Jahr der Geowissenschaften 2002" in Berlin. Die Schüler luden anschließend einen Geoforscher ins Klassenzimmer ein und statteten dann dem Geoschiff auf der Havel einen Besuch ab. Ihr Fazit: "’Wissenschaft zum Erleben’ würden wir uns immer wünschen."

Im vergangenen "Jahr der Lebenswissenschaften 2001" kamen zu den Zentralveranstaltungen 80.000 Besucher - genau so viele wie allein zur diesjährigen dritten Zentralveranstaltung "feuer" auf dem Kölner Neumarkt. Diese positive Resonanz freut Bundesforschungsministerin Bulmahn: "Die Geowissenschaften, die sich ja unter anderem auch mit Fragen der Klimaentwicklung oder der Zukunft unserer Rohstoffversorgung auseinander setzen, stoßen offensichtlich auf großes Interesse in der Bevölkerung, insbesondere, wenn es um Fragen der Nachhaltigkeit geht."

Als Nächstes laden Geoforscherinnen und Geoforscher zur vierten und letzten Zentralveranstaltung vom 22. bis 28. August 2002 nach Bremen ein - dem diesjährigen Wissenschaftssommer mit dem Thema "wasser". Geboten wird eine abenteuerliche Reise: von den Wolken über das Polareis bis auf den Meeresgrund.

Begleitend zum Wissenschaftsjahr hat das BMBF auch einen Schülerwettbewerb initiiert. Die Resonanz war sehr erfreulich: Teilgenommen haben fast 400 Arbeitsgruppen und einzelne Schülerinnen und Schüler, zum Teil auch aus dem Ausland. Sie lieferten fundierte und phantasievolle Beiträge, von der Multimedia-Präsentation bis zum Theaterstück. Bundesforschungsministerin Bulmahn wird die Preise persönlich am 22.08.2002 auf dem Wissenschaftssommer in Bremen verleihen (18 Uhr, Foyer der Glocke, Domsheide 4/5 in Bremen).

Das gesamte Wissenschaftsjahr wird zudem begleitet von bundesweit zwölf Groß- und über 1400 regionalen Veranstaltungen, ausgerichtet von Universitäten, Forschungseinrichtungen, Verbänden und Museen. Darüber hinaus führte das Geo-Puppentheater mit Mammut Helmut und Eisbärin Ursl in 400 Auftritten Kinder auf eine Zeitreise in die Erdgeschichte. Über 16.000 Besucher, darunter nahezu 600 Schulklassen nahmen bisher an dieser Reise teil. Rund 2,9 Millionen Besucher statteten der Internetseite www.planeterde.de bisher einen Besuch ab - das sind im Schnitt am Tag 11.000 pro Tag.

Die schwimmende Ausstellung "Geoschiff", die bereits einen großen Teil ihrer Tour durch insgesamt 63 Städte absolviert hat, war mit bislang rund 80.000 Besuchern - darunter zahlreichen Schülerinnen und Schülern - ein großer Erfolg. An Bord des Binnenschiffes beantworten Geowissenschaftler auf 600 Quadratmetern Fragen zum Wechselspiel zwischen Ozeanen und Klimageschehen, Rohstoffen am Meeresgrund und dem Einsatz von Unterwasserroboter bei der Meeresforschung.

2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, die geowissenschaftliche Forschung transparenter zu machen und einen lebendigen Dialog zwischen den Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Bulmahn Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Waldbrände in Kanada sorgen für stärkste jemals gemessene Trübung der Stratosphäre über Europa
12.04.2018 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics