Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF gibt 41 Millionen Euro für Alfred-Wegener-Institutsneubau

16.08.2002


Bulmahn: "Investition verbessert die vorsorgende Klimaforschung"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert rund 41 Millionen Euro in den Ausbau des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven und verbessert die Bedingungen für die vorsorgende Klimaforschung. Anlässlich des Richtfestes am Freitag betonte Bundesministerin Edelgard Bulmahn das Engagement der Bundesregierung für den Klimaschutz. "Die gewaltigen Dimensionen des Hochwassers in weiten Teilen Deutschlands zeigen die dramatische Aktualität der Forschung zu Klimaveränderungen." Die neuen Labors und Büros bieten den Wissenschaftlern des renommierten Instituts bessere Möglichkeiten, um den Klimawandel bestimmen und beurteilen zu können. "Mit ihrer Unterstützung für das Alfred-Wegener-Institut setzt die Bundesregierung wichtige Akzente in der Meeres- und Polarforschung sowie den marinen Geowissenschaften." Das Gebäude wird umweltfreundlich mit geothermischer Energie versorgt.

Die Hansestadt Bremen beteiligt sich mit 4,6 Millionen Euro an dem über 46 Millionen Euro teuren Neubau, der voraussichtlich im Herbst 2003 bezogen werden kann. Seit der Grundsteinlegung im Mai vergangenen Jahres durch die Ministerin wurden damit die Arbeitsmöglichkeiten für rund 240 Beschäftigte aus dem AWI ausgebaut und verbessert. Neben der Stiftung AWI ist mit der neuen Internationalen Universität, dem Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie und dem Zentrum für marine Tropenökologie im Bremer Umfeld ein großes Forschungspotenzial entstanden.

Seit seiner Gründung vor mehr als 20 Jahren hat sich das AWI eindrucksvoll entwickelt. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist auf knapp 800 gewachsen, von denen 550 in Bremerhaven tätig sind. In dieser Zeit wurde 1992 die Forschungsstelle Potsdam zur Integration der Polarforschung aus den Einrichtungen der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR gegründet und 1998 die Biologische Anstalt Helgoland angegliedert. Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren koordiniert das AWI im internationalen Verbund wichtige Forschungstätigkeiten in den Meeres- und Landgebieten hoher Breiten, die durch extreme Umweltbedingungen geprägt werden und die vermutlich weltweit zuerst und am deutlichsten auf einsetzende globale Umweltveränderungen reagieren.

Iris Marzian | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: AWI Polarforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik