Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesenammonit mit Weichkörper

30.07.2002


Rekonstruktion des Riesenammoniten im Geologisch-Paläontologischen Museum der Universität Münster

Ein lebensgroßes Modell eines Riesenammoniten mit Weichkörper ist seit neustem im Kreidezeit-Raum des Geologisch-Paläontologischen Museum der Universität Münster zu bestauen. Mit dieser 1,65 mal 2,20 Meter großen Reproduktion aus Kunstharz sind nach Angaben von Museumsleiter Dr. Markus Bertling wohl weltweit erstmalig die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Weichkörper dieser ausgestorbenen Tintenfische plastisch umgesetzt worden. Es handelt sich dabei um das "Gesellenstück" von Paul Robert Keppner, Auszubildender zum Geologisch-Paläntologischen Präparator.

Die Rekonstruktion des Riesenammoniten, wie er bei Dülmen gefunden wurde, beruht auf den Angaben des bekanntesten deutschen "Ammonitologen", Prof. Dr. Helmut Keupp aus Berlin. Erst seit wenigen Jahren ist bekannt, dass nicht eine Vielzahl langer Tentakeln das äußere Bild der Ammoniten bestimmte, sondern nur sechs oder acht recht kurze fleischige Arme - ganz anders als beim bisher meist als lebendes Gegenstück herangezogenen "Perlboot" (Nautilus, ein Kopffüßer des Pazifiks).

Ammoniten gehören wie die heutigen Tintenfische (Sepien, Kalmare, Kraken etc..) zu den Kopffüßern. Trotz ihrer schneckenartigen Gehäuse sind sie nicht näher mit den Schnecken verwandt; sie gehören jedoch wie diese zu den Weichtieren. Mit der neuen Rekonstruktion wird deutlich sichtbar, wie wenig diese Tiere Schnecken ähnelten. Sie haben über etwa 180 Millionen Jahre die Meere des Erdmittelalters bevölkert, bis sie kurz vor dem Ende der Kreidezeit vor etwa 65 Millionen Jahren ausstarben. In den Ablagerungen aus der Kreidezeit, die zum Beispiel das gesamte Münsterland unterlagern und in den Kalksteinbrüchen am Teutoburger Wald abgebaut werden, sind sie jedoch allgemein recht häufig. Als Versteinerung findet man in der Regel nur ihre spiralig aufgerollte Kalkschale; nur unter ganz besonderen Bedingungen können sich ausnahmsweise Reste des Weichkörpers erhalten. Daher rührt die geringe Kenntnis der Anatomie dieser Tiere, obwohl sie eine sehr wichtige Fossilgruppe darstellen.

Der erste und bisher weltweit größte Riesenammonit (Parapuzosia seppenradensis) der Kreidezeit wurde vom Gründer des münsterschen Zoos, Professor Hermann Landois, in Seppenrade gefunden. Von der gleichen Art konnten nochmals vor einigen Jahren bei Dülmen wenige Exemplare geborgen werden, die jetzt im münsterschen Naturkundemuseum aufbewahrt werden. Eines davon bildete die Vorlage für das Modell im Geologisch-Paläontologischen Museum. Dort kann es neben den vielen anderen interessanten Exponaten zu den üblichen Öffnungszeiten besichtigt werden, und zwar dienstags bis freitags von 9 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Geomuseum/

Weitere Berichte zu: Kreidezeit Rekonstruktion Riesenammonit Weichkörper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten