Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KULAkon - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Verbundprojekt zur Konstituierung von Kulturlandschaften

18.06.2008
Kulturlandschaften, die der Mensch über Jahrhunderte geprägt und geformt hat, sind oft mit bestimmten Vorstellungen und Bedeutungen verbunden.

In den vier von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Einzelprojekten des Gesamtvorhabens "KULAkon - Konstituierung von Kulturlandschaften" wollen Forscher jetzt analysieren, welche gesellschaftlichen Prozesse zu der Bezeichnung von Räumen als Kulturlandschaften und zu landschaftlichen Kooperationsprozessen führen.

Drei raumwissenschaftliche Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft sowie die Technische Universität Berlin beteiligen sich an dem auf drei Jahre angelegten Vorhaben. Die Wissenschaftler versprechen sich insbesondere durch die Zusammenschau von Ergebnissen aus den selbständigen Einzelprojekten neue Erkenntnisse über die gesellschaftliche Bedingtheit von Kulturlandschaften.

Deutschland ist reich an attraktiven Landschaften: Der Mittelrhein mit seinen Burgen, der Schwarzwald mit den alten Bauernhäusern oder die weite Seenlandschaft Mecklenburgs sind nur einige Beispiele.

Diese und andere Kulturlandschaften sind oft mit bestimmten Vorstellungen und Bedeutungen verbunden. In mehreren von der DFG geförderten Einzelprojekten im Rahmen des Vorhabens "KULAkon - Konstituierung von Kulturlandschaften" wollen Forscher herausfinden, welche gesellschaftlichen Prozesse dazu führen, dass wir von "Kulturlandschaften" sprechen und wie wir zu unterschiedlichen Bewertungen von Landschaften wie "schön", "schützenswert" oder "gestört" kommen. Untersucht werden soll darüber hinaus, wie Kulturlandschaften zum Ausgangspunkt regionaler Kooperationsprozesse werden.

Die miteinander vernetzten KULAkon-Projekte entstanden auf Initiative dreier Leibniz-Institute: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden, Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig und Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner. Vierter Projektpartner ist das Fachgebiet Landschaftsplanung am Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin. Geographen, Planer und Politikwissenschaftler aus diesen Einrichtungen werden sich in den kommenden drei Jahren mit verschiedenen Aspekten der Konstituierung von Kulturlandschaften aus-einandersetzen.

In dem durch Dr. Markus Leibenath geleiteten IÖR-Projekt geht es um die Diskurse, die zur Konstituierung grenzüberschreitender Kulturlandschaften führen: Welche Akteure finden sich zu grenzüberschreitenden Kulturlandschaftskoalitionen zusammen und welche Interessen- und Machtstrukturen bilden sich dabei heraus? Prof. Dr. Heiderose Kilper und Ludger Gailing vom IRS beschäftigen sich mit den sektoralen Institutionensystemen, die für Steuerungsansätze im Umgang mit der Kulturlandschaft von Bedeutung sind, also z. B. den gesetzlichen Regelungen sowie den Wertungen und Bedeutungszuweisungen, die sie vermitteln.

Dr. Sabine Tzschaschel und Dr. Monika Micheel vom IfL befassen sich mit der Frage, wie die Bevölkerung in ihrem Alltag die Kulturlandschaft wahrnimmt und symbolisch besetzt. Prof. Dr. Stefan Heiland von der TU Berlin untersucht, welche Vorstellungen von Kulturlandschaft in kommunalen Landschaftsplänen enthalten sind und ob diese Vorstellungen aktuellen Rahmenbedingungen der Landschaftsentwicklung gerecht werden.

"Die Verknüpfung der verschiedenen Perspektiven lässt ein spannendes Gesamtvorhaben erwarten, das in den nächsten Jahren noch mit einigen Überraschungen aufwarten kann", sagt Sabine Tzschaschel, Leiterin des Themenschwerpunkts Deutsche Landeskunde am Leibniz-Institut für Länderkunde. Die enge Vernetzung der Projekte soll durch eine gemeinsame organisatorische Struktur mit aufeinander abgestimmten regelmäßigen Projekttreffen und Workshops gewährleistet werden.

IfL, IÖR und IRS gehören wie 79 andere außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Leibniz-Gemeinschaft. Leibniz-Einrichtungen arbeiten interdisziplinär und betreiben überregional bedeutsame Forschung von gesamtstaatlichem Interesse. Sie werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. IfL, IÖR und IRS bilden gemeinsam mit der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) das 4R-Netzwerk, ein Zusammenschluss der raumwissenschaftlichen Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Kontakt:
Dr. Sabine Tzschaschel
Abteilung Deutsche Landeskunde
Leibniz-Institut für Länderkunde
Tel: +49-0341-255-6545
E-Mail: S_Tzschaschel@ifl-leipzig.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.4r-netzwerk.de

Weitere Berichte zu: IRS KULAkon Konstituierung Kulturlandschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie