Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KULAkon - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Verbundprojekt zur Konstituierung von Kulturlandschaften

18.06.2008
Kulturlandschaften, die der Mensch über Jahrhunderte geprägt und geformt hat, sind oft mit bestimmten Vorstellungen und Bedeutungen verbunden.

In den vier von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Einzelprojekten des Gesamtvorhabens "KULAkon - Konstituierung von Kulturlandschaften" wollen Forscher jetzt analysieren, welche gesellschaftlichen Prozesse zu der Bezeichnung von Räumen als Kulturlandschaften und zu landschaftlichen Kooperationsprozessen führen.

Drei raumwissenschaftliche Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft sowie die Technische Universität Berlin beteiligen sich an dem auf drei Jahre angelegten Vorhaben. Die Wissenschaftler versprechen sich insbesondere durch die Zusammenschau von Ergebnissen aus den selbständigen Einzelprojekten neue Erkenntnisse über die gesellschaftliche Bedingtheit von Kulturlandschaften.

Deutschland ist reich an attraktiven Landschaften: Der Mittelrhein mit seinen Burgen, der Schwarzwald mit den alten Bauernhäusern oder die weite Seenlandschaft Mecklenburgs sind nur einige Beispiele.

Diese und andere Kulturlandschaften sind oft mit bestimmten Vorstellungen und Bedeutungen verbunden. In mehreren von der DFG geförderten Einzelprojekten im Rahmen des Vorhabens "KULAkon - Konstituierung von Kulturlandschaften" wollen Forscher herausfinden, welche gesellschaftlichen Prozesse dazu führen, dass wir von "Kulturlandschaften" sprechen und wie wir zu unterschiedlichen Bewertungen von Landschaften wie "schön", "schützenswert" oder "gestört" kommen. Untersucht werden soll darüber hinaus, wie Kulturlandschaften zum Ausgangspunkt regionaler Kooperationsprozesse werden.

Die miteinander vernetzten KULAkon-Projekte entstanden auf Initiative dreier Leibniz-Institute: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden, Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig und Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner. Vierter Projektpartner ist das Fachgebiet Landschaftsplanung am Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin. Geographen, Planer und Politikwissenschaftler aus diesen Einrichtungen werden sich in den kommenden drei Jahren mit verschiedenen Aspekten der Konstituierung von Kulturlandschaften aus-einandersetzen.

In dem durch Dr. Markus Leibenath geleiteten IÖR-Projekt geht es um die Diskurse, die zur Konstituierung grenzüberschreitender Kulturlandschaften führen: Welche Akteure finden sich zu grenzüberschreitenden Kulturlandschaftskoalitionen zusammen und welche Interessen- und Machtstrukturen bilden sich dabei heraus? Prof. Dr. Heiderose Kilper und Ludger Gailing vom IRS beschäftigen sich mit den sektoralen Institutionensystemen, die für Steuerungsansätze im Umgang mit der Kulturlandschaft von Bedeutung sind, also z. B. den gesetzlichen Regelungen sowie den Wertungen und Bedeutungszuweisungen, die sie vermitteln.

Dr. Sabine Tzschaschel und Dr. Monika Micheel vom IfL befassen sich mit der Frage, wie die Bevölkerung in ihrem Alltag die Kulturlandschaft wahrnimmt und symbolisch besetzt. Prof. Dr. Stefan Heiland von der TU Berlin untersucht, welche Vorstellungen von Kulturlandschaft in kommunalen Landschaftsplänen enthalten sind und ob diese Vorstellungen aktuellen Rahmenbedingungen der Landschaftsentwicklung gerecht werden.

"Die Verknüpfung der verschiedenen Perspektiven lässt ein spannendes Gesamtvorhaben erwarten, das in den nächsten Jahren noch mit einigen Überraschungen aufwarten kann", sagt Sabine Tzschaschel, Leiterin des Themenschwerpunkts Deutsche Landeskunde am Leibniz-Institut für Länderkunde. Die enge Vernetzung der Projekte soll durch eine gemeinsame organisatorische Struktur mit aufeinander abgestimmten regelmäßigen Projekttreffen und Workshops gewährleistet werden.

IfL, IÖR und IRS gehören wie 79 andere außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Leibniz-Gemeinschaft. Leibniz-Einrichtungen arbeiten interdisziplinär und betreiben überregional bedeutsame Forschung von gesamtstaatlichem Interesse. Sie werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. IfL, IÖR und IRS bilden gemeinsam mit der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) das 4R-Netzwerk, ein Zusammenschluss der raumwissenschaftlichen Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Kontakt:
Dr. Sabine Tzschaschel
Abteilung Deutsche Landeskunde
Leibniz-Institut für Länderkunde
Tel: +49-0341-255-6545
E-Mail: S_Tzschaschel@ifl-leipzig.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.4r-netzwerk.de

Weitere Berichte zu: IRS KULAkon Konstituierung Kulturlandschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften