Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KULAkon - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Verbundprojekt zur Konstituierung von Kulturlandschaften

18.06.2008
Kulturlandschaften, die der Mensch über Jahrhunderte geprägt und geformt hat, sind oft mit bestimmten Vorstellungen und Bedeutungen verbunden.

In den vier von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Einzelprojekten des Gesamtvorhabens "KULAkon - Konstituierung von Kulturlandschaften" wollen Forscher jetzt analysieren, welche gesellschaftlichen Prozesse zu der Bezeichnung von Räumen als Kulturlandschaften und zu landschaftlichen Kooperationsprozessen führen.

Drei raumwissenschaftliche Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft sowie die Technische Universität Berlin beteiligen sich an dem auf drei Jahre angelegten Vorhaben. Die Wissenschaftler versprechen sich insbesondere durch die Zusammenschau von Ergebnissen aus den selbständigen Einzelprojekten neue Erkenntnisse über die gesellschaftliche Bedingtheit von Kulturlandschaften.

Deutschland ist reich an attraktiven Landschaften: Der Mittelrhein mit seinen Burgen, der Schwarzwald mit den alten Bauernhäusern oder die weite Seenlandschaft Mecklenburgs sind nur einige Beispiele.

Diese und andere Kulturlandschaften sind oft mit bestimmten Vorstellungen und Bedeutungen verbunden. In mehreren von der DFG geförderten Einzelprojekten im Rahmen des Vorhabens "KULAkon - Konstituierung von Kulturlandschaften" wollen Forscher herausfinden, welche gesellschaftlichen Prozesse dazu führen, dass wir von "Kulturlandschaften" sprechen und wie wir zu unterschiedlichen Bewertungen von Landschaften wie "schön", "schützenswert" oder "gestört" kommen. Untersucht werden soll darüber hinaus, wie Kulturlandschaften zum Ausgangspunkt regionaler Kooperationsprozesse werden.

Die miteinander vernetzten KULAkon-Projekte entstanden auf Initiative dreier Leibniz-Institute: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden, Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig und Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner. Vierter Projektpartner ist das Fachgebiet Landschaftsplanung am Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin. Geographen, Planer und Politikwissenschaftler aus diesen Einrichtungen werden sich in den kommenden drei Jahren mit verschiedenen Aspekten der Konstituierung von Kulturlandschaften aus-einandersetzen.

In dem durch Dr. Markus Leibenath geleiteten IÖR-Projekt geht es um die Diskurse, die zur Konstituierung grenzüberschreitender Kulturlandschaften führen: Welche Akteure finden sich zu grenzüberschreitenden Kulturlandschaftskoalitionen zusammen und welche Interessen- und Machtstrukturen bilden sich dabei heraus? Prof. Dr. Heiderose Kilper und Ludger Gailing vom IRS beschäftigen sich mit den sektoralen Institutionensystemen, die für Steuerungsansätze im Umgang mit der Kulturlandschaft von Bedeutung sind, also z. B. den gesetzlichen Regelungen sowie den Wertungen und Bedeutungszuweisungen, die sie vermitteln.

Dr. Sabine Tzschaschel und Dr. Monika Micheel vom IfL befassen sich mit der Frage, wie die Bevölkerung in ihrem Alltag die Kulturlandschaft wahrnimmt und symbolisch besetzt. Prof. Dr. Stefan Heiland von der TU Berlin untersucht, welche Vorstellungen von Kulturlandschaft in kommunalen Landschaftsplänen enthalten sind und ob diese Vorstellungen aktuellen Rahmenbedingungen der Landschaftsentwicklung gerecht werden.

"Die Verknüpfung der verschiedenen Perspektiven lässt ein spannendes Gesamtvorhaben erwarten, das in den nächsten Jahren noch mit einigen Überraschungen aufwarten kann", sagt Sabine Tzschaschel, Leiterin des Themenschwerpunkts Deutsche Landeskunde am Leibniz-Institut für Länderkunde. Die enge Vernetzung der Projekte soll durch eine gemeinsame organisatorische Struktur mit aufeinander abgestimmten regelmäßigen Projekttreffen und Workshops gewährleistet werden.

IfL, IÖR und IRS gehören wie 79 andere außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Leibniz-Gemeinschaft. Leibniz-Einrichtungen arbeiten interdisziplinär und betreiben überregional bedeutsame Forschung von gesamtstaatlichem Interesse. Sie werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. IfL, IÖR und IRS bilden gemeinsam mit der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) das 4R-Netzwerk, ein Zusammenschluss der raumwissenschaftlichen Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Kontakt:
Dr. Sabine Tzschaschel
Abteilung Deutsche Landeskunde
Leibniz-Institut für Länderkunde
Tel: +49-0341-255-6545
E-Mail: S_Tzschaschel@ifl-leipzig.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.4r-netzwerk.de

Weitere Berichte zu: IRS KULAkon Konstituierung Kulturlandschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung