Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlammvulkan auf Java fällt in sich zusammen

02.06.2008
Forscher befürchten Absenkung um 140 Meter innerhalb der nächsten Jahre

Der Schlammvulkan auf Java, der als der am schnellsten wachsende Vulkan seiner Art gilt und vor zwei Jahren zum ersten Mal ausbrach, ist offensichtlich dabei zusammenzubrechen. Eine Absenkung des Kraters um bis zu 140 Meter könnte laut Forschern der Durham University die Folge sein und dramatische Konsequenzen für die nähere Umgebung des Vulkans haben. Kürzlich sei das Vulkanzentrum, Lusi genannt, über Nacht um drei Meter abgesackt. Solche plötzlichen Einstürze bilden oftmals den Beginn für das Entstehen eines Einsturzkraters, so Studienautor Richard Davies. Die Prognosen der Wissenschaftlergruppe gründen auf GPS-Daten und Satellitenmessungen.

Am 29. Mai 2006 war es zum ersten Ausbruch des Schlammvulkans in der Provinz Sidoarjo auf der indonesischen Insel Java gekommen. Die Eruption dauert noch immer an, der Krater hat derzeit einen Durchmesser von 60 Meter, der Schlamm bedeckt nunmehr eine Fläche von sieben Quadratkilometern. Bei der ersten Eruption des Vulkans wurden 14 Menschen getötet, Zehntausende wurden aus der gefährdeten Region evakuiert. Verursacht wurde der Ausbruch des Schlammvulkans höchstwahrscheinlich durch fahrlässig durchgeführte Probebohrungen nach Öl und Gas im Gebiet. "In den zwei Jahren seit der ersten Eruption ist der Krater ständig gewachsen. Solche Untersuchungen wie die unseren sind daher enorm wichtig, wenn wir die Langzeitfolgen des Schlammvulkans für die lokale und weitere Umwelt sowie für die Bevölkerung abschätzen wollen", sagt Davies, der am Centre for Research into Earth Energy Systems an der University of Durham tätig ist.

Davies und seine Kollegen haben GPS-Daten und Satelliten-Bilder im Zeitraum zwischen Juni 2006 und September 2007 ausgewertet und dabei festgestellt, dass das Zentrum des Vulkans in dieser Zeit zwischen 0,5 und 14,5 Metern pro Jahr eingesunken war. Ihren Berechnungen zufolge würde der Vulkan in den kommenden drei bis zehn Jahren um 44 bis 146 Meter absinken, wenn in gleichbleibendem Maße weiter heißer Schlamm zu Tage gefördert wird. Ursache für dieses massive Einbrechen sei zum einen das Gewicht des Schlamms und zum anderen das Einstürzen von Hohlräumen, die sich durch die Eruption gebildet hatten und andere Gesteinsschichten nachrutschen lassen. Zudem haben die Untersuchungen ergeben, dass während einige Areale in Sidoarjo einsinken, andere aufsteigen. "Sidoarjo ist eine bevölkerte Region und sinkt ein Folge der Geburt und des Wachstums von Lusi ein.

... mehr zu:
»Java »Schlammvulkan »Vulkan

Dies könnte in den kommenden Jahren auch einen starken Einfluss auf die umliegenden Gebiete haben", so Davies. "Wenn wir herausfinden können, wie lange sich die Eruption des Vulkans fortsetzt , dann ermöglichen uns die Daten das Gebiet, das letztendlich von dieser Katastrophe betroffen ist, genau abzuschätzen. Das könnte für zukünftige Pläne, um die Gesamtfolgen des Vulkans zu minimieren, von Vorteil sein", meint der Forscher.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dur.ac.uk
http://www.dur.ac.uk/cerees

Weitere Berichte zu: Java Schlammvulkan Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften