Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlammvulkan auf Java fällt in sich zusammen

02.06.2008
Forscher befürchten Absenkung um 140 Meter innerhalb der nächsten Jahre

Der Schlammvulkan auf Java, der als der am schnellsten wachsende Vulkan seiner Art gilt und vor zwei Jahren zum ersten Mal ausbrach, ist offensichtlich dabei zusammenzubrechen. Eine Absenkung des Kraters um bis zu 140 Meter könnte laut Forschern der Durham University die Folge sein und dramatische Konsequenzen für die nähere Umgebung des Vulkans haben. Kürzlich sei das Vulkanzentrum, Lusi genannt, über Nacht um drei Meter abgesackt. Solche plötzlichen Einstürze bilden oftmals den Beginn für das Entstehen eines Einsturzkraters, so Studienautor Richard Davies. Die Prognosen der Wissenschaftlergruppe gründen auf GPS-Daten und Satellitenmessungen.

Am 29. Mai 2006 war es zum ersten Ausbruch des Schlammvulkans in der Provinz Sidoarjo auf der indonesischen Insel Java gekommen. Die Eruption dauert noch immer an, der Krater hat derzeit einen Durchmesser von 60 Meter, der Schlamm bedeckt nunmehr eine Fläche von sieben Quadratkilometern. Bei der ersten Eruption des Vulkans wurden 14 Menschen getötet, Zehntausende wurden aus der gefährdeten Region evakuiert. Verursacht wurde der Ausbruch des Schlammvulkans höchstwahrscheinlich durch fahrlässig durchgeführte Probebohrungen nach Öl und Gas im Gebiet. "In den zwei Jahren seit der ersten Eruption ist der Krater ständig gewachsen. Solche Untersuchungen wie die unseren sind daher enorm wichtig, wenn wir die Langzeitfolgen des Schlammvulkans für die lokale und weitere Umwelt sowie für die Bevölkerung abschätzen wollen", sagt Davies, der am Centre for Research into Earth Energy Systems an der University of Durham tätig ist.

Davies und seine Kollegen haben GPS-Daten und Satelliten-Bilder im Zeitraum zwischen Juni 2006 und September 2007 ausgewertet und dabei festgestellt, dass das Zentrum des Vulkans in dieser Zeit zwischen 0,5 und 14,5 Metern pro Jahr eingesunken war. Ihren Berechnungen zufolge würde der Vulkan in den kommenden drei bis zehn Jahren um 44 bis 146 Meter absinken, wenn in gleichbleibendem Maße weiter heißer Schlamm zu Tage gefördert wird. Ursache für dieses massive Einbrechen sei zum einen das Gewicht des Schlamms und zum anderen das Einstürzen von Hohlräumen, die sich durch die Eruption gebildet hatten und andere Gesteinsschichten nachrutschen lassen. Zudem haben die Untersuchungen ergeben, dass während einige Areale in Sidoarjo einsinken, andere aufsteigen. "Sidoarjo ist eine bevölkerte Region und sinkt ein Folge der Geburt und des Wachstums von Lusi ein.

... mehr zu:
»Java »Schlammvulkan »Vulkan

Dies könnte in den kommenden Jahren auch einen starken Einfluss auf die umliegenden Gebiete haben", so Davies. "Wenn wir herausfinden können, wie lange sich die Eruption des Vulkans fortsetzt , dann ermöglichen uns die Daten das Gebiet, das letztendlich von dieser Katastrophe betroffen ist, genau abzuschätzen. Das könnte für zukünftige Pläne, um die Gesamtfolgen des Vulkans zu minimieren, von Vorteil sein", meint der Forscher.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dur.ac.uk
http://www.dur.ac.uk/cerees

Weitere Berichte zu: Java Schlammvulkan Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten