Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlammvulkan auf Java fällt in sich zusammen

02.06.2008
Forscher befürchten Absenkung um 140 Meter innerhalb der nächsten Jahre

Der Schlammvulkan auf Java, der als der am schnellsten wachsende Vulkan seiner Art gilt und vor zwei Jahren zum ersten Mal ausbrach, ist offensichtlich dabei zusammenzubrechen. Eine Absenkung des Kraters um bis zu 140 Meter könnte laut Forschern der Durham University die Folge sein und dramatische Konsequenzen für die nähere Umgebung des Vulkans haben. Kürzlich sei das Vulkanzentrum, Lusi genannt, über Nacht um drei Meter abgesackt. Solche plötzlichen Einstürze bilden oftmals den Beginn für das Entstehen eines Einsturzkraters, so Studienautor Richard Davies. Die Prognosen der Wissenschaftlergruppe gründen auf GPS-Daten und Satellitenmessungen.

Am 29. Mai 2006 war es zum ersten Ausbruch des Schlammvulkans in der Provinz Sidoarjo auf der indonesischen Insel Java gekommen. Die Eruption dauert noch immer an, der Krater hat derzeit einen Durchmesser von 60 Meter, der Schlamm bedeckt nunmehr eine Fläche von sieben Quadratkilometern. Bei der ersten Eruption des Vulkans wurden 14 Menschen getötet, Zehntausende wurden aus der gefährdeten Region evakuiert. Verursacht wurde der Ausbruch des Schlammvulkans höchstwahrscheinlich durch fahrlässig durchgeführte Probebohrungen nach Öl und Gas im Gebiet. "In den zwei Jahren seit der ersten Eruption ist der Krater ständig gewachsen. Solche Untersuchungen wie die unseren sind daher enorm wichtig, wenn wir die Langzeitfolgen des Schlammvulkans für die lokale und weitere Umwelt sowie für die Bevölkerung abschätzen wollen", sagt Davies, der am Centre for Research into Earth Energy Systems an der University of Durham tätig ist.

Davies und seine Kollegen haben GPS-Daten und Satelliten-Bilder im Zeitraum zwischen Juni 2006 und September 2007 ausgewertet und dabei festgestellt, dass das Zentrum des Vulkans in dieser Zeit zwischen 0,5 und 14,5 Metern pro Jahr eingesunken war. Ihren Berechnungen zufolge würde der Vulkan in den kommenden drei bis zehn Jahren um 44 bis 146 Meter absinken, wenn in gleichbleibendem Maße weiter heißer Schlamm zu Tage gefördert wird. Ursache für dieses massive Einbrechen sei zum einen das Gewicht des Schlamms und zum anderen das Einstürzen von Hohlräumen, die sich durch die Eruption gebildet hatten und andere Gesteinsschichten nachrutschen lassen. Zudem haben die Untersuchungen ergeben, dass während einige Areale in Sidoarjo einsinken, andere aufsteigen. "Sidoarjo ist eine bevölkerte Region und sinkt ein Folge der Geburt und des Wachstums von Lusi ein.

... mehr zu:
»Java »Schlammvulkan »Vulkan

Dies könnte in den kommenden Jahren auch einen starken Einfluss auf die umliegenden Gebiete haben", so Davies. "Wenn wir herausfinden können, wie lange sich die Eruption des Vulkans fortsetzt , dann ermöglichen uns die Daten das Gebiet, das letztendlich von dieser Katastrophe betroffen ist, genau abzuschätzen. Das könnte für zukünftige Pläne, um die Gesamtfolgen des Vulkans zu minimieren, von Vorteil sein", meint der Forscher.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dur.ac.uk
http://www.dur.ac.uk/cerees

Weitere Berichte zu: Java Schlammvulkan Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau