Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notebook-Netzwerk dient als Erdbeben-Warnsystem

06.05.2008
Bewegungssensoren in Laptops zu seismischer Forschung genutzt

Ein Team von kalifonischen Forschern hat ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Notebooks zur Erdbebenüberwachung eingesetzt werden. Die Wissenschaftler wollen dafür ein Netzwerk aus Laptops aufbauen, die einen Bewegungssensor integriert haben. Das "Quake-Catcher Network" (QCN) wollen die Forscher schließlich als günstige Variante eines seismologischen Sensorsystems zur Beobachtung von Erdbeben nutzen. Im Erdbeben-gefährdeten Kalifornien wollen die Forscher somit ein zusätzliches Überwachungsnetz aufbauen, um seismische Aktivitäten besser verstehen zu können.

Vom Prinzip her ist das Erdbebennetzwerk ähnlich aufgebaut wie das Forschungsprojekt SETI@home, mit dem nach außerirdischem Leben gesucht wird, oder Folding@home, bei dem verteilte Rechnerlasten zur medizinischen Protein-Forschung eingesetzt werden. Die Projekte verwenden Rechner, die mit dem Internet verbunden sind, um wissenschaftliche Berechnungen durchzuführen. Die Computer holen sich sobald sie sich im Leerlauf befinden, wissenschaftliche Daten von einem Server, verarbeiten sie und senden die Ergebnisse zurück an die Universität. Beim Erdbeben-Netzwerk werden laufend jene Daten ausgewertet, die der Beschleunigungssensor des Notebooks liefert.

Beschleunigungssensoren werden in Laptops genutzt, um die Festplatte vor Beschädigungen zu schützen. "Der Sensor misst die Geschwindigkeitserhöhung des Notebooks und schützt damit vor allem die Festplatte, sollte der Computer vom Tisch fallen oder sonst zu Boden stürzten", erklärt Matthew Kohut, Konkurrenz-Analyst bei Lenovo, gegenüber pressetext. In diesem Fall werde der Lesekopf der Festplatte sofort in eine Parkposition gebracht und kann somit die Oberfläche der Magnetplatten nicht mehr beschädigen. Diese Schutzfunktion ist mittlerweile in aktuellen Notebooks verschiedener Hersteller verbaut, darunter auch Acer oder Hewlett-Packard.

... mehr zu:
»Notebook »Sensor

Bei den Notebooks im Quake-Catcher Network werden diese laufend aufgezeichnet und von einer entsprechenden Software analysiert. Schwache Vibrationen, wie Bewegungen des Tisches oder vorbeifahrende Autos, ignoriert die Applikation dabei. Werden jedoch Stöße registriert, die von einem Erdbeben stammen, so leitet das Programm diese Informationen gemeinsam mit der IP-Adresse und den Nutzerdaten an den Server weiter. Derzeit befindet sich das Projekt noch in einer Testphase und es wurden erst wenige Computer zusammengeschlossen. Funktionsfähige Software bieten die Forscher derzeit für Apple-Computer an, die 2005 oder später verkauft wurden. Die Sensoren, die in Rechnern anderer Hersteller integriert sind, sollen über eine eigene Applikation künftig ebenfalls eingebunden werden können.

Die Wissenschaftler wollen somit kontinuierlich ein großes Netzwerk von Computern aufbauen, die über ein großes Gebiet verstreut sind. Selbst Desktoprechner können prinzipiell eingebunden werden. Dazu haben die Forscher angekündigt einen entsprechenden Sensor in Form eines USB-Sticks anzubieten, der in Verbindung mit dem seismologischen Programm selbst Stand-PCs in Erdbeben-Messstationen verwandeln kann. Das in Kalifornien vorhandene System von hochsensiblen Seismographen soll durch das QCN freilich nicht ersetzt werden. Vielmehr dient es zur Verbesserung der Abdeckung mit Sensoren. Des weiteren könnte die Software auch in der schulischen Erziehung eingesetzt werden, denn das Programm biete anschauliches Material über seismische Aktivitäten in der unmittelbaren Umgebung, so die Wissenschaftler.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://qcn.stanford.edu

Weitere Berichte zu: Notebook Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften