Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notebook-Netzwerk dient als Erdbeben-Warnsystem

06.05.2008
Bewegungssensoren in Laptops zu seismischer Forschung genutzt

Ein Team von kalifonischen Forschern hat ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Notebooks zur Erdbebenüberwachung eingesetzt werden. Die Wissenschaftler wollen dafür ein Netzwerk aus Laptops aufbauen, die einen Bewegungssensor integriert haben. Das "Quake-Catcher Network" (QCN) wollen die Forscher schließlich als günstige Variante eines seismologischen Sensorsystems zur Beobachtung von Erdbeben nutzen. Im Erdbeben-gefährdeten Kalifornien wollen die Forscher somit ein zusätzliches Überwachungsnetz aufbauen, um seismische Aktivitäten besser verstehen zu können.

Vom Prinzip her ist das Erdbebennetzwerk ähnlich aufgebaut wie das Forschungsprojekt SETI@home, mit dem nach außerirdischem Leben gesucht wird, oder Folding@home, bei dem verteilte Rechnerlasten zur medizinischen Protein-Forschung eingesetzt werden. Die Projekte verwenden Rechner, die mit dem Internet verbunden sind, um wissenschaftliche Berechnungen durchzuführen. Die Computer holen sich sobald sie sich im Leerlauf befinden, wissenschaftliche Daten von einem Server, verarbeiten sie und senden die Ergebnisse zurück an die Universität. Beim Erdbeben-Netzwerk werden laufend jene Daten ausgewertet, die der Beschleunigungssensor des Notebooks liefert.

Beschleunigungssensoren werden in Laptops genutzt, um die Festplatte vor Beschädigungen zu schützen. "Der Sensor misst die Geschwindigkeitserhöhung des Notebooks und schützt damit vor allem die Festplatte, sollte der Computer vom Tisch fallen oder sonst zu Boden stürzten", erklärt Matthew Kohut, Konkurrenz-Analyst bei Lenovo, gegenüber pressetext. In diesem Fall werde der Lesekopf der Festplatte sofort in eine Parkposition gebracht und kann somit die Oberfläche der Magnetplatten nicht mehr beschädigen. Diese Schutzfunktion ist mittlerweile in aktuellen Notebooks verschiedener Hersteller verbaut, darunter auch Acer oder Hewlett-Packard.

... mehr zu:
»Notebook »Sensor

Bei den Notebooks im Quake-Catcher Network werden diese laufend aufgezeichnet und von einer entsprechenden Software analysiert. Schwache Vibrationen, wie Bewegungen des Tisches oder vorbeifahrende Autos, ignoriert die Applikation dabei. Werden jedoch Stöße registriert, die von einem Erdbeben stammen, so leitet das Programm diese Informationen gemeinsam mit der IP-Adresse und den Nutzerdaten an den Server weiter. Derzeit befindet sich das Projekt noch in einer Testphase und es wurden erst wenige Computer zusammengeschlossen. Funktionsfähige Software bieten die Forscher derzeit für Apple-Computer an, die 2005 oder später verkauft wurden. Die Sensoren, die in Rechnern anderer Hersteller integriert sind, sollen über eine eigene Applikation künftig ebenfalls eingebunden werden können.

Die Wissenschaftler wollen somit kontinuierlich ein großes Netzwerk von Computern aufbauen, die über ein großes Gebiet verstreut sind. Selbst Desktoprechner können prinzipiell eingebunden werden. Dazu haben die Forscher angekündigt einen entsprechenden Sensor in Form eines USB-Sticks anzubieten, der in Verbindung mit dem seismologischen Programm selbst Stand-PCs in Erdbeben-Messstationen verwandeln kann. Das in Kalifornien vorhandene System von hochsensiblen Seismographen soll durch das QCN freilich nicht ersetzt werden. Vielmehr dient es zur Verbesserung der Abdeckung mit Sensoren. Des weiteren könnte die Software auch in der schulischen Erziehung eingesetzt werden, denn das Programm biete anschauliches Material über seismische Aktivitäten in der unmittelbaren Umgebung, so die Wissenschaftler.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://qcn.stanford.edu

Weitere Berichte zu: Notebook Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie