Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notebook-Netzwerk dient als Erdbeben-Warnsystem

06.05.2008
Bewegungssensoren in Laptops zu seismischer Forschung genutzt

Ein Team von kalifonischen Forschern hat ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Notebooks zur Erdbebenüberwachung eingesetzt werden. Die Wissenschaftler wollen dafür ein Netzwerk aus Laptops aufbauen, die einen Bewegungssensor integriert haben. Das "Quake-Catcher Network" (QCN) wollen die Forscher schließlich als günstige Variante eines seismologischen Sensorsystems zur Beobachtung von Erdbeben nutzen. Im Erdbeben-gefährdeten Kalifornien wollen die Forscher somit ein zusätzliches Überwachungsnetz aufbauen, um seismische Aktivitäten besser verstehen zu können.

Vom Prinzip her ist das Erdbebennetzwerk ähnlich aufgebaut wie das Forschungsprojekt SETI@home, mit dem nach außerirdischem Leben gesucht wird, oder Folding@home, bei dem verteilte Rechnerlasten zur medizinischen Protein-Forschung eingesetzt werden. Die Projekte verwenden Rechner, die mit dem Internet verbunden sind, um wissenschaftliche Berechnungen durchzuführen. Die Computer holen sich sobald sie sich im Leerlauf befinden, wissenschaftliche Daten von einem Server, verarbeiten sie und senden die Ergebnisse zurück an die Universität. Beim Erdbeben-Netzwerk werden laufend jene Daten ausgewertet, die der Beschleunigungssensor des Notebooks liefert.

Beschleunigungssensoren werden in Laptops genutzt, um die Festplatte vor Beschädigungen zu schützen. "Der Sensor misst die Geschwindigkeitserhöhung des Notebooks und schützt damit vor allem die Festplatte, sollte der Computer vom Tisch fallen oder sonst zu Boden stürzten", erklärt Matthew Kohut, Konkurrenz-Analyst bei Lenovo, gegenüber pressetext. In diesem Fall werde der Lesekopf der Festplatte sofort in eine Parkposition gebracht und kann somit die Oberfläche der Magnetplatten nicht mehr beschädigen. Diese Schutzfunktion ist mittlerweile in aktuellen Notebooks verschiedener Hersteller verbaut, darunter auch Acer oder Hewlett-Packard.

... mehr zu:
»Notebook »Sensor

Bei den Notebooks im Quake-Catcher Network werden diese laufend aufgezeichnet und von einer entsprechenden Software analysiert. Schwache Vibrationen, wie Bewegungen des Tisches oder vorbeifahrende Autos, ignoriert die Applikation dabei. Werden jedoch Stöße registriert, die von einem Erdbeben stammen, so leitet das Programm diese Informationen gemeinsam mit der IP-Adresse und den Nutzerdaten an den Server weiter. Derzeit befindet sich das Projekt noch in einer Testphase und es wurden erst wenige Computer zusammengeschlossen. Funktionsfähige Software bieten die Forscher derzeit für Apple-Computer an, die 2005 oder später verkauft wurden. Die Sensoren, die in Rechnern anderer Hersteller integriert sind, sollen über eine eigene Applikation künftig ebenfalls eingebunden werden können.

Die Wissenschaftler wollen somit kontinuierlich ein großes Netzwerk von Computern aufbauen, die über ein großes Gebiet verstreut sind. Selbst Desktoprechner können prinzipiell eingebunden werden. Dazu haben die Forscher angekündigt einen entsprechenden Sensor in Form eines USB-Sticks anzubieten, der in Verbindung mit dem seismologischen Programm selbst Stand-PCs in Erdbeben-Messstationen verwandeln kann. Das in Kalifornien vorhandene System von hochsensiblen Seismographen soll durch das QCN freilich nicht ersetzt werden. Vielmehr dient es zur Verbesserung der Abdeckung mit Sensoren. Des weiteren könnte die Software auch in der schulischen Erziehung eingesetzt werden, denn das Programm biete anschauliches Material über seismische Aktivitäten in der unmittelbaren Umgebung, so die Wissenschaftler.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://qcn.stanford.edu

Weitere Berichte zu: Notebook Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise