Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommer im Eis

21.06.2002


"Polarstern" forscht in der arktischen Tiefsee. Hier liegt ein Stein mit Anemonen und Garnelen in 3600 Meter Wassertiefe.


Forschungseisbrecher "Polarstern" legt ab zur 18. Arktisexpedition

... mehr zu:
»AWI »Lebensraum »Meeresboden »Tiefsee

Am Dienstag, den 25. Juni sticht die "Polarstern", Forschungsschiff des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven wieder in See. Die vier Monate dauernde Expedition führt 50 Wissenschaftler und 45 Besatzungsmitglieder nach Grönland und an der Ostküste der Insel entlang weiter nach Norden in die Framstraße. Der Methan produzierende Schlammvulkan Håkon Mosby und der AWI-Hausgarten in der arktischen Tiefsee sind zwei wichtige Ziele. Die Expedition ist in zwei Abschnitte aufgeteilt: Ende August findet im norwegischen Tromsø ein Wechsel von Forschern und Geräten statt, danach geht es zurück in das Untersuchungsgebiet. Am 16.10.02 läuft das Forschungsschiff wieder in Bremerhaven ein.


Schlammvulkane und ihre Anwohner

Håkon Mosby heißt ein Schlammvulkan am Meeresboden (1260 Meter Tiefe) , den AWI-Wissenschaftler im letzten Jahr erstmals erforschten. Hier tritt Methangas aus. Untersuchungen des AWI zielen darauf ab, die Gesamtmenge des freigesetzten Methans einzuschätzen und zu beobachten, wie es sich im Wasser verhält und wohin es abfließt. In der Umgebung des Vulkans werden Fotos vom Meeresboden gemacht. Mit weiteren Messungen, die im zweiten Fahrtabschnitt geplant sind, untersuchen Wissenschaftler des AWI, wie die Lebewesen in der unmittelbaren Nähe dieser Quellen sich an die eigentlich giftige Umgebung angepasst haben. Es gibt dort zahlreiche einzellige Tierarten ("Foraminiferen") und dicke Matten aus Bakterien.

Besuch im Hausgarten
Vor drei Jahren richtete das AWI den so genannten "Hausgarten" ein. Er ist die einzige Langzeit-Station in der polaren Tiefsee und liegt bei 2500 Metern Tiefe am 79. nördlichen Breitengrad (4° östlicher Länge). Diese Station gibt Auskunft über den größten und am wenigsten bekannten Lebensraum unserer Erde: die Tiefsee. Die Forscher wollen Veränderungen messen, die im Laufe von Jahreszeiten und von Jahr zu Jahr in der Tier- und Pflanzenwelt dieses Lebensraumes ablaufen. Ein anderes Projekt untersucht die Rolle, die der Meeresboden für den Kohlenstoffkreislauf im Meer spielt.

Meeresbakterien
Auch in anderen Gebieten wird Tiefseebiologie betrieben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entnehmen Seewasserproben aus unterschiedlichen Tiefen, um Aufschluss darüber zu gewinnen, wie sich Bakterien an eine Umgebung mit besonders geringer Nährstoffkonzentration angepasst haben. Um diese Anpassung zu verstehen, wird das Erbgut der Organismen analysiert und eine Datenbank aufgebaut. Weitere Untersuchungsreihen beziehen sich auf die Folgen der großen Druckdifferenz, denen Lebewesen vom Meeresboden unterworfen sind, wenn man sie zur Untersuchung an Bord holt.

Eisleben
Leben im Meereis erfordert besondere Anpassungen. Um diese zu verstehen, sind genetische Untersuchungen solcher Organismen geplant. Auf dem zweiten Fahrtabschnitt sind Forscher der Universität Bremen den Nahrungsketten im gesamten Eis-Wasser-Ökosystem auf der Spur. In diesem Zusammenhang werden auch Fische, Seevögel und Robben beobachtet. Robbenzählungen vom Hubschrauber aus sind vorgesehen.

Strömungen in den Ozeanen
Die Framstraße ist eine wichtige Verbindung zwischen dem Nordpolarmeer und dem Nordatlantik. Jeden Sommer kommen Forscher mit der "Polarstern" hierher, um die Veränderungen in den Strömungen, Salzgehalten und Temperaturen dieser Wassermassen zu bestimmen. Die Daten helfen, das Gesamtsystem Ozean und seine Bedeutung für das Weltklima besser zu verstehen. Vor der Südostküste Grönlands befindet sich die Dänemark-Straße, die eine Verbindung zwischen dem Europäischen Nordmeer und dem Atlantik bildet. Hier wollen Forscher der Universität Kiel Sedimentkerne entnehmen, um Hinweise darauf zu finden, wie sich die Meeresströmungen in den letzten 150000 Jahren verändert haben.

Leben in Rinnen
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt ARKTIEF geht in seine zweite Phase. Am ostgrönländischen Kontinentalhang gibt es ein Rinnensystem im Meeresboden, das besonders nährstoffreich ist. Ziel ist es, die Besiedlung des Meeresbodens in diesen Rinnen und in der tiefen Grönlandsee zu erfassen und die Ökosysteme besser zu verstehen. Außerdem fotografieren die Forscher den Meeresboden, um sich einen Überblick über den Lebensraum zu verschaffen und festzustellen, welche größeren Tierarten dort vorkommen. Geologische Untersuchungen des Meeresbodens, der in Hanglagen immer wieder ins Rutschen kommen kann, gehören ebenfalls zum Projekt.

Schließlich werden auch Daten vom Meeresboden genommen, die dazu dienen, genaue Karten anzufertigen (Bathymetrie).

Dipl.-Phys. Claudia Ratering | idw

Weitere Berichte zu: AWI Lebensraum Meeresboden Tiefsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise