Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergbau: Zukunftshoffnung für Afrika

17.04.2012
Gold, Kupfer und andere Bodenschätze gibt es reichlich in Afrika, und immer wieder werden neue Vorkommen gefunden. Doch häufig fehlt das geologische Fachwissen, das für die Entdeckung, den Abbau und die Nutzung der Erze wichtig ist. In Burkina Faso fand darum erstmals ein Fortbildungskurs für junge afrikanische Geowissenschaftler aus dem Bereich Rohstoffgeologie statt. Professor Hartwig Frimmel von der Universität Würzburg hat ihn organisiert.

„Für die Zukunft der afrikanischen Wirtschaft spielt die Nutzung von metallischen Rohstoffen eine ganz bedeutende, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle.“ Davon ist Hartwig Frimmel, Inhaber des Lehrstuhls für Geodynamik und Geomaterialforschung an der Uni Würzburg, überzeugt. Derzeit interessiere sich vor allem die weltweite Goldindustrie besonders stark für Westafrika, weil dort immer wieder neue Goldvorkommen entdeckt werden.

In Burkina Faso zum Beispiel seien seit 2006 fünf neue Goldminen eröffnet worden. Die Goldproduktion des Landes stieg dadurch von praktisch Null auf 33 Tonnen in 2011; Gold hat inzwischen die Baumwolle als wichtigstes Exportprodukt abgelöst. Entsprechend ruhen in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, große Hoffnungen auf der Entdeckung weiterer Erzvorkommen. „Mehrere Standorte scheinen Erfolg zu versprechen“, so Frimmel. Neben Gold verfüge das Land unter anderem über größere Mengen von Eisen- und Manganerzen.

Mehrtägiger Kurs in Ouagadougou

Für die Entdeckung sowie die wirtschaftliche und nachhaltige Nutzung von Erzen sind jedoch Fachkenntnisse nötig, die es nicht überall in Afrika gibt. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, fand erstmals eine Fortbildung für junge afrikanische Geowissenschaftler statt, der "1st Short Course on African Metallogeny“ vom 12. bis 18. März in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso.

Hartwig Frimmel hat den Kurs wissenschaftlich koordiniert und war auch einer der Referenten. Die rund 60 Teilnehmer – hauptsächlich aus west- und zentralafrikanischen Ländern – befassten sich in Theorie und Praxis mit der Entstehung und der Verteilung von Erzlagerstätten in ihrer Heimatregion. Unter anderem lernten sie geochemische Methoden zur Beurteilung des Explorationspotenzials kennen; bei einer Zwei-Tages-Exkursion konnten sie im Feld untersuchen, wie verschiedene Gesteine mit Kupfererzen und Gold durchsetzt sind.

Veranstalter und Sponsoren

Veranstalter des Kurses war die lagerstättengeologische Gesellschaft Society for Geology Applied to Mineral Deposits (SGA) mit Unterstützung der UNESCO, der Society of Economic Geologists (SEG), der International Union of Geological Sciences (IUGS) und der Geological Society of Africa (GSAf). Vor Ort wurde die Veranstaltung mit Hilfe des jungen Unternehmens Teng Tuuma Geoservices (TTG) organisiert, das sich als Dienstleister für Bergbaugesellschaften und in der Fortbildung betätigt.

Solche Fortbildungskurse für afrikanische Geowissenschaftler sollen künftig einmal im Jahr stattfinden – vorausgesetzt, es finden sich weiterhin finanzielle Förderer. „Institutionen wie die oben genannten werden immer nur einen gewissen Teil der Kosten übernehmen können, so dass wir auf die Unterstützung der Bergbauindustrie zählen müssen”, so Professor Frimmel. Den ersten Kurs hatten die Veranstalter darum auch für Teilnehmer aus der Industrie geöffnet. Mit deren Kursgebühren konnte die Teilnahme von finanziell nicht so gut ausgestatteten jungen Wissenschaftlern aus Universitäten und geologischen Landesdiensten ermöglicht werden.

Die Fortbildung fand auch das Interesse der Regierung von Burkina Faso. Zur Eröffnungsveranstaltung am 12. März kamen Vertreter des Bergbauministeriums und der “Chamber of Mines”, am Tag darauf sogar Salif Kaboré, der Bergbauminister höchstselbst.

Kontakt

Prof. Dr. Hartwig E. Frimmel, Institut für Geographie and Geologie, T (0931) 31-85420, hartwig.frimmel@uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

https://www.e-sga.org/fileadmin/sga/Courses/SC_AM_2012.pdf
Bericht von Prof. Dr. Hartwig Frimmel über den Kurs (in englischer Sprache)

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise