Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergbau: Zukunftshoffnung für Afrika

17.04.2012
Gold, Kupfer und andere Bodenschätze gibt es reichlich in Afrika, und immer wieder werden neue Vorkommen gefunden. Doch häufig fehlt das geologische Fachwissen, das für die Entdeckung, den Abbau und die Nutzung der Erze wichtig ist. In Burkina Faso fand darum erstmals ein Fortbildungskurs für junge afrikanische Geowissenschaftler aus dem Bereich Rohstoffgeologie statt. Professor Hartwig Frimmel von der Universität Würzburg hat ihn organisiert.

„Für die Zukunft der afrikanischen Wirtschaft spielt die Nutzung von metallischen Rohstoffen eine ganz bedeutende, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle.“ Davon ist Hartwig Frimmel, Inhaber des Lehrstuhls für Geodynamik und Geomaterialforschung an der Uni Würzburg, überzeugt. Derzeit interessiere sich vor allem die weltweite Goldindustrie besonders stark für Westafrika, weil dort immer wieder neue Goldvorkommen entdeckt werden.

In Burkina Faso zum Beispiel seien seit 2006 fünf neue Goldminen eröffnet worden. Die Goldproduktion des Landes stieg dadurch von praktisch Null auf 33 Tonnen in 2011; Gold hat inzwischen die Baumwolle als wichtigstes Exportprodukt abgelöst. Entsprechend ruhen in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, große Hoffnungen auf der Entdeckung weiterer Erzvorkommen. „Mehrere Standorte scheinen Erfolg zu versprechen“, so Frimmel. Neben Gold verfüge das Land unter anderem über größere Mengen von Eisen- und Manganerzen.

Mehrtägiger Kurs in Ouagadougou

Für die Entdeckung sowie die wirtschaftliche und nachhaltige Nutzung von Erzen sind jedoch Fachkenntnisse nötig, die es nicht überall in Afrika gibt. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, fand erstmals eine Fortbildung für junge afrikanische Geowissenschaftler statt, der "1st Short Course on African Metallogeny“ vom 12. bis 18. März in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso.

Hartwig Frimmel hat den Kurs wissenschaftlich koordiniert und war auch einer der Referenten. Die rund 60 Teilnehmer – hauptsächlich aus west- und zentralafrikanischen Ländern – befassten sich in Theorie und Praxis mit der Entstehung und der Verteilung von Erzlagerstätten in ihrer Heimatregion. Unter anderem lernten sie geochemische Methoden zur Beurteilung des Explorationspotenzials kennen; bei einer Zwei-Tages-Exkursion konnten sie im Feld untersuchen, wie verschiedene Gesteine mit Kupfererzen und Gold durchsetzt sind.

Veranstalter und Sponsoren

Veranstalter des Kurses war die lagerstättengeologische Gesellschaft Society for Geology Applied to Mineral Deposits (SGA) mit Unterstützung der UNESCO, der Society of Economic Geologists (SEG), der International Union of Geological Sciences (IUGS) und der Geological Society of Africa (GSAf). Vor Ort wurde die Veranstaltung mit Hilfe des jungen Unternehmens Teng Tuuma Geoservices (TTG) organisiert, das sich als Dienstleister für Bergbaugesellschaften und in der Fortbildung betätigt.

Solche Fortbildungskurse für afrikanische Geowissenschaftler sollen künftig einmal im Jahr stattfinden – vorausgesetzt, es finden sich weiterhin finanzielle Förderer. „Institutionen wie die oben genannten werden immer nur einen gewissen Teil der Kosten übernehmen können, so dass wir auf die Unterstützung der Bergbauindustrie zählen müssen”, so Professor Frimmel. Den ersten Kurs hatten die Veranstalter darum auch für Teilnehmer aus der Industrie geöffnet. Mit deren Kursgebühren konnte die Teilnahme von finanziell nicht so gut ausgestatteten jungen Wissenschaftlern aus Universitäten und geologischen Landesdiensten ermöglicht werden.

Die Fortbildung fand auch das Interesse der Regierung von Burkina Faso. Zur Eröffnungsveranstaltung am 12. März kamen Vertreter des Bergbauministeriums und der “Chamber of Mines”, am Tag darauf sogar Salif Kaboré, der Bergbauminister höchstselbst.

Kontakt

Prof. Dr. Hartwig E. Frimmel, Institut für Geographie and Geologie, T (0931) 31-85420, hartwig.frimmel@uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

https://www.e-sga.org/fileadmin/sga/Courses/SC_AM_2012.pdf
Bericht von Prof. Dr. Hartwig Frimmel über den Kurs (in englischer Sprache)

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics