Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Forscher bohren tief

28.10.2009
Sie erwarten Erkenntnisse zum Klimawandel aus 200.000 Jahren Erdgeschichte

Forschungsmittel für eine 150 Meter tiefe Bohrung im Krater des Rodderberg-Vulkans südlich der Stadt Bonn erhielt jetzt ein Geowissenschaftler- Team zugesprochen, an dem Forscher der Universität Bayreuth beteiligt sind.

Ziel der Bohrung ist es, einen Beitrag zu Vulkanismus und Klimageschichte des Rheinlands und Mitteleuropas und zu geophysikalischen und hydraulischen Parametern von Löss und seinen Derivaten zu liefern.

Das Steinmann-Institut der Universität Bonn hat zusammen mit dem Geologischen Dienst NRW in Krefeld und dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG), Hannover, Forschungsmittel für die Bohrung im Explosionstrichter des Rodderberg-Vulkans für das Jahr 2011 zugesprochen bekommen. Wissenschaftler der drei Institutionen hatten gemeinsam mit Experten der Universitäten Bayreuth, Braunschweig, Bremen und Köln einen Förderantrag für dieses Forschungsvorhaben gestellt und sich gegen mehrere Konkurrenzvorschläge durchgesetzt.

„In meiner Zeit als Professor für Physische Geographie in Bonn hat auf meine Anregung hin das damalige Geologische Landesamt Nordrhein-Westfalen eine erste, 55 Meter tiefe Forschungsbohrung im Krater des Rodderberg-Vulkans abgeteuft“, sagt Professor Dr. Ludwig Zöller, Inhaber des Lehrstuhls für Geomorphologie an der Universität Bayreuth. Zöllers heutiger wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dr. Ulrich Hambach, hatte damals im Auftrag des Landesamtes gesteinsphysikalische und farbspektrometrische Messungen an den Bohrkernen durchgeführt, die zu einem ersten Zeitmodell der Sedimentfüllung führten. Seitdem hat der Lehrstuhl Geomorphologie darauf hingearbeitet, eine weitere und diesmal tiefere Forschungsbohrung im Rodderberg-Krater anpacken zu können. „Unser Hauptinteresse liegt in der Verbesserung der Alterseinstufung des Geoarchivs Rodderberg“, so der Bayreuther Universitätsprofessor.

An den Bohrkernen aus 150 Metern Tiefe, die aus dem Krater ans Tageslicht gebracht werden und vermutlich mindestens 200.000 Jahre Klimageschichte beinhalten, sollen Messungen zur zeitlichen Einstufung und zur Umweltrekonstruktion stattfinden, erklärt Dr. Ulrich Hambach. Am Lehrstuhl für Geomorphologie werden dafür so genannte Lumineszenzdatierungen vorgenommen, die unmittelbar Informationen über das Alter der Gesteine liefern sollen. Hambach wird im Labor für Paläo- und Umweltmagnetik (PUM), das am Lehrstuhl für Geomorphologie angesiedelt ist, an dem Material Messungen zur Rekonstruktion der zeitlichen Änderungen des Erdmagnetfeldes sowie gesteinsmagnetische Analysen durchführen. Diese Arbeiten sind Teil eines Verbundprojektes mit Dr. Christian Rolf vom Magnetiklabor des (LIAG) in Grubenhagen bei Einbeck. Die Forscher erwarten davon auch Rückschlüsse auf die Änderungen des Klimas in der Vergangenheit.

Ein weiterer Bayreuther Forscher, Dr. Guido Wiesenberg von der Agrarökosystemforschung, untersucht an den Bohrkernen bio-geochemische molekulare Marker, deren Analyse Rückschlüsse auf die Vegetation im Umfeld des Kraters sowie auf die Fauna und Flora im Kratersee ermöglichen.

Vor wenigen Tagen fand im Steinmann-Institut der Universität Bonn ein Workshop statt, auf dem die unterschiedlichen Forschungsansätze der beteiligten Gruppe koordiniert wurden. Die Bohrung soll 2011 beginnen.

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie