Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Studie zu frühem Hominiden - LMU-Forscher analysiert Umwelt von Ardipithecus ramidus

02.10.2009
Dieser Fund schreibt Geschichte: Ardipithecus ramidus ist mit 4,4 Millionen Jahren der früheste bekannte Hominide, von dem die wichtigsten Skelettteile erhalten sind - und ergänzt die Geschichte der Hominidenentwicklung um ein wichtiges Kapitel.

Die Ergebnisse der über 17 Jahre laufenden Fossilanalyse durch ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Tim White, Berkeley, USA, werden der Weltöffentlichkeit morgen als Sonderausgabe des Fachmagazins Science mit elf Publikationen präsentiert werden.

Die Medien wurden heute vorab informiert in zwei Pressekonferenzen in den USA und in Afrika, wo Ardipithecus ramidus vor 17 Jahren in der äthiopischen Afar-Senke gefunden wurde. Ebenfalls an der Studie beteiligt war der LMU-Paläontologe Ioannis Giaourtsakis, ein Spezialist für prähistorische Großsäuger. Zusammen mit anderen Wissenschaftlern untersuchte er die zahlreichen Fossilfunde von Tieren, die wichtige Rückschlüsse auf die Umgebung des frühen Hominiden erlauben.

Die Forscher konnten vor allem anhand der fossilen Zähne zeigen, dass sich Ardipithecus nicht im offenen Grasland aufhielt, sondern Lebensräume im bedeckten Wald bevorzugte. "Ardipithecus war in erster Linie ein geschickter Kletterer", berichtet Giaourtsakis. "Auf dem Boden konnte sich der Hominide aber auch auf zwei Beinen bewegen." Die Bewegung auf zwei Beinen prägte bereits die Anatomie der Hominiden, bevor diese das Grasland als Habitat eroberten, wie etwa bei der jüngeren Hominidenart Australopithecus. (Sonderausgabe Science, 02. Oktober 2009).

Die Überreste der mindestens 36 Individuen von Ardipithecus ramidus sind 4,4 Millionen Jahre alt und repräsentieren den frühesten bekannten Hominiden, von dem ein Teilskelett erhalten ist. Diese Position belegte bislang Australopithecus, dessen bekanntestes Fossil die 3,2 Millionen Jahre alte "Lucy" ist. Ardipithecus ist älter als die Australopithecinen und liegt damit näher am "gemeinsamen Vorfahren" von Mensch und Schimpanse. Diese Linien haben sich vor mindestens fünf Millionen Jahren aufgetrennt.

Die wichtigsten Fossilfunde der Ausgrabung in der äthiopischen Afar-Senke gehören zum Skelett eines Weibchen, das die Forscher "Ardi" nannten. Alle für eine anatomische Bestimmung wichtigen Knochen, etwa Schädel, Bezahnung, Hände, Hüfte, Beine und Füße sind erhalten. Weil die Stücke zum Teil schwer beschädigt waren, mussten innovative technische und analytische Methoden zur Untersuchung eingesetzt werden. Mit Hilfe von Computertomografie, Elektronenmikroskopie und anderen Verfahren konnten die Forscher unter anderem zeigen, dass Ardipithecus in der Anatomie deutlich primitiver als Australopithecus war. Unklar ist noch, ob sich Australopithecus direkt aus Ardipithecus oder parallel dazu entwickelte.

Neben den Hominidenfunden entdeckten die Forscher auch mehrere Tausend fossile Pflanzen- und Tierreste, wie zum Beispiel von Eulen, Papageien, diverse Kleinsäugern, Stachelschweinen, Hyänen, Bären, Elefanten, Urpferde, Giraffen, zwei Affenarten, Antilopen und Nashörnern. Auf die Evolutionsgeschichte von Nashörnern und anderen Einpaarhufern ist der LMU-Paläontologe Ioannis Giaourtsakis spezialisiert, der derzeit darüber an seiner Dissertation arbeitet. Einer seiner Schwerpunkte war die morphologische Bestimmung der fossilen Tierzähne, die dann bestimmten Arten zugeordnet und auch chemisch analysiert werden konnten - um Rückschlüsse auf die Diät zu ziehen.

Die fossilen Zähne der Großsäuger erwiesen sich hier als besonders wertvoll: Bei heute noch lebenden Arten ist die Art der Ernährung bekannt. Liefert die Zahnanalyse dieser Tiere und von Ardipithecus ähnliche Ergebnisse, kann auf eine ähnliche Diät geschlossen werden. Tatsächlich fand sich weitgehende Übereinstimmung zwischen dem Hominiden und den Tierarten, die sich vor allem von pflanzlicher Nahrung im Wald ernähren. "Wir konnten damit zeigen, dass das Habitat von Ardipithecus überwiegend mit Wald bedeckt gewesen sein muss", sagt Giaourtsakis. "Das benachbarte offene Grasland gehörte wohl nicht zum Habitat des Hominiden."

Das bedeutet auch, dass sich die Fortbewegung auf zwei Beinen nicht erst als Antwort auf ein Leben in der offenen Savanne entwickelte. Denn Ardipithecus ramidus konnte zumindest kurze Strecken auch schon auf zwei Beinen zurücklegen, lebte überwiegend aber in geschlossenen bewaldeten Habitaten. Er konnte entsprechend gut und effizient klettern: Beim Greifen und Festhalten half der opponierbare große Zeh, was wegen des relativ großen Körpergewichts auch nötig war - "Ardi" wird auf 50 Kilogramm geschätzt. Australopithecus lebte dagegen bereits ausschließlich auf dem Boden, bewegte sich auf zwei Beinen und konnte nicht besser klettern als der moderne Mensch.

Der Fund von Ardipithecus ramidus öffnet ein wichtiges Kapitel in der Evolution der Hominiden. Er wirft neues Licht auf die Entwicklung der Fortbewegung auf zwei Beinen und liefert weitere interessante Erkenntnisse zur Entwicklung der höheren Primaten. "Das Gebiss von Ardipithecus zeigte nämlich eine weitere Auffälligkeit", berichtet Giaourtsakis. "Die männlichen Primaten mit Ausnahme des Menschen tragen stark vergrößerte Eckzähne, mit denen sie drohen und angreifen. Die Eckzähne von Ardipithecus waren dagegen stark reduziert, was möglicherweise auf eine soziale Struktur ohne große Konflikte zwischen Männchen schließen lässt."

"Ardi" bedeutet in der Sprache der äthiopischen Afar "Boden", während "ramidus" für Wurzel steht. Damit steht der Name "Ardipithecus ramidus" für einen am Boden lebenden Hominiden an der Wurzel unserer Entwicklungslinie. Noch ist unklar, ob Ardipithecus ramidus ein direkter Vorfahr des modernen Menschen ist oder ein Nebenzweig der Hominidenlinie darstellt. Dennoch scheint es passend, dass die Millionen Jahre alten Funde in 17 langen Jahren von einer breit gefächerten Forschergruppe untersucht wurde: Hunderte von Menschen waren an der Ausgrabung in Äthiopien beteiligt, während 47 Forscher aus zehn Ländern die Millionen Jahre alten Funde wissenschaftlich aufbereiteten - um der Menschheit jetzt einen Blick in ihre eigene Geschichte zu präsentieren. (suwe)

Publikation:
Sonderausgabe Science, Vol 326; 02. Oktober 2009
Doi: 10.1126/Science.1175822
Ansprechpartner:
Dipl.-Geol. Ioannis Giaourtsakis
Department für Geo-und Umweltwissenschaften
Sektion für Paläontologie
Tel.: 089 / 2180 - 2706

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE