Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäume zeigen Pazifikklima im Mittelalter

09.05.2011
El Niño und La Niña seit dem 18. Jahrhundert stärker als zuvor

Die beiden Klimaphänomene El Niño und La Niña ruhten im 11. Jahrhundert weitgehend und sind seit dem 18. Jahrhundert aktiver denn je zuvor.

Das berichten Wissenschaftler am International Pacific Research Center der University of Hawaii in der Fachzeitschrift "Nature Climate Change". Interessant ist die Feststellung deshalb, da es zu den beiden das lokale und globale Klima maßgeblich beeinflussenden Phänomenen kaum Daten gab, die länger als 150 Jahre zurückreichten. Nun konnten die Forscher Jahresringe von Bäumen als Archive nutzbar machen.

Meer spiegelt sich in Baumriesen

"Die Handschrift von El Niño und La Niña findet sich in den Baumriesen im Südwesten der USA genauso wie in den Korallen im tropischen Pazifik", erklärt Studienleiter Jinbao Li. Das zeigte sich, als die Forscher Jahresringe von 1.100 Jahre alten Bäumen in Kalifornien mit Temperaturaufzeichnungen des Pazifiks verglichen. Hier stimmten die Ergebnisse ebenso überein wie auch mit Isotopen-Messungen von Korallen. Bescherte die warme Ostpazifik-Oberfläche Kalifornien in El Niño-Phasen feuchte Winter und den Bäumen weite Ringe, so verhielt es sich in La Niña-Jahren genau umgekehrt.

So ergab die aktuelle Forschung, dass die Ausprägung von El Niño oder La Niña im vergangenen Jahrtausend stark schwankte. Am schwächsten war das Klimaphänomen im mittelalterlichen Klimaoptimum, am stärkste seit dem 18. Jahrhundert. In Zeiten warmer Ozeantemperaturen waren sowohl El Niño als auch seine Gegenspielerin stärker ausgeprägt als sonst, während es in bei kühleren Meerestemperaturen - wie etwa im Mittelalter - nur wenig Abweichungen vom Langzeitmittel gab.

Große Unbekannte im Klimamodell

Die Bedeutung von El Niño und La Niña - womit Wärme- und Kältephasen im tropischen Ostpazifik bezeichnet werden - ist kaum zu unterschätzen. Laut PIK-Potsdam-Forschungen gehören die beiden Phänomene zu den wichtigsten Kippelementen des Weltklimas - neben dem Polareis, dem Amazonas-Regenwald, den Monsunsystemen sowie dem Golfstrom (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20091210003/ ). "Sind El Niño und La Niña stark ausgeprägt, so kann das zu Wetterkatastrophen rund um den Pazifik führen", erklärt der Klimaforscher Herbert Formayer http://www.wau.boku.ac.at/klima gegenüber pressetext.

Wie sich die beiden Erscheinungen in Zukunft verhalten, ist jedoch noch ungewiss. "Wir wissen nicht, ob sie sich im Zuge des Klimawandels ebenfalls verstärken - oder nicht", so Formayer. Eine Hürde stellt die bisher noch geringe Datenlage dar. "Außer auf Luftdruck- und Temperaturaufzeichnungen von Satelliten und der Seefahrt greift die Forschung auf Korallen und Sedimente zurück. Sollte es nun gelungen sein, mit den Jahresringen von Bäumen eine durchgehendes Archiv für mehrere Jahrhunderte zu erhalten, wäre dies ein wichtiger Fortschritt." Da es sich um indirekte Nachweise handle, seien aussagekräftige Rückschlüsse allerdings nur bei besonders ausgeprägten El Niño/La Niña-Jahren zu erwarten.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://iprc.soest.hawaii.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie