Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäume zeigen Pazifikklima im Mittelalter

09.05.2011
El Niño und La Niña seit dem 18. Jahrhundert stärker als zuvor

Die beiden Klimaphänomene El Niño und La Niña ruhten im 11. Jahrhundert weitgehend und sind seit dem 18. Jahrhundert aktiver denn je zuvor.

Das berichten Wissenschaftler am International Pacific Research Center der University of Hawaii in der Fachzeitschrift "Nature Climate Change". Interessant ist die Feststellung deshalb, da es zu den beiden das lokale und globale Klima maßgeblich beeinflussenden Phänomenen kaum Daten gab, die länger als 150 Jahre zurückreichten. Nun konnten die Forscher Jahresringe von Bäumen als Archive nutzbar machen.

Meer spiegelt sich in Baumriesen

"Die Handschrift von El Niño und La Niña findet sich in den Baumriesen im Südwesten der USA genauso wie in den Korallen im tropischen Pazifik", erklärt Studienleiter Jinbao Li. Das zeigte sich, als die Forscher Jahresringe von 1.100 Jahre alten Bäumen in Kalifornien mit Temperaturaufzeichnungen des Pazifiks verglichen. Hier stimmten die Ergebnisse ebenso überein wie auch mit Isotopen-Messungen von Korallen. Bescherte die warme Ostpazifik-Oberfläche Kalifornien in El Niño-Phasen feuchte Winter und den Bäumen weite Ringe, so verhielt es sich in La Niña-Jahren genau umgekehrt.

So ergab die aktuelle Forschung, dass die Ausprägung von El Niño oder La Niña im vergangenen Jahrtausend stark schwankte. Am schwächsten war das Klimaphänomen im mittelalterlichen Klimaoptimum, am stärkste seit dem 18. Jahrhundert. In Zeiten warmer Ozeantemperaturen waren sowohl El Niño als auch seine Gegenspielerin stärker ausgeprägt als sonst, während es in bei kühleren Meerestemperaturen - wie etwa im Mittelalter - nur wenig Abweichungen vom Langzeitmittel gab.

Große Unbekannte im Klimamodell

Die Bedeutung von El Niño und La Niña - womit Wärme- und Kältephasen im tropischen Ostpazifik bezeichnet werden - ist kaum zu unterschätzen. Laut PIK-Potsdam-Forschungen gehören die beiden Phänomene zu den wichtigsten Kippelementen des Weltklimas - neben dem Polareis, dem Amazonas-Regenwald, den Monsunsystemen sowie dem Golfstrom (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20091210003/ ). "Sind El Niño und La Niña stark ausgeprägt, so kann das zu Wetterkatastrophen rund um den Pazifik führen", erklärt der Klimaforscher Herbert Formayer http://www.wau.boku.ac.at/klima gegenüber pressetext.

Wie sich die beiden Erscheinungen in Zukunft verhalten, ist jedoch noch ungewiss. "Wir wissen nicht, ob sie sich im Zuge des Klimawandels ebenfalls verstärken - oder nicht", so Formayer. Eine Hürde stellt die bisher noch geringe Datenlage dar. "Außer auf Luftdruck- und Temperaturaufzeichnungen von Satelliten und der Seefahrt greift die Forschung auf Korallen und Sedimente zurück. Sollte es nun gelungen sein, mit den Jahresringen von Bäumen eine durchgehendes Archiv für mehrere Jahrhunderte zu erhalten, wäre dies ein wichtiger Fortschritt." Da es sich um indirekte Nachweise handle, seien aussagekräftige Rückschlüsse allerdings nur bei besonders ausgeprägten El Niño/La Niña-Jahren zu erwarten.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://iprc.soest.hawaii.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie