Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AWI-Forscher ziehen in neue Forschungsstation im Lena-Delta

23.04.2013
Permafrost-Experten des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, führen derzeit eine mehrwöchige Frühjahrsexpedition in das Lena-Delta durch. Dabei untersuchen sie in der Tundra das Zusammenspiel von Atmosphäre, Schneedecke und dem gefrorenen Erdboden.

Ermöglicht wird das Leben und Forschen bei Temperaturen von bis zu minus 30 Grad Celsius durch die neue russische Forschungsstation „Samoylov“. Das imposante Gebäude ist auf Initiative des russischen Staatsoberhauptes Wladimir Putin errichtet worden und ersetzt seit vergangener Woche die alte deutsch-russische Station. An ihr hatten Wissenschaftler nur im kurzen sibirischen Sommer arbeiten können.


Die Teilnehmer der Frühjahrsexpedition 2013 vor der neuen Samoylov-Forschungsstation.
Foto: Niko Bornemann, Alfred-Wegener-Institut

Der Frühling in der Tundra gehört aus Sicht der Permafrost-Forscher des Alfred-Wegener-Institutes noch immer zu den großen Unbekannten. „Im April und Mai klettern die Temperaturen über die Null-Grad-Marke. Das Eis auf den Seen und Tümpeln bricht auf und die Schneedecke beginnt zu schmelzen. Schmelzwasser sickert nun in nahezu jede Pore und verteilt auf diese Weise Wärme und Stoffe im Boden. Es kommt also zu engen Wechselwirkungen zwischen der Atmosphäre, der Schneedecke und dem darunterliegenden Permafrostboden.

Wer hier jedoch auf wen in welchem Maße einwirkt, konnten wir bisher nicht untersuchen, weil unsere alte Forschungsstation auf der Insel Samoylov zu klein war. Sie konnte nur von Juli bis September betrieben werden. Die neue Station bietet nun so viel Platz, dass kein Wissenschaftler mehr im Zelt schlafen muss und Untersuchungen der Schnee- und Eisschmelze möglich werden“, sagt Expeditionsleiter Dr. Moritz Langer von der Potsdamer Forschungsstelle des Alfred-Wegener-Institutes (AWI). Er und neun Kollegen haben am Mittwoch, den 17. April 2013, als erstes Forscherteam überhaupt Quartier in der neuen russischen Samoylov-Station bezogen.

Deren Bau war vom russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin in Auftrag gegeben worden, nachdem dieser im Sommer 2010 die alte Station besucht hatte. Putin war damals beeindruckt von den Arbeiten des deutsch-russischen Wissenschaftlerteams und hatte versprochen, ihre Arbeitsbedingungen durch den Bau einer neuen Station zu verbessern. Die Verantwortung für den Betrieb und die Versorgung des Neubaus trägt die Sibirische Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften (SBRAS) – einem langjährigen Partner des Alfred-Wegener-Institutes. Vertreter beider Forschungseinrichtungen hatten erst im vergangenen Jahr in Novosibirsk einen Kooperationsvertrag zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit in der Arktis geschlossen. Im März dieses Jahres unterzeichneten sie dann ein Abkommen zum Betrieb der neuen Samoylov-Station.

Die AWI-Wissenschaftler arbeiten und leben nun als Gäste an der modern eingerichteten russischen Forschungsstation. Sie bietet den Forschern nicht nur ausreichend Labor- und Schlafplätze, sondern verfügt zudem über einen Besprechungsraum, eine leistungsfähige Internetverbindung, mehrere Maschinen, mit denen Bodenproben auch aus großer Tiefe genommen werden können, sowie über einen kleinen Technik- und Fuhrpark. Zu letzterem zählen unter anderem Quads und Motorschlitten, ein Kettenfahrzeug und mehrere Boote. Beste Voraussetzungen also für erkenntnisreiche Feldforschung im Lena-Delta.

Die AWI-Permafrostforscher werden sich in diesem Frühjahr auf eine Fragestellung konzentrieren: „Wir wollen verstehen, auf welche Weise Wärme aus der Atmosphäre in den Boden gelangt. Dafür werden wir zum Beispiel genauer untersuchen, wie sich der Schnee auf der Insel verteilt, welches Profil, welche Dichte und welche Kristallstruktur die Schneedecke aufweist und wie der Tauprozess vonstatten geht“, sagt Moritz Langer. Die Antworten auf diese Fragen sollen helfen, die physikalischen Prozesse im Permafrostboden besser zu verstehen und die zukünftige Entwicklung der dauergefrorenen Regionen genauer vorhersagen zu können.

Die Permafrostgebiete der Arktis rücken seit einigen Jahren immer stärker in den Fokus der Klimaforschung. Der Grund: Sobald der Boden auftaut, werden die Treibhausgase Methan und Kohlendioxid freigesetzt. Der Auslöser dafür wiederum sind Bakterien, die beginnen, die im Boden vorhandenen Tier- und Pflanzenreste zu zersetzen. Dabei entstehen wie beim Stoffwechsel fast aller Tiere Kohlenstoffdioxid und Methan. Taut der Boden nun im Zuge des Klimawandels auch in den tieferen Schichten auf oder verschwindet der Permafrost sogar vollständig, können die Bakterien auch jene Überreste abbauen, die schon seit Jahrtausenden tiefgefroren im Erdreich lagern. Ein Fakt, der den Permafrostboden zu einem wissenschaftlich sehr interessanten Element des globalen Klimasystems macht. Je mehr Treibhausgase nämlich durch das Auftauen des Bodens in die Atmosphäre gelangen, desto stärker erwärmt sich diese und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch die Temperatur in Regionen mit Permafrost steigt und der Dauerfrostboden noch weitreichender taut. Wissenschaftler sprechen in diesem Fall von einer „positiven Rückkopplung“.

Forscher des Alfred-Wegener-Institutes untersuchen seit nunmehr 15 Jahren die Veränderungen des Permafrostbodens in der russischen Tundra. Die aktuellen Forschungsarbeiten sind unter anderem Teil des großen EU-Permafrostprojektes PAGE21 (http://www.page21.eu), das vom AWI koordiniert wird.
Hinweise für Redaktionen:
Druckbare Bilder von den Permafrost-Forschungsprojekten des Alfred-Wegener-Institutes im russischen Lena-Delta finden Sie in der Onlineversion dieser Pressemitteilung unter: http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/
Das AWI-Forscherteam wird von dieser Expedition auf englisch bloggen. Die Einträge gibt es hier: http://www.page21.eu/blogs/87-tundra2

Blogberichte auf deutsch sowie Fotos und kleine Videosequenzen von der Sommerexpedition 2012 finden Sie hier:
http://www.awi.de/de/infrastruktur/stationen/samoilov_station/aktuelles_von_
der_station/expeditionsblog_tundra_stories/
Ihr wissenschaftlicher Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut ist Prof. Dr. Hans-Wolfgang Hubberten, Leiter der AWI-Forschungsstelle Potsdam (E-Mail: Hans-Wolfgang.Hubberten@awi.de). Die Wissenschaftler auf der Samoylov-Insel sind nur per Email zu erreichen. Bitte kontaktieren Sie bei Nachfragen an Dr. Moritz Langer und sein Expeditionsteam Sina Löschke in der Abteilung Kommunikation und Medien (Tel. 0471 4831-2008, E-Mail: medien@awi.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter (https://twitter.com/#!/AWI_de) und Facebook (www.facebook.com/AlfredWegenerInstitut). So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Sina Löschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de
http://www.page21.eu/blogs/87-tundra2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen
22.08.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen