Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AWI baut neues Langzeit-Observatorium für Ozean-Beobachtungen in der Arktis

13.10.2014

Wissenschaftler und Ingenieure des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) beginnen in diesen Tagen mit den Arbeiten für ein Langzeit-Observatorium mit Beobachtungsstationen vom Europäischen Nordmeer bis zum Arktischen Ozean.

An dieser klimawissenschaftlich wichtigen Schnittstelle wollen die AWI-Forscher in den kommenden Jahren ihre bereits existierenden Langzeit-Observatorien zu einer umfassenden Forschungsinfrastruktur ausbauen und dabei eine breite Palette moderner Meerestechnologien einsetzen.


Entwurfsskizze eines FRAM-Tiefseemoduls bestehend aus einem Lander (Mitte) und zwei Crawlern.

Skizze: Johannes Lemburg, Alfred-Wegener-Institut

Das große Ziel lautet, mithilfe des neuen FRAM-Observatoriums die Veränderungen des Meeres und seiner Ökosysteme von der Oberfläche bis in die Tiefsee ganzjährig beobachten zu können. Die Helmholtz-Gemeinschaft hat diese strategische Ausbauinvestition befürwortet, der Bund und das Land Bremen finanzieren den Aufbau dieser neuen Plattform in den ersten fünf Jahren mit 25 Millionen Euro.

„Die Arktis wandelt sich und zwar schneller als gedacht – und was wir an Änderungen in der Eisbedeckung, beim Wetter, aber auch in der Nutzung durch den Menschen feststellen, wirkt sich zeitgleich auf das Leben im Meer aus. Die Veränderungen des Arktischen Ozeans in allen Facetten zu beobachten und die Ursachen und Wirkungen bis hinab in die Tiefsee zu verstehen, ist eines unserer großen Ziele“, sagt die federführende Antragstellerin und Projektkoordinatorin Prof. Dr. Antje Boetius.

Die Ausgangsbasis der neuen Forschungsplattform FRAM (Frontiers in Arctic Marine Monitoring) werden die bereits seit mehr als 15 Jahren in der Framstraße existierenden AWI-Langzeit-Observatorien „Verankerungskette“ und „Hausgarten“ sein.

„Unsere bisher ortsgebundenen Messeinheiten werden wir mit vielen beweglichen Komponenten wie Tiefseerobotern, Eisbojen, Gleitern und autonom navigierenden Unterwasserrobotern ergänzen. Sie sollen es uns ermöglichen, über die Verankerungskette und den Hausgarten hinaus vom Europäischen Nordmeer bis in die Arktis zu schauen“, sagt Prof. Torsten Kanzow, Mitkoordinator und Leiter der AWI-Sektion Physikalische Ozeanographie der Polarmeere.

Der FRAM-Ausbau wird über einen Zeitraum von fünf Jahren erfolgen. Im Anschluss daran übernimmt das Alfred-Wegener-Institut den Betrieb und die Pflege dieser Infrastruktur. Am Ausbau und am Betrieb von FRAM beteiligen sich Wissenschaftler aus zehn Sektionen des AWI. Geplant sind aber auch Forschungskooperationen mit dem MARUM an der Universität Bremen und dem GEOMAR in Kiel.

„FRAM ist eine herausragende Infrastruktur, die von nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit dem Ziel genutzt wird, zu einem besseren Verständnis der schnell voranschreitenden Veränderungen im Nordatlantik und im Arktischen Ozean. Wir arbeiten auch international mit norwegischen, französischen, polnischen, kanadischen, amerikanischen und japanischen Meeresforschungsinstituten zusammen, die sehr interessiert daran sind, ihr Know-How in die FRAM-Infrastruktur einzubringen“, sagt Antje Boetius.

Eine besondere Eigenschaft der Forschungsinfrastruktur wird es sein, über das ganze Jahr hinweg - auch im arktischen Winter – mit einem Multisensor-Ansatz physikalische, chemische und biologische Untersuchungen zeitgleich unter Verwendung autonomer Plattformen durchzuführen. Eine besondere Herausforderung stellt das Ziel von FRAM dar, in der für die Kopplung physikalischer und biologischer Prozesse so wichtigen lichtdurchfluteten, eisbedeckten Meeresoberfläche kontinuierlich Messungen durchzuführen. Dabei spielt auch das Forschungsschiff POLARSTERN eine wichtige Rolle: Es wird jährlich die Untersuchungsgebiete anlaufen, um Sensorplattformen auszutauschen und zusätzliche Messungen durchzuführen.

Zunächst aber wartet eine Menge Entwicklungsarbeit auf das FRAM-Team. Die harschen Wetterbedingungen vor Ort sowie die große Entfernung zum Festland stellen Technik und Wissenschaftler vor besondere Herausforderungen:

„Unser Messgebiet am Übergang vom Europäischen Nordmeer zum Arktischen Ozean ist im Winter zu großen Teilen von Meereis bedeckt, was unter anderem die Gefahr birgt, dass Messgeräte, die für die Datenübertragung auftauchen müssen, im Eis zerstört werden. Wir müssen also technische Lösungen finden, mit denen diese Geräte erkennen, ob über ihnen Eis treibt oder nicht. Eine zweite wichtige Frage ist die Energieversorgung der Roboter. Sie alle müssen so stromsparend arbeiten, dass ihre Batteriereserven für mindestens ein Jahr reichen“, sagt Torsten Kanzow.

Erste Geräte-Prototypen, die diesen Anforderungen entsprechen, werden derzeit am AWI entwickelt. Dazu gehören zum Beispiel autonom agierende Tiefseeroboter, die in Zusammenarbeit mit der Helmholtz-Allianz ROBEX entwickelt werden, Unterwasserwinden mit angeschlossenen Sensor-Profilern, um die eisbedeckte Meeresoberfläche untersuchen zu können, auch wenn der arktische Winter herrscht – aber auch Probennahmegeräte, die Kleinstlebewesen im Wasser fotografieren und ihre DNA fixieren.

Im Rahmen des FRAM-Projektes werden zudem ein Datenportal und ein regionales Umweltmodell entwickelt, sodass die Messdaten im Anschluss so vielfältig wie möglich genutzt werden können. Profitieren sollen zudem Wissenschaftler, die sich auf die Satelliten-Fernerkundung spezialisiert haben. Ihnen wird das neue Langezeit-Observatorium mit seinen vielen Messstationen wertvolle Validierungsdaten liefern.

Hinweise für Redaktionen: Druckbare Fotos und Zeichnungen finden Sie in der Onlineversion dieser Pressemitteilung unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/.

Ihre wissenschaftlichen Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind die FRAM-Koordinatoren:
• Prof. Torsten Kanzow (Tel: 0471 4831-2913; E-Mail: Torsten.Kanzow(at)awi.de)
• Prof. Antje Boetius (Tel: 0471 4831-2269 oder 0421-2028 860; E-Mail: Antje.Boetius(at)awi.de)

Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien ist Sina Löschke (Tel: 0471 4831-2008; E-Mail: medien(at)awi.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter und Facebook. So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik