Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AWI baut neues Langzeit-Observatorium für Ozean-Beobachtungen in der Arktis

13.10.2014

Wissenschaftler und Ingenieure des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) beginnen in diesen Tagen mit den Arbeiten für ein Langzeit-Observatorium mit Beobachtungsstationen vom Europäischen Nordmeer bis zum Arktischen Ozean.

An dieser klimawissenschaftlich wichtigen Schnittstelle wollen die AWI-Forscher in den kommenden Jahren ihre bereits existierenden Langzeit-Observatorien zu einer umfassenden Forschungsinfrastruktur ausbauen und dabei eine breite Palette moderner Meerestechnologien einsetzen.


Entwurfsskizze eines FRAM-Tiefseemoduls bestehend aus einem Lander (Mitte) und zwei Crawlern.

Skizze: Johannes Lemburg, Alfred-Wegener-Institut

Das große Ziel lautet, mithilfe des neuen FRAM-Observatoriums die Veränderungen des Meeres und seiner Ökosysteme von der Oberfläche bis in die Tiefsee ganzjährig beobachten zu können. Die Helmholtz-Gemeinschaft hat diese strategische Ausbauinvestition befürwortet, der Bund und das Land Bremen finanzieren den Aufbau dieser neuen Plattform in den ersten fünf Jahren mit 25 Millionen Euro.

„Die Arktis wandelt sich und zwar schneller als gedacht – und was wir an Änderungen in der Eisbedeckung, beim Wetter, aber auch in der Nutzung durch den Menschen feststellen, wirkt sich zeitgleich auf das Leben im Meer aus. Die Veränderungen des Arktischen Ozeans in allen Facetten zu beobachten und die Ursachen und Wirkungen bis hinab in die Tiefsee zu verstehen, ist eines unserer großen Ziele“, sagt die federführende Antragstellerin und Projektkoordinatorin Prof. Dr. Antje Boetius.

Die Ausgangsbasis der neuen Forschungsplattform FRAM (Frontiers in Arctic Marine Monitoring) werden die bereits seit mehr als 15 Jahren in der Framstraße existierenden AWI-Langzeit-Observatorien „Verankerungskette“ und „Hausgarten“ sein.

„Unsere bisher ortsgebundenen Messeinheiten werden wir mit vielen beweglichen Komponenten wie Tiefseerobotern, Eisbojen, Gleitern und autonom navigierenden Unterwasserrobotern ergänzen. Sie sollen es uns ermöglichen, über die Verankerungskette und den Hausgarten hinaus vom Europäischen Nordmeer bis in die Arktis zu schauen“, sagt Prof. Torsten Kanzow, Mitkoordinator und Leiter der AWI-Sektion Physikalische Ozeanographie der Polarmeere.

Der FRAM-Ausbau wird über einen Zeitraum von fünf Jahren erfolgen. Im Anschluss daran übernimmt das Alfred-Wegener-Institut den Betrieb und die Pflege dieser Infrastruktur. Am Ausbau und am Betrieb von FRAM beteiligen sich Wissenschaftler aus zehn Sektionen des AWI. Geplant sind aber auch Forschungskooperationen mit dem MARUM an der Universität Bremen und dem GEOMAR in Kiel.

„FRAM ist eine herausragende Infrastruktur, die von nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit dem Ziel genutzt wird, zu einem besseren Verständnis der schnell voranschreitenden Veränderungen im Nordatlantik und im Arktischen Ozean. Wir arbeiten auch international mit norwegischen, französischen, polnischen, kanadischen, amerikanischen und japanischen Meeresforschungsinstituten zusammen, die sehr interessiert daran sind, ihr Know-How in die FRAM-Infrastruktur einzubringen“, sagt Antje Boetius.

Eine besondere Eigenschaft der Forschungsinfrastruktur wird es sein, über das ganze Jahr hinweg - auch im arktischen Winter – mit einem Multisensor-Ansatz physikalische, chemische und biologische Untersuchungen zeitgleich unter Verwendung autonomer Plattformen durchzuführen. Eine besondere Herausforderung stellt das Ziel von FRAM dar, in der für die Kopplung physikalischer und biologischer Prozesse so wichtigen lichtdurchfluteten, eisbedeckten Meeresoberfläche kontinuierlich Messungen durchzuführen. Dabei spielt auch das Forschungsschiff POLARSTERN eine wichtige Rolle: Es wird jährlich die Untersuchungsgebiete anlaufen, um Sensorplattformen auszutauschen und zusätzliche Messungen durchzuführen.

Zunächst aber wartet eine Menge Entwicklungsarbeit auf das FRAM-Team. Die harschen Wetterbedingungen vor Ort sowie die große Entfernung zum Festland stellen Technik und Wissenschaftler vor besondere Herausforderungen:

„Unser Messgebiet am Übergang vom Europäischen Nordmeer zum Arktischen Ozean ist im Winter zu großen Teilen von Meereis bedeckt, was unter anderem die Gefahr birgt, dass Messgeräte, die für die Datenübertragung auftauchen müssen, im Eis zerstört werden. Wir müssen also technische Lösungen finden, mit denen diese Geräte erkennen, ob über ihnen Eis treibt oder nicht. Eine zweite wichtige Frage ist die Energieversorgung der Roboter. Sie alle müssen so stromsparend arbeiten, dass ihre Batteriereserven für mindestens ein Jahr reichen“, sagt Torsten Kanzow.

Erste Geräte-Prototypen, die diesen Anforderungen entsprechen, werden derzeit am AWI entwickelt. Dazu gehören zum Beispiel autonom agierende Tiefseeroboter, die in Zusammenarbeit mit der Helmholtz-Allianz ROBEX entwickelt werden, Unterwasserwinden mit angeschlossenen Sensor-Profilern, um die eisbedeckte Meeresoberfläche untersuchen zu können, auch wenn der arktische Winter herrscht – aber auch Probennahmegeräte, die Kleinstlebewesen im Wasser fotografieren und ihre DNA fixieren.

Im Rahmen des FRAM-Projektes werden zudem ein Datenportal und ein regionales Umweltmodell entwickelt, sodass die Messdaten im Anschluss so vielfältig wie möglich genutzt werden können. Profitieren sollen zudem Wissenschaftler, die sich auf die Satelliten-Fernerkundung spezialisiert haben. Ihnen wird das neue Langezeit-Observatorium mit seinen vielen Messstationen wertvolle Validierungsdaten liefern.

Hinweise für Redaktionen: Druckbare Fotos und Zeichnungen finden Sie in der Onlineversion dieser Pressemitteilung unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/.

Ihre wissenschaftlichen Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind die FRAM-Koordinatoren:
• Prof. Torsten Kanzow (Tel: 0471 4831-2913; E-Mail: Torsten.Kanzow(at)awi.de)
• Prof. Antje Boetius (Tel: 0471 4831-2269 oder 0421-2028 860; E-Mail: Antje.Boetius(at)awi.de)

Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien ist Sina Löschke (Tel: 0471 4831-2008; E-Mail: medien(at)awi.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter und Facebook. So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie