Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum der Australische Regenwald im Pliozän verschwand

05.07.2011
Das Ende des australischen Regenwalds geht nicht auf einen Klimawandel zurück, wie Forscher der Goethe-Universität vermuten, sondern auf das Auftauchen der indonesischen Inselgruppe aus dem Meer. Warme Meeresströmungen wurden abgelenkt und mit ihnen auch feucht-warme Luft.

Noch vor drei Millionen Jahren bedeckten üppige Regenwälder die Nordwestküste Australiens. Warum sie verschwanden, hat ein Forscherteam um den Paläoozeanographen Dr. Cyrus Karas vom Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität diskutiert.


Die Schalen dieser Mikrofossilien (Foraminiferen), die im Sediment auf dem Meeresboden des Indischen Ozeans konserviert wurden, haben Klimadaten aus der Zeit des Pliozäns gespeichert, als an der Nordwestküste Australiens noch ein üppiger Regenwald wuchs. Foto: Cyrus Karas

Wie die Forscher unter Beteiligung des Leibniz Institutes für Meeresforschung (IFM-GEOMAR, Kiel) und des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI, Bremerhaven) in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Paleoceanography“ darlegen, war der Grund das Auftauchen der Indonesischen Inselgruppe aus dem Meer. Sie schwächte die warme Meeresströmung ab, die vom Äquator südwärts in Richtung der westaustralischen Küste floss. Infolgedessen blieben auch die feuchtwarme Luft und der Niederschlag aus, die zum Erhalt des Regenwaldes unverzichtbar waren.

Dass in den heute vergleichsweise trockenen Gebieten des westlichen Australiens einmal Regenwälder wuchsen, weiß man aus Studien an Pollen, die von der Nordwestküste Australiens vor drei Millionen Jahren aufs Meer hinaus geweht wurden und bis heute im Sediment am Meeresgrund eingeschlossen sind. Wie sich die Oberflächentemperaturen der Meeresströmungen während des Niedergangs des Regenwaldes entwickelten, hat das Forscherteam in seiner aktuellen Studie aus der Analyse von Tiefseebohrungen des Internationalen Ocean Drilling Projects (IODP/ODP) erfahren. Die Proben stammen vom Meeresgrund vor der Australischen Küste sowie vom westlichen und zentralen Indischen Ozean. Die Forscher untersuchten insbesondere die geochemische Zusammensetzung und das Verhältnis der stabilen Sauerstoff-Isotope in fossilem Plankton (Foraminiferen). Foraminiferen sind mikroskopisch kleine, einzellige, Tiere, die Kalkschalen bilden.

Die untersuchten Proben umfassten einen Zeitraum, der zwei bis sechs Millionen Jahre zurückreicht. Vor 3,5 bis 3 Millionen Jahren, der Zeit des Niedergangs des Australischen Regenwalds, war die Temperatur der oberflächlichen Meeresschichten im westlichen und zentralen Indischen Ozean vergleichsweise stabil, so die Ergebnisse der Studie. Aber ein paar hundert Kilometer vor der Nordwestküste Australiens fiel die Temperatur während des gleichen Zeitraums deutlich um zwei bis drei Grad Celsius ab. „Dieser Temperatur-Abfall vor etwa 3,3 Millionen Jahren hat vermutlich die Menge an warmer feuchter Luft reduziert, die nach Westaustralien gelangen konnte“, erklärt Cyrus Karas. Dadurch fiel weniger Regen und letztlich führte dies zum Niedergang der Australischen Regenwälder.

Den Temperatur-Abfall vor der Nordwestküste Australiens erklärt der Paläoozeanograph mit tektonischen Verschiebungen im gleichen Zeitraum: Vor etwa 4 bis 3 Millionen Jahren entstand die indonesische Inselgruppe, einschließlich so riesiger Inseln wie Timor, deren Fläche etwa so groß ist wie die Tschechische Republik. Diese neu aufgetauchten Landmassen schwächten einen Großteil der nach Süden fließenden warmen Strömungen ab, so dass sich die Meeresoberfläche vor dem Kontinent abkühlen konnte.

Publikation: Cyrus Karas et al: Pliocene Indonesian Throughflow and Leeuwin Current dynamics: Implications for Indian Ocean polar heat flux, Paleooceanography, Bd. 26, PA2217, doi:10.1029/2010PA001949, 2011

Informationen: Dr. Cyrus Karas, Institut für Geowissenschaften, Campus Riedberg, Tel: (069) 798-49179, Karas@em.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://news.sciencemag.org/sciencenow/2011/06/when-islands-rose-australian-rai.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten