Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum der Australische Regenwald im Pliozän verschwand

05.07.2011
Das Ende des australischen Regenwalds geht nicht auf einen Klimawandel zurück, wie Forscher der Goethe-Universität vermuten, sondern auf das Auftauchen der indonesischen Inselgruppe aus dem Meer. Warme Meeresströmungen wurden abgelenkt und mit ihnen auch feucht-warme Luft.

Noch vor drei Millionen Jahren bedeckten üppige Regenwälder die Nordwestküste Australiens. Warum sie verschwanden, hat ein Forscherteam um den Paläoozeanographen Dr. Cyrus Karas vom Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität diskutiert.


Die Schalen dieser Mikrofossilien (Foraminiferen), die im Sediment auf dem Meeresboden des Indischen Ozeans konserviert wurden, haben Klimadaten aus der Zeit des Pliozäns gespeichert, als an der Nordwestküste Australiens noch ein üppiger Regenwald wuchs. Foto: Cyrus Karas

Wie die Forscher unter Beteiligung des Leibniz Institutes für Meeresforschung (IFM-GEOMAR, Kiel) und des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI, Bremerhaven) in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Paleoceanography“ darlegen, war der Grund das Auftauchen der Indonesischen Inselgruppe aus dem Meer. Sie schwächte die warme Meeresströmung ab, die vom Äquator südwärts in Richtung der westaustralischen Küste floss. Infolgedessen blieben auch die feuchtwarme Luft und der Niederschlag aus, die zum Erhalt des Regenwaldes unverzichtbar waren.

Dass in den heute vergleichsweise trockenen Gebieten des westlichen Australiens einmal Regenwälder wuchsen, weiß man aus Studien an Pollen, die von der Nordwestküste Australiens vor drei Millionen Jahren aufs Meer hinaus geweht wurden und bis heute im Sediment am Meeresgrund eingeschlossen sind. Wie sich die Oberflächentemperaturen der Meeresströmungen während des Niedergangs des Regenwaldes entwickelten, hat das Forscherteam in seiner aktuellen Studie aus der Analyse von Tiefseebohrungen des Internationalen Ocean Drilling Projects (IODP/ODP) erfahren. Die Proben stammen vom Meeresgrund vor der Australischen Küste sowie vom westlichen und zentralen Indischen Ozean. Die Forscher untersuchten insbesondere die geochemische Zusammensetzung und das Verhältnis der stabilen Sauerstoff-Isotope in fossilem Plankton (Foraminiferen). Foraminiferen sind mikroskopisch kleine, einzellige, Tiere, die Kalkschalen bilden.

Die untersuchten Proben umfassten einen Zeitraum, der zwei bis sechs Millionen Jahre zurückreicht. Vor 3,5 bis 3 Millionen Jahren, der Zeit des Niedergangs des Australischen Regenwalds, war die Temperatur der oberflächlichen Meeresschichten im westlichen und zentralen Indischen Ozean vergleichsweise stabil, so die Ergebnisse der Studie. Aber ein paar hundert Kilometer vor der Nordwestküste Australiens fiel die Temperatur während des gleichen Zeitraums deutlich um zwei bis drei Grad Celsius ab. „Dieser Temperatur-Abfall vor etwa 3,3 Millionen Jahren hat vermutlich die Menge an warmer feuchter Luft reduziert, die nach Westaustralien gelangen konnte“, erklärt Cyrus Karas. Dadurch fiel weniger Regen und letztlich führte dies zum Niedergang der Australischen Regenwälder.

Den Temperatur-Abfall vor der Nordwestküste Australiens erklärt der Paläoozeanograph mit tektonischen Verschiebungen im gleichen Zeitraum: Vor etwa 4 bis 3 Millionen Jahren entstand die indonesische Inselgruppe, einschließlich so riesiger Inseln wie Timor, deren Fläche etwa so groß ist wie die Tschechische Republik. Diese neu aufgetauchten Landmassen schwächten einen Großteil der nach Süden fließenden warmen Strömungen ab, so dass sich die Meeresoberfläche vor dem Kontinent abkühlen konnte.

Publikation: Cyrus Karas et al: Pliocene Indonesian Throughflow and Leeuwin Current dynamics: Implications for Indian Ocean polar heat flux, Paleooceanography, Bd. 26, PA2217, doi:10.1029/2010PA001949, 2011

Informationen: Dr. Cyrus Karas, Institut für Geowissenschaften, Campus Riedberg, Tel: (069) 798-49179, Karas@em.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://news.sciencemag.org/sciencenow/2011/06/when-islands-rose-australian-rai.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics