Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australiens Sandsturm geht auf Starkregen zurück

23.09.2009
Jahrhundertereignis für Sydney global keine Seltenheit

Der starke Sandsturm, der heute, Mittwoch, die australische Stadt Sydney lahmgelegt hat, dürfte seinen Ursprung in starken Regenfällen vergangener Jahre haben. Zu diesem Schluss kommt der Klimatologe Samuel Marx von der University of Queensland gegenüber dem Wissenschaftsmagazin ABC Science.

In früheren Forschungen hat der Wissenschaftler Staubstürme bis vor 10.000 Jahren zurückverfolgt und fand dabei deutliche Zusammenhänge mit der Schwankungsbreite von Nass- und Trockenzeiten. "Ende des Vorjahres verzeichnete Zentralaustralien starke Niederschläge, die große Flutwellen auslösten. Dabei wurden große Mengen von feinem Material abgelegt, die nun ausgetrocknet und ein leichtes Spiel des Windes sind", erklärt Marx.

Wolfram Birmili vom Leibnitz-Institut für Troposphärenforschung hält es für "sehr plausibel", dass es sich bei dem im Sturm beförderten Material um ausgewaschene und zerkleinerte Sedimente handelt. "Diese Partikel sind von unterschiedlicher Größe, befinden sich jedoch maximal im Mikrometer-Bereich, da sie sonst für den Wind zu schwer werden", so Birmili gegenüber pressetext.

Sobald die Partikel einmal in die Luft gelangen, könnten sie sich dort auch mehrere Tage lang aufhalten und würden dabei je nach Windstärke oft auch in entfernte Regionen transportiert. "Die Schwerkraft drückt die Partikel zwar nach unten, die Reibungskraft wirkt jedoch dagegen", erklärt Brimili. Sandstürme würden die Luft bis zu einer Höhe von drei Kilometern mit Staub füllen, bei zunehmender Windstärke und bei Meeresüberquerungen könnten es sogar bis zu acht Kilometer sein.

Wenngleich es sich beim aktuellen australischen Sandsturm um ein Ereignis handelt, das Sydney laut den Meteorologen seit 1940 nicht mehr erlebt hat, kommt es auch in anderen Gebieten rund um die großen Wüsten immer wieder zu ähnlichen Phänomenen. "Die Wüste Gobi bereitet etwa Peking häufig Zustände, die bis an die aktuellen von Sydney reichen", so Birmili. Betroffen sind auch die Länder Zentralasiens, die arabische Halbinsel sowie die Sahara. "Saharastaub gelangt über das Mittelmeer bis nach Mitteleuropa. Dabei reist er allerdings in so großen Höhen, dass er sehr dünn verteilt wird. Mit freiem Auge kann man die Partikel daher bei uns nur wahrnehmen, wenn sie sich etwa auf Autodächern ansammeln."

Birmilis australischer Kollege Marx schätzt das Gewicht des Staubes, der derzeit in Australien aufgewirbelt wurde, auf zwischen acht und 40 Mio. Tonnen. "Der Großteil davon wird im Ozean landen, was das Phytoplankton-Wachstum geradezu explodieren lassen wird. Das ist auch eine gute Nachricht", so der Klimaforscher. Einen interessanten Effekt werde der Sandsturm den Schigebieten Neuseelands bescheren. Da der Großteil des hier ankommenden Staubes mit den Niederschlägen an der Westküste zur Erde kommen würde, könne man sich auf eine Rotfärbung der Pisten gefasst machen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au
http://www.tropos.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics