Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australiens Sandsturm geht auf Starkregen zurück

23.09.2009
Jahrhundertereignis für Sydney global keine Seltenheit

Der starke Sandsturm, der heute, Mittwoch, die australische Stadt Sydney lahmgelegt hat, dürfte seinen Ursprung in starken Regenfällen vergangener Jahre haben. Zu diesem Schluss kommt der Klimatologe Samuel Marx von der University of Queensland gegenüber dem Wissenschaftsmagazin ABC Science.

In früheren Forschungen hat der Wissenschaftler Staubstürme bis vor 10.000 Jahren zurückverfolgt und fand dabei deutliche Zusammenhänge mit der Schwankungsbreite von Nass- und Trockenzeiten. "Ende des Vorjahres verzeichnete Zentralaustralien starke Niederschläge, die große Flutwellen auslösten. Dabei wurden große Mengen von feinem Material abgelegt, die nun ausgetrocknet und ein leichtes Spiel des Windes sind", erklärt Marx.

Wolfram Birmili vom Leibnitz-Institut für Troposphärenforschung hält es für "sehr plausibel", dass es sich bei dem im Sturm beförderten Material um ausgewaschene und zerkleinerte Sedimente handelt. "Diese Partikel sind von unterschiedlicher Größe, befinden sich jedoch maximal im Mikrometer-Bereich, da sie sonst für den Wind zu schwer werden", so Birmili gegenüber pressetext.

Sobald die Partikel einmal in die Luft gelangen, könnten sie sich dort auch mehrere Tage lang aufhalten und würden dabei je nach Windstärke oft auch in entfernte Regionen transportiert. "Die Schwerkraft drückt die Partikel zwar nach unten, die Reibungskraft wirkt jedoch dagegen", erklärt Brimili. Sandstürme würden die Luft bis zu einer Höhe von drei Kilometern mit Staub füllen, bei zunehmender Windstärke und bei Meeresüberquerungen könnten es sogar bis zu acht Kilometer sein.

Wenngleich es sich beim aktuellen australischen Sandsturm um ein Ereignis handelt, das Sydney laut den Meteorologen seit 1940 nicht mehr erlebt hat, kommt es auch in anderen Gebieten rund um die großen Wüsten immer wieder zu ähnlichen Phänomenen. "Die Wüste Gobi bereitet etwa Peking häufig Zustände, die bis an die aktuellen von Sydney reichen", so Birmili. Betroffen sind auch die Länder Zentralasiens, die arabische Halbinsel sowie die Sahara. "Saharastaub gelangt über das Mittelmeer bis nach Mitteleuropa. Dabei reist er allerdings in so großen Höhen, dass er sehr dünn verteilt wird. Mit freiem Auge kann man die Partikel daher bei uns nur wahrnehmen, wenn sie sich etwa auf Autodächern ansammeln."

Birmilis australischer Kollege Marx schätzt das Gewicht des Staubes, der derzeit in Australien aufgewirbelt wurde, auf zwischen acht und 40 Mio. Tonnen. "Der Großteil davon wird im Ozean landen, was das Phytoplankton-Wachstum geradezu explodieren lassen wird. Das ist auch eine gute Nachricht", so der Klimaforscher. Einen interessanten Effekt werde der Sandsturm den Schigebieten Neuseelands bescheren. Da der Großteil des hier ankommenden Staubes mit den Niederschlägen an der Westküste zur Erde kommen würde, könne man sich auf eine Rotfärbung der Pisten gefasst machen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au
http://www.tropos.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise