Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australiens Sandsturm geht auf Starkregen zurück

23.09.2009
Jahrhundertereignis für Sydney global keine Seltenheit

Der starke Sandsturm, der heute, Mittwoch, die australische Stadt Sydney lahmgelegt hat, dürfte seinen Ursprung in starken Regenfällen vergangener Jahre haben. Zu diesem Schluss kommt der Klimatologe Samuel Marx von der University of Queensland gegenüber dem Wissenschaftsmagazin ABC Science.

In früheren Forschungen hat der Wissenschaftler Staubstürme bis vor 10.000 Jahren zurückverfolgt und fand dabei deutliche Zusammenhänge mit der Schwankungsbreite von Nass- und Trockenzeiten. "Ende des Vorjahres verzeichnete Zentralaustralien starke Niederschläge, die große Flutwellen auslösten. Dabei wurden große Mengen von feinem Material abgelegt, die nun ausgetrocknet und ein leichtes Spiel des Windes sind", erklärt Marx.

Wolfram Birmili vom Leibnitz-Institut für Troposphärenforschung hält es für "sehr plausibel", dass es sich bei dem im Sturm beförderten Material um ausgewaschene und zerkleinerte Sedimente handelt. "Diese Partikel sind von unterschiedlicher Größe, befinden sich jedoch maximal im Mikrometer-Bereich, da sie sonst für den Wind zu schwer werden", so Birmili gegenüber pressetext.

Sobald die Partikel einmal in die Luft gelangen, könnten sie sich dort auch mehrere Tage lang aufhalten und würden dabei je nach Windstärke oft auch in entfernte Regionen transportiert. "Die Schwerkraft drückt die Partikel zwar nach unten, die Reibungskraft wirkt jedoch dagegen", erklärt Brimili. Sandstürme würden die Luft bis zu einer Höhe von drei Kilometern mit Staub füllen, bei zunehmender Windstärke und bei Meeresüberquerungen könnten es sogar bis zu acht Kilometer sein.

Wenngleich es sich beim aktuellen australischen Sandsturm um ein Ereignis handelt, das Sydney laut den Meteorologen seit 1940 nicht mehr erlebt hat, kommt es auch in anderen Gebieten rund um die großen Wüsten immer wieder zu ähnlichen Phänomenen. "Die Wüste Gobi bereitet etwa Peking häufig Zustände, die bis an die aktuellen von Sydney reichen", so Birmili. Betroffen sind auch die Länder Zentralasiens, die arabische Halbinsel sowie die Sahara. "Saharastaub gelangt über das Mittelmeer bis nach Mitteleuropa. Dabei reist er allerdings in so großen Höhen, dass er sehr dünn verteilt wird. Mit freiem Auge kann man die Partikel daher bei uns nur wahrnehmen, wenn sie sich etwa auf Autodächern ansammeln."

Birmilis australischer Kollege Marx schätzt das Gewicht des Staubes, der derzeit in Australien aufgewirbelt wurde, auf zwischen acht und 40 Mio. Tonnen. "Der Großteil davon wird im Ozean landen, was das Phytoplankton-Wachstum geradezu explodieren lassen wird. Das ist auch eine gute Nachricht", so der Klimaforscher. Einen interessanten Effekt werde der Sandsturm den Schigebieten Neuseelands bescheren. Da der Großteil des hier ankommenden Staubes mit den Niederschlägen an der Westküste zur Erde kommen würde, könne man sich auf eine Rotfärbung der Pisten gefasst machen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au
http://www.tropos.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie