Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Zeitreise in die Vergangenheit von Randmeeren: IOW-Expedition erkundet kanadische Küstengewässer

25.08.2015

Wie und warum haben sich küstennahe Gewässer im Lauf der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte verändert? Wie kann man unterscheiden, welche Prozesse natürlicher Weise dazu beigetragen haben und welche durch den Einfluss des Menschen angestoßen wurden? Lässt sich die Ostsee als intensiv erforschtes Modell mit anderen Randmeeren vergleichen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Expedition der MARIA S. MERIAN, die am 25. August 2015 im kanadischen Halifax startet und das Forschungsschiff unter Federführung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) in den Sankt-Lorenz-Strom und den Sankt-Lorenz-Golf und anschließend entlang der Küste von Labrador bis in die Hudson-Straße führt.

Mit an Bord sind insgesamt 25 WissenschaftlerInnen, darunter 15 vom IOW und 10 weitere kanadische und U.S.-amerikanische Forschungspartner. Koordiniert wird die gut vierwöchige Expedition von Detlef Schulz-Bull, Leiter der Sektion Meereschemie des IOW.


Die MARIA S. MERIAN erkundet kanadische Küstengewässer, unter anderem um herauszufinden, ob der „Klimamotor“ Nordatlantik die dortigen Umweltbedingungen in den letzten Jahrtausenden beeinflusst hat.

IOW


Prof. Detlef Schulz-Bull, Leiter der Sektion Meereschemie des IOW, koordiniert die Forschungsfahrt der MARIA S. MERIAN im kanadischen Golf von Sankt Lorenz.

IOW / Goyle

„Wir wollen mehr über die Faktoren erfahren, die Veränderungsprozesse von küstennahen Ökosystemen antreiben: Ist es das Klima mit seinen Schwankungen, sind es die Strömungsdynamiken vor Ort oder  sind es bestimmte, für Randmeere typisch biogeochemische Prozesse? Und welche Rolle spielen enschliche Einflüsse wie beispielsweise Eutrophierung und Belastung durch Umweltgifte?“, so Schulz-Bull zum grundsätzlichen Ziel der Forschungsfahrt.

„Um menschliche von natürlichen Einflüssen besser unterscheiden zu können, haben wir haben unser Forschungsprogramm als ‚Zeitreise‘ konzipiert. Zum einen wollen wir den aktuellen Zustand unseres Untersuchungsgebietes charakterisieren, zum anderen aber auch einen Blick auf dessen – aus geologischer Sicht – jüngere Vergangenheit der letzten 500 bis 1000 Jahre werfen, die in tieferen Schichten des Meeresbodens ihre Spuren hinterlassen haben. Die östlichen kanadischen Küstengewässer, die wir jetzt erstmals untersuchen, sind für uns in diesem Kontext besonders interessant, da sie in Teilen mit einem Randmeer wie der von uns intensiv erforschten Ostsee vergleichbar sind, in Teilen jedoch eher vom offenen Ozean geprägt sind“, führt der Sektionsleiter aus.

Geplant ist ein umfangreiches Probennahmeprogramm an insgesamt 28 Stationen, mikrobiologische Experimente direkt an Bord und Computersimulationen nach Probenauswertung, mit deren Hilfe die punktuell für die Stationen gewonnenen Ergebnisse auf den gesamten Golf von Sankt-Lorenz extrapoliert werden sollen. „Wie die Ostsee hat auch der Sankt-Lorenz-Golf nur eine schmale Verbindung zum offenen, salzreichen Nordatlantik.

Deswegen gibt es dort auch die für Randmeere charakteristischen Gradienten in der Salzkonzentration – zum einen horizontal vom inneren ‚süßen‘ Sankt-Lorenz-Strom über Brackwasser im unteren Ästuarbereich bis zu höheren Salzgehalten im äußeren Sankt-Lorenz-Golf, zum anderen vertikal vom salzarmen und daher leichteren Oberflächenwasser zum schweren, salzigen Tiefenwasser, das selten durchmischt wird und daher auch häufig wenig Sauerstoff enthält“, so Detlef Schulz-Bull.

„Wasserproben und Sondenmessungen werden uns helfen, die Eigenschaften und Strukturen des Wasserkörpers an allen Stationen detailliert zu charakterisieren und so zu erkennen wie die Gradienten im Untersuchungsgebiet verlaufen. Uns interessiert, ob und wie sich verschiedene Organismen an diese variablen Salz- und Sauerstoffverhältnisse angepasst haben und ob sich dies beispielsweise auf die Artenvielfalt auswirkt“ so Schulz-Bull weiter.

Dazu würden diverse Experimente mit vor Ort isolierten mikrobiellen Lebensgemeinschaften durchgeführt und außerdem die am Meeresgrund lebenden Tiere, das sogenannte Makrozoobenthos, untersucht. Anhand von Nährstoffmessungen, der Analyse von partikulärem Material aus Sedimentfallen und der Auswertung von Satellitenbildern wolle man sich außerdem einen Eindruck von zeitlichen und räumlichen Unterschieden in der Primärproduktion und der organischen Kohlenstoffkreisläufe machen, so Schulz-Bull.

„Diese Untersuchungen ermöglichen eine Momentaufnahme, die einen Eindruck davon vermittelt, wie der Sankt-Lorenz-Golf aktuell als Gewässer ‚tickt‘. Um seine Vergangenheit besser zu verstehen, werden wir dem Meeresboden zusätzlich an geeigneten Stellen Sedimentkerne entnehmen. Die chronologisch geschichteten Ablagerungen sind wie ein Archiv, das uns über charakteristische Markersubstanzen die Rekonstruktion früherer Umweltbedingungen ermöglicht“, erläutert Meereschemiker Schulz-Bull.

So lasse sich beispielsweise die Geschichte der von Menschen versursachten Schadstoffbelastungen durch Pestizide, organische Chlorverbindungen oder Quecksilber durch entsprechende Spuren in den Oberflächenschichten nachvollziehen, erläutert der Projektkoordinator.

„Mit bis zu 18 Meter langen Sedimentkernen werden wir aber auch bis zu 1000 Jahre zurückliegende Phänomene, wie Klima- und Ozeanzirkulationsänderungen, nachvollziehen können. Aufschluss hierüber geben unter anderem die Rückstände verschiedener Kleinstlebewesen, die in den unterschiedlichen Schichten der Sedimentkerne analysiert und datiert werden.“

Aus vergleichbaren Untersuchungen in der Ostsee wisse man, dass der „Klimamotor“ Nordatlantik die dortigen Umweltbedingungen in den letzten Jahrtausenden entscheidend beeinflusst und sich diese mehrfacht drastisch verändert hätten. „Die MERIAN-Fahrt soll nun Aufschluss geben, ob dies auch für die kanadischen Randmeere zutrifft“, so Detlef Schulz-Bull abschließend zum wissenschaftlichen Programm der Expedition.

Ihren Abschluss findet die Forschungsfahrt der FS MARIA S. MERIAN am 25. September 2015 in St. John auf Neufundland, wo die wissenschaftliche Crew das Schiff verlässt.

*Fragen zur MARIA S. MERIAN-Expedition beantwortet:
Prof. Dr. Detlef Schulz-Bull | Leiter der IOW-Sektion Meereschemie
Tel.: 0381 – 5197 310 | detlef.schulz-bull@io-warnemuende.de

*Kontakt IOW-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Kristin Beck | Tel.: 0381 – 5197 135 | kristin.beck@io-warnemuende.de
Dr. Barbara Hentzsch | Tel.: 0381 – 5197 102 | barbara.hentzsch@io-warnemuende.de

Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 89 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 18.100 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 9.200 WissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,64 Mrd. Euro. (http://www.leibniz-gemeinschaft.de)

Dr. Kristin Beck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise