Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Mauer auf der Lauer: Fossile Wanze entdeckt - Neue Wanzenart aus dem Eozän Nordamerikas

13.08.2015

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt haben gemeinsam mit einem internationalen Kollegenteam eine neue Art fossiler Netzwanzen beschrieben. Weltweit gibt es über 50 fossile Netzwanzen-Arten – die neu beschriebene Art ist der erste Fund aus der „Green-River-Formation“, einem riesigen Ölschiefervorkommen in Nordamerika. Die ungewöhnlich großen Fühler der winzigen Wanze könnten Hinweise auf ein spezielles Paarungsverhalten der Tiere geben. Die Studie ist heute im Fachjournal „PLOS ONE“ erschienen.

Netzwanzen erreichen Körperlängen zwischen zwei und fünf Millimetern. Kann man die lebenden Tiere noch mit bloßem Auge erkennen, ist es bei versteinerten Exemplaren schon deutlich schwieriger. „Weltweit gibt es insgesamt 53 Arten fossiler Netzwanzen“, erzählt Dr. Sonja Wedmann vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt.


Die neue fossile Wanzenart Gyaclavator kohlsi

© Senckenberg/Wedmann


Zu erst fanden die Wissenschaftler eine Netzwanze ohne den charakteristischen langen Fühlern.

© Senckenberg/Wedmann

Wedmann und ihr Kollege Dr. Torsten Wappler haben nun gemeinsam mit US-amerikanischen, französischen und deutschen Kollegen die Fundliste um eine weitere Wanze ergänzt. Das Wissenschaftlerteam hat in den Sammlungen des National Museums of Natural History in Washington insgesamt vier Wanzenfossilien gefunden, die zu der bisher unbekannten Art gehören.

Die jetzt als Gyaclavator kohlsi beschriebene fossile Wanze hat eine Körperlänge von 4,6 Millimetern und etwa genauso lange Fühler, deren Ende ungewöhnlich verdickt ist. „Die Fühler deuten wir als Hilfsmittel der männlichen Tiere, um bei der weiblichen Wanzenwelt zu landen“, erklärt Wedmann und fügt hinzu:

„Solche optischen Merkmale, um die eigene Attraktivität zu steigern, sind ja aus der Tierwelt hinreichend bekannt – man denke nur an das Radschlagen der Pfauen.“ Aber auch den Einsatz der Fühler zur Vertreibung von männlichen Konkurrenten schließt die Senckenbergerin nicht aus. Sicher ist, dass dieses Merkmal erstmals für die Familie der Tingidae, zu der die neu entdeckte Wanze gehört, beschrieben wurde.

Wahrscheinlich haben die Insekten ihre Fühler auffällig hin und her bewegt, während sie auf einem weithin gut sichtbaren Blatt saßen. Ein ähnliches Verhalten ist von anderen Wanzenfamilien bekannt, bei heutigen Netzwanzen wurde solch ein Verhalten allerdings noch nicht beobachtet.

„Es ist eine schöne Geschichte, wie wir die Art überhaupt entdeckt haben“, sagt Wedmann und erzählt: „Als erstes haben wir in der Sammlung in Washington ein Fossil gefunden, bei dem die Fühler nicht erhalten waren, und dessen Körper das typische Netzwanzen-Aussehen hatte. Erst danach haben wir die anderen, komplett mit Fühlern erhaltenen Fossilien entdeckt, und waren maßlos erstaunt, weil wir solche auffälligen Fühler von den heute lebenden Netzwanzen nicht kennen“.

In Deutschland sind gegenwärtig etwa 70 Arten von Netzwanzen bekannt, die ausnahmslos der Unterfamilie der Tinginae angehören. Kennzeichnendes Merkmal der pflanzenfressenden Insekten ist die netzartige Struktur ihrer Körperoberseite, welche diesen Tieren ihren Namen eingetragen hat.

Der winzige Fund der versteinerten Wanze stammt aus der „Green River Formation“, dem vielleicht weltweit größten Ölschiefervorkommen, und ist dort der erste Netzwanzenfund. Eventuell sogar der erste Fund der Tinigidae-Unterfamilie „Cantacaderinae“ in Nordamerika überhaupt. Die Zuordnung in diese Unterfamilie ist aber noch nicht abschließend geklärt. „Das ist schon ein besonderer Fund“, freut sich Wedmann und gibt einen Ausblick: „Wir bräuchten aber noch mehr Funde fossiler Wanzen, um herauszufinden, seit wann und wo es die kleinen Insekten in der Vergangenheit gab.“

Kontakt
Dr. Sonja Wedmann
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Tel. 06159-9163-3214
Sonja.Wedmann@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Publikation
Torsten Wappler, Eric Guilbert,Conrad C. Labandeira, Thomas Hörnschemeyer & Sonja Wedmann (2015): Morphological and behavioral convergence in extinct and extant bugs: The systematics and biology of a new unusual fossil lace bug from the Eocene. PLOS ONE http://www.plosone.org

Video zum Balzverhalten einer Wanze
https://www.youtube.com/watch?v=Q1om_bKQR8o&feature=youtu.be

Nahezu 38,5 Millionen naturhistorische und naturwissenschaftliche Sammlungsstücke bewahrt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung an ihren Standorten in Frankfurt, Dresden, Görlitz, Weimar und Müncheberg. Die sehr umfangreichen Daten aus diesen Sammlungen stellen die Basis jeder taxonomisch-systematisch, ökologisch, biogeographisch oder biostratigraphisch ausgerichteten Grundlagenforschung wie auch angewandter umweltrelevanter Forschung dar. Dem Thema „Sammlungen“ ist die derzeitige Wanderausstellung „Senckenbergs Verborgene Schätze“ gewidmet, die aktuell im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt gezeigt wird.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert.

Mehr Informationen unter www.senckenberg.de 

Judith Jördens | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten