Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphärische Brücke zwischen Nordatlantik und Indischem Ozean

02.05.2014

Nordatlantische Meeresströmungen lösten Klimaänderungen im Indischen Ozean aus

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Mahyar Mohtadi vom MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen, weist nach, dass Klimaänderungen in der Vergangenheit im tropischen Indik durch Änderungen im Nordatlantik verursacht wurden.


Das Ergebnis des Computermodells zeigt Niederschlagsänderungen in Millimeter / Tag: Schwächt sich die Pumpe im Nordatlantik ab, wird es im tropischen Indischen Ozean trockener im Norden und feuchter im Süden.

Graphik: MARUM, Universität Bremen

Diese Ergebnisse basieren auf Klimarekonstruktionen der vergangenen 45.000 Jahre sowie auf Computersimulationen und werden nun in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature präsentiert.

Im Nordatlantik befördern Meeresströmungen wie eine große Pumpe sehr salziges, warmes Oberflächenwasser aus den Tropen gen Norden. Dort kühlt es ab, wird dadurch schwerer und sinkt in tiefere Ozeanstockwerke ab, um dann Richtung Äquator zurückzufließen. In der jüngeren Klimageschichte des Nordatlantiks kam es immer wieder zu abrupten Kälteeinbrüchen im nordatlantischen Raum, die diese Pumpe abschwächten.

Diese plötzlichen Klimaänderungen sind für die Klimaforschung von besonderem Interesse, da sie sehr schnell durch Ozean und Atmosphäre in andere Gegenden kommuniziert wurden und weltweit für Klimaanomalien sorgten. Sie dienen in Zukunftsszenarien als Fallbeispiele für Situationen, in denen sich die nordatlantische Pumpe in Folge des globalen Klimawandels abschwächt.

Dass auch das tropische Klima im Indischen Ozean auf diese Ereignisse im Nordatlantik reagierte, war bislang umstritten. „Anhand unserer Klimadaten kombiniert mit Computersimulationen konnten wir nun diese Verbindung zwischen dem Impuls im Nordatlantik und der Antwort im tropischen Indik zeigen und die zugrundeliegenden Mechanismen erklären“, so MARUM-Wissenschaftler Dr. Mahyar Mohtadi.

Der Kälteeinbruch im Nordatlantik sorgte für eine Abkühlung in der gesamten nördlichen Halbkugel, was die Bewegungen der Luftmassen veränderte und die globale Luftzirkulation neu ordnete. Der Meeresgeologe fand heraus, dass das Klima im tropischen Indischen Ozean sich veränderte, wenn die Pumpe im Nordatlantik schwächer wurde. Immer dann wurde es in den nördlichen Regionen des Indischen Ozeans trockener, während das Klima in seinen südlichen Bereichen wärmer und feuchter wurde.

Gemeinsam mit Kollegen der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover sowie Kollegen aus den USA und Chile haben die MARUM-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler Meeresablagerungen untersucht, die vor der Westküste Sumatras gewonnen wurden. In diesem Archiv am Meeresboden ist die Klimageschichte des östlichen tropischen Indiks der vergangenen 45.000 Jahre archiviert. Über diesen Zeitraum rekonstruierte Mohtadi die Wassertemperaturen und Salzgehalte.

In allen bislang in früheren Studien erhobenen Datenreihen aus den Tropen überlagern die Signale, die durch die starken Regenfälle zur Monsunzeit verursacht werden, alle anderen. Für ihre Untersuchungen nahmen die Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Proben aus mehreren hundert Metern Wassertiefe in einem Seegebiet zwischen einem Inselbogen und der Küste vor Westsumatra. „An unseren Probennahmeorten treten heute die dominierenden Monsunmuster nicht auf, so dass wir mit diesen Daten die erste monsununabhängige Studie für die Tropen liefern konnten“, erklärt Mohtadi. „So können wir das Klima im Jahresmittel und nicht nur während einer Monsunsaison rekonstruieren.“

Bei der Kombination der Daten mit den Modellsimulationen galt es dann herauszufinden, welche Prozesse zu diesen Mustern führen. „Mit unseren Simulationen konnten wir zeigen, dass in einem Klima mit veränderten Randbedingungen − wie den Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre oder der kontinentalen Eisbedeckung − ein abruptes Abkühlungssignal im Nordatlantik über eine atmosphärische Brücke zu den Veränderungen im Klima des Indischen Ozeans geführt hat", erklärt Dr. Ute Merkel.

Wissenschaftlicher Artikel:
North Atlantic forcing of tropical Indian Ocean climate
Mahyar Mohtadi, Matthias Prange, Delia W. Oppo, Ricardo De Pol-Holz, Ute Merkel, Xiao Zhang, Stephan Steinke & Andreas Lückge
Erschienen in: Nature 509, 76–80 (01 May 2014), doi:10.1038/nature13196

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden
und eingebunden in internationale Projekte
die Rolle des Ozeans im System Erde –
insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel.
Es erfasst die Wechselwirkungen
zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Weitere Informationen:

http://www.marum.de

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops