Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphärische Brücke zwischen Nordatlantik und Indischem Ozean

02.05.2014

Nordatlantische Meeresströmungen lösten Klimaänderungen im Indischen Ozean aus

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Mahyar Mohtadi vom MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen, weist nach, dass Klimaänderungen in der Vergangenheit im tropischen Indik durch Änderungen im Nordatlantik verursacht wurden.


Das Ergebnis des Computermodells zeigt Niederschlagsänderungen in Millimeter / Tag: Schwächt sich die Pumpe im Nordatlantik ab, wird es im tropischen Indischen Ozean trockener im Norden und feuchter im Süden.

Graphik: MARUM, Universität Bremen

Diese Ergebnisse basieren auf Klimarekonstruktionen der vergangenen 45.000 Jahre sowie auf Computersimulationen und werden nun in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature präsentiert.

Im Nordatlantik befördern Meeresströmungen wie eine große Pumpe sehr salziges, warmes Oberflächenwasser aus den Tropen gen Norden. Dort kühlt es ab, wird dadurch schwerer und sinkt in tiefere Ozeanstockwerke ab, um dann Richtung Äquator zurückzufließen. In der jüngeren Klimageschichte des Nordatlantiks kam es immer wieder zu abrupten Kälteeinbrüchen im nordatlantischen Raum, die diese Pumpe abschwächten.

Diese plötzlichen Klimaänderungen sind für die Klimaforschung von besonderem Interesse, da sie sehr schnell durch Ozean und Atmosphäre in andere Gegenden kommuniziert wurden und weltweit für Klimaanomalien sorgten. Sie dienen in Zukunftsszenarien als Fallbeispiele für Situationen, in denen sich die nordatlantische Pumpe in Folge des globalen Klimawandels abschwächt.

Dass auch das tropische Klima im Indischen Ozean auf diese Ereignisse im Nordatlantik reagierte, war bislang umstritten. „Anhand unserer Klimadaten kombiniert mit Computersimulationen konnten wir nun diese Verbindung zwischen dem Impuls im Nordatlantik und der Antwort im tropischen Indik zeigen und die zugrundeliegenden Mechanismen erklären“, so MARUM-Wissenschaftler Dr. Mahyar Mohtadi.

Der Kälteeinbruch im Nordatlantik sorgte für eine Abkühlung in der gesamten nördlichen Halbkugel, was die Bewegungen der Luftmassen veränderte und die globale Luftzirkulation neu ordnete. Der Meeresgeologe fand heraus, dass das Klima im tropischen Indischen Ozean sich veränderte, wenn die Pumpe im Nordatlantik schwächer wurde. Immer dann wurde es in den nördlichen Regionen des Indischen Ozeans trockener, während das Klima in seinen südlichen Bereichen wärmer und feuchter wurde.

Gemeinsam mit Kollegen der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover sowie Kollegen aus den USA und Chile haben die MARUM-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler Meeresablagerungen untersucht, die vor der Westküste Sumatras gewonnen wurden. In diesem Archiv am Meeresboden ist die Klimageschichte des östlichen tropischen Indiks der vergangenen 45.000 Jahre archiviert. Über diesen Zeitraum rekonstruierte Mohtadi die Wassertemperaturen und Salzgehalte.

In allen bislang in früheren Studien erhobenen Datenreihen aus den Tropen überlagern die Signale, die durch die starken Regenfälle zur Monsunzeit verursacht werden, alle anderen. Für ihre Untersuchungen nahmen die Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Proben aus mehreren hundert Metern Wassertiefe in einem Seegebiet zwischen einem Inselbogen und der Küste vor Westsumatra. „An unseren Probennahmeorten treten heute die dominierenden Monsunmuster nicht auf, so dass wir mit diesen Daten die erste monsununabhängige Studie für die Tropen liefern konnten“, erklärt Mohtadi. „So können wir das Klima im Jahresmittel und nicht nur während einer Monsunsaison rekonstruieren.“

Bei der Kombination der Daten mit den Modellsimulationen galt es dann herauszufinden, welche Prozesse zu diesen Mustern führen. „Mit unseren Simulationen konnten wir zeigen, dass in einem Klima mit veränderten Randbedingungen − wie den Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre oder der kontinentalen Eisbedeckung − ein abruptes Abkühlungssignal im Nordatlantik über eine atmosphärische Brücke zu den Veränderungen im Klima des Indischen Ozeans geführt hat", erklärt Dr. Ute Merkel.

Wissenschaftlicher Artikel:
North Atlantic forcing of tropical Indian Ocean climate
Mahyar Mohtadi, Matthias Prange, Delia W. Oppo, Ricardo De Pol-Holz, Ute Merkel, Xiao Zhang, Stephan Steinke & Andreas Lückge
Erschienen in: Nature 509, 76–80 (01 May 2014), doi:10.1038/nature13196

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden
und eingebunden in internationale Projekte
die Rolle des Ozeans im System Erde –
insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel.
Es erfasst die Wechselwirkungen
zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Weitere Informationen:

http://www.marum.de

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften