Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphärenforschung mit dem Linienflugzeug

22.05.2014

Festakt und Symposium zum 20-jährigen Bestehen des Projekts MOZAIC/IAGOS

Seit 1994 nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich Verkehrsflugzeuge als Träger für Messgeräte, um die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre zu bestimmen.


Bei 3246 Flügen allein seit 2011 waren Messinstrumente für die Klimaforschung mit an Bord von Flugzeugen verschiedener Linien.

Quelle: IAGOS

Die Messungen liefen zuerst im Projekt MOZAIC (Measurement of OZone by Airbus In-service airCraft), seit 2005 in dem Nachfolgeprojekt IAGOS (In-service Aircraft for a Global Observing System). Das 20-jährige Bestehen von MOZAIC/IAGOS war jetzt Anlass für einen Festakt bei Airbus in Toulouse und ein dreitägiges Symposium mit über 70 Wissenschaftlern aus rund 20 Ländern.

Rund 41.000 Flüge führten in den vergangenen 20 Jahren Air France, Lufthansa, Air Namibia, China Airlines, Cathay Pacific und Iberia mit den Messgeräten der französischen, britischen und deutschen Partner durch. Seit 2012 sind die Geräte auch auf den Pazifik-Routen nach Australien und Nordamerika mit an Bord, damit erreichten die Forscherinnen und Forscher eine nahezu globale Abdeckung der Messungen.

Die erhobenen Daten werden in der Klima- und Atmosphärenforschung, zur Verbesserung der Wettervorhersage und zur Validierung von Satellitendaten genutzt. Sie dienen außerdem dazu, die Auswirkungen des Luftverkehrs auf das Klima besser zu verstehen und zu mindern. Über 500 Wissenschaftler weltweit analysieren die frei und offen zugänglichen Daten des Programms. Aus dieser intensiven Datennutzung sind bisher über 220 wissenschaftliche Veröffentlichungen entstanden.

IAGOS wird seit 2005 vom Forschungszentrum Jülich und dem Laboratoire d'Aérologie des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Toulouse koordiniert. EU-Forschungskommissarin Máire Geoghegan-Quinn unterstrich in ihrem Grußwort die Bedeutung des Projekts, das mittlerweile zu den europäischen Forschungsinfrastrukturen zählt. Neben seiner wissenschaftlichen Bedeutung sei IAGOS Beispiel für eine gelungene Partnerschaft von Forschung und Industrie.

"Die langfristige und erfolgreiche Kooperation von Jülich mit internationalen Partnern aus Wissenschaft und Industrie in MOZAIC und IAGOS ist ein sehr gutes Beispiel für die hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität unserer Forschung", sagte Prof. Harald Bolt, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums. Prof. Andreas Wahner, Direktor des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung, hob hervor, dass der große Erfolg des Projekts durch die langfristige, strategische Ausrichtung der Forschung innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft und des Forschungszentrums ermöglicht wurde: "Durch die erweiterten Messungen in IAGOS erwarten wir wichtige neue Erkenntnisse in der Atmosphärenforschung."

Weitere Informationen:

IAGOS

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8)

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Petzold
Tel.: +49 2461 61- 5795
a.petzold@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Pressereferent
Tel.: +49 2461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise