Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphärenforschung mit dem Linienflugzeug

22.05.2014

Festakt und Symposium zum 20-jährigen Bestehen des Projekts MOZAIC/IAGOS

Seit 1994 nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich Verkehrsflugzeuge als Träger für Messgeräte, um die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre zu bestimmen.


Bei 3246 Flügen allein seit 2011 waren Messinstrumente für die Klimaforschung mit an Bord von Flugzeugen verschiedener Linien.

Quelle: IAGOS

Die Messungen liefen zuerst im Projekt MOZAIC (Measurement of OZone by Airbus In-service airCraft), seit 2005 in dem Nachfolgeprojekt IAGOS (In-service Aircraft for a Global Observing System). Das 20-jährige Bestehen von MOZAIC/IAGOS war jetzt Anlass für einen Festakt bei Airbus in Toulouse und ein dreitägiges Symposium mit über 70 Wissenschaftlern aus rund 20 Ländern.

Rund 41.000 Flüge führten in den vergangenen 20 Jahren Air France, Lufthansa, Air Namibia, China Airlines, Cathay Pacific und Iberia mit den Messgeräten der französischen, britischen und deutschen Partner durch. Seit 2012 sind die Geräte auch auf den Pazifik-Routen nach Australien und Nordamerika mit an Bord, damit erreichten die Forscherinnen und Forscher eine nahezu globale Abdeckung der Messungen.

Die erhobenen Daten werden in der Klima- und Atmosphärenforschung, zur Verbesserung der Wettervorhersage und zur Validierung von Satellitendaten genutzt. Sie dienen außerdem dazu, die Auswirkungen des Luftverkehrs auf das Klima besser zu verstehen und zu mindern. Über 500 Wissenschaftler weltweit analysieren die frei und offen zugänglichen Daten des Programms. Aus dieser intensiven Datennutzung sind bisher über 220 wissenschaftliche Veröffentlichungen entstanden.

IAGOS wird seit 2005 vom Forschungszentrum Jülich und dem Laboratoire d'Aérologie des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Toulouse koordiniert. EU-Forschungskommissarin Máire Geoghegan-Quinn unterstrich in ihrem Grußwort die Bedeutung des Projekts, das mittlerweile zu den europäischen Forschungsinfrastrukturen zählt. Neben seiner wissenschaftlichen Bedeutung sei IAGOS Beispiel für eine gelungene Partnerschaft von Forschung und Industrie.

"Die langfristige und erfolgreiche Kooperation von Jülich mit internationalen Partnern aus Wissenschaft und Industrie in MOZAIC und IAGOS ist ein sehr gutes Beispiel für die hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität unserer Forschung", sagte Prof. Harald Bolt, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums. Prof. Andreas Wahner, Direktor des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung, hob hervor, dass der große Erfolg des Projekts durch die langfristige, strategische Ausrichtung der Forschung innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft und des Forschungszentrums ermöglicht wurde: "Durch die erweiterten Messungen in IAGOS erwarten wir wichtige neue Erkenntnisse in der Atmosphärenforschung."

Weitere Informationen:

IAGOS

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8)

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Petzold
Tel.: +49 2461 61- 5795
a.petzold@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Pressereferent
Tel.: +49 2461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau