Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antarktis-Meeresgrund zeigt Eisrückzug

07.05.2009
Gräben unter Wasser gleichen norwegischen Fjorden

Das Erforschung des antarktischen Meeresbodens gibt wichtige Hinweise darüber, wie der Meeresspiegel in Zukunft steigen wird. Das Fachmagazin Geology berichtet von einer deutsch-britischen Expedition, der es gelang, Rinnen und Kanäle am Grund der Admundsen-See vor der Westantarktis abzubilden und das hier vorkommende Gestein näher zu bestimmen.

"Wir konnten damit zeigen, wie sich das westantarktische Eisschild in den letzten 20.000 Jahren dynamisch vor- und zurückentwickelt hat. Das ist wichtig, da wir für eine Prognose künftiger Eisbewegungen mehr über vergangene Prozesse wissen müssen", berichtet der Geophysiker Karsten Gohl im pressetext-Interview. Der Wissenschaftler vom Alfred-Wegener Institut leitete den deutschen Expeditionstrupp auf dem Schiff "Polarstern".

Die Admundsen-See südlich der Südspitze Südamerikas wies sich als günstige Region für die Forschung, da sie bis knapp vor der Antarktisküste eisfrei ist und somit Spuren früherer Eisschilder besonders gut beobachten lässt. Die Forscher verwendeten für die Meeresboden-Abbildung eine Sonarmethode, bei der ein schwenkbares Echolot die vom Boden reflektierten Wellen auffängt.

Kilometerbreite Streifen werden dabei abgebildet und am Computer zusammengesetzt. "Der Meeresboden ist bis zu 1.600 Meter tief eingefurcht und besitzt Tröge und Wannen, vergleichbar mit den Fjorden Norwegens", berichtet Gohl. In der Zone innerhalb der ersten 50 Kilometer ab der Küste fanden die Forscher sehr raues Hartgestein. "Es handelt sich dabei um Vulkangestein, Granit und Gneise, das auch in seiner Form rau und komplex ist. Sedimente und Sandsteine gab es hier keine."

Die Messdaten werden in ein Computermodell eingespeist, das die Geschwindigkeit der Wanderbewegung der Antarktisgletscher berechnet. "Das nachrückende Eis traf in der Vergangenheit durch den harten Boden auf Widerstand und wurde somit abgebremst", erklärt Gohl. Bedeutung habe diese Erkenntnis auch für globale Klimamodelle. Aufgrund der bisher fehlenden Daten über die Antarktis habe man bisher kaum abschätzen können, welcher Anteil des Meeresspiegel-Anstiegs vom Menschen verursacht ist. "Der Weltklimarat konnte etwa bei seinen bisherigen Prognosen des Meeresspiegel-Anstiegs den Faktor der schmelzenden Eisschilder kaum berücksichtigen, da es dafür noch zuwenig Parameter gab", so der Geophysiker. Den Ausschlag für veränderten Meeresspiegel geben nicht die schwimmenden Eisberge, sondern allein das kontinentale Eis an den Polkappen.

In vielen Polarregionen rutscht das Eis in Richtung Meer, wo es schließlich abbricht und Eisberge bildet. Satellitenaufnahmen zeigen, dass in der Westantarktis - dem südlich von Südamerika gelegenem Teil des Kontinents - die Eismasse besonders schnell rutscht und mit der Zeit immer dünner wird. "Ähnlich wie in Grönland verliert die Westantarktis mehr Eis durch Abfließen ins Meer als durch Schneefall zugetragen wird", erklärt Gohl. Warum diese Bewegung in dieser Region so schnell vor sich geht, wisse man bisher noch nicht.

"Eine Möglichkeit ist, dass warme Meeresströmungen aus der Tiefsee in die tiefen Tröge eintreten und beim am Meeresboden aufliegenden Eis Schmelzprozesse beschleunigen", so der Polarforscher. Eine weitere These besagt, dass vulkanische Aktivitäten unter dem Eis an dessen Untergrund hohe Wärmeflüsse verursachen. Wie groß der Anteil des Menschen am Eisrückgang ist, soll durch weitere Forschungen geklärt werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise