Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antarktis-Meeresgrund zeigt Eisrückzug

07.05.2009
Gräben unter Wasser gleichen norwegischen Fjorden

Das Erforschung des antarktischen Meeresbodens gibt wichtige Hinweise darüber, wie der Meeresspiegel in Zukunft steigen wird. Das Fachmagazin Geology berichtet von einer deutsch-britischen Expedition, der es gelang, Rinnen und Kanäle am Grund der Admundsen-See vor der Westantarktis abzubilden und das hier vorkommende Gestein näher zu bestimmen.

"Wir konnten damit zeigen, wie sich das westantarktische Eisschild in den letzten 20.000 Jahren dynamisch vor- und zurückentwickelt hat. Das ist wichtig, da wir für eine Prognose künftiger Eisbewegungen mehr über vergangene Prozesse wissen müssen", berichtet der Geophysiker Karsten Gohl im pressetext-Interview. Der Wissenschaftler vom Alfred-Wegener Institut leitete den deutschen Expeditionstrupp auf dem Schiff "Polarstern".

Die Admundsen-See südlich der Südspitze Südamerikas wies sich als günstige Region für die Forschung, da sie bis knapp vor der Antarktisküste eisfrei ist und somit Spuren früherer Eisschilder besonders gut beobachten lässt. Die Forscher verwendeten für die Meeresboden-Abbildung eine Sonarmethode, bei der ein schwenkbares Echolot die vom Boden reflektierten Wellen auffängt.

Kilometerbreite Streifen werden dabei abgebildet und am Computer zusammengesetzt. "Der Meeresboden ist bis zu 1.600 Meter tief eingefurcht und besitzt Tröge und Wannen, vergleichbar mit den Fjorden Norwegens", berichtet Gohl. In der Zone innerhalb der ersten 50 Kilometer ab der Küste fanden die Forscher sehr raues Hartgestein. "Es handelt sich dabei um Vulkangestein, Granit und Gneise, das auch in seiner Form rau und komplex ist. Sedimente und Sandsteine gab es hier keine."

Die Messdaten werden in ein Computermodell eingespeist, das die Geschwindigkeit der Wanderbewegung der Antarktisgletscher berechnet. "Das nachrückende Eis traf in der Vergangenheit durch den harten Boden auf Widerstand und wurde somit abgebremst", erklärt Gohl. Bedeutung habe diese Erkenntnis auch für globale Klimamodelle. Aufgrund der bisher fehlenden Daten über die Antarktis habe man bisher kaum abschätzen können, welcher Anteil des Meeresspiegel-Anstiegs vom Menschen verursacht ist. "Der Weltklimarat konnte etwa bei seinen bisherigen Prognosen des Meeresspiegel-Anstiegs den Faktor der schmelzenden Eisschilder kaum berücksichtigen, da es dafür noch zuwenig Parameter gab", so der Geophysiker. Den Ausschlag für veränderten Meeresspiegel geben nicht die schwimmenden Eisberge, sondern allein das kontinentale Eis an den Polkappen.

In vielen Polarregionen rutscht das Eis in Richtung Meer, wo es schließlich abbricht und Eisberge bildet. Satellitenaufnahmen zeigen, dass in der Westantarktis - dem südlich von Südamerika gelegenem Teil des Kontinents - die Eismasse besonders schnell rutscht und mit der Zeit immer dünner wird. "Ähnlich wie in Grönland verliert die Westantarktis mehr Eis durch Abfließen ins Meer als durch Schneefall zugetragen wird", erklärt Gohl. Warum diese Bewegung in dieser Region so schnell vor sich geht, wisse man bisher noch nicht.

"Eine Möglichkeit ist, dass warme Meeresströmungen aus der Tiefsee in die tiefen Tröge eintreten und beim am Meeresboden aufliegenden Eis Schmelzprozesse beschleunigen", so der Polarforscher. Eine weitere These besagt, dass vulkanische Aktivitäten unter dem Eis an dessen Untergrund hohe Wärmeflüsse verursachen. Wie groß der Anteil des Menschen am Eisrückgang ist, soll durch weitere Forschungen geklärt werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften