Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antarktis: Klima vor 2.000 Jahren auf dem Prüfstand

03.12.2013
Italienisches Forschercamp "Stazione Mario Zucchelli" setzt Arbeit fort

Das in der südlichen Antarktis gelegene italienische Forschercamp "Stazione Mario Zucchelli" hat wieder seine Arbeit aufgenommen. Im Rahmen des vom italienischen Ministerium für Forschung und Bildung finanzierten "Programma Nazionale di Ricerche in Antartide" wird sich eine aus 24 italienischen Experten zusammengesetzte Gruppe umfangreichen Forschungsaufgaben widmen.


Gletscher: Forscher setzen Arbeit in Antarktis fort (Foto: pixelio.de, klaus)

7.500-Quadratmeter-Siedlung

Es handelt sich um eine in der Terra-Nova-Bucht am Rossmeer in unmittelbarer Küstennähe 15 Meter über dem Meeresspiegel errichtete 7.500 Quadratmeter große Containersiedlung. Zu den Forschungsinhalten gehören neben der meteorologischen und atmosphärischen Überwachung vor allem Meeresbiologie, Seismologie, Geologie, Astrophysik und Gletscherkunde.

In diesem Zusammenhang eingeplant ist die Expedition zu einem 500 Kilometer entfernten Bohrfeld, das eine Rekonstruktion der bis 2.000 Jahre zurückliegenden Klimabedingungen zum Ziel hat. Die Ergebnisse werden von der zu diesem Zweck eingerichteten "Commissione Scientifica Nazionale per l'Antartide" ausgewertet.

Große Logistikprobleme gelöst

"Zur Vorbereitung des Projektes mussten wir umfangreiche Logistikprobleme lösen", erklärt Stationsleiter Roberto Sparapani. Vor allem galt es, eine 3.000 Meter lange Rollbahn für die zum Transport benötigten Hercules-Maschinen einzurichten. Für die laufende Versorgung mit Material und Lebensmitteln ist das Forschungsschiff "Italica" zuständig.

Das im Jahre 1986 ursprünglich als Station Baia Terra Nova entstandene Forschercamp ist nach dem Tode des gleichnamigen ersten Projektleiters 2004 in Stazione Mario Zucchelli umbenannt worden. Es dient gleichzeitig als Stützpunkt für die 1.200 Kilometer entfernte italo-französische "Station Dome Concordia ".

Das Projekt wird in Zusammenbarbeit mit Fachleuten des US Antarctic Program und der Antarctica New Zealand durchgeführt. Koordiniert wird es vom Nationalen Forschungsrat CNR http://cnr.it , während für die technische und logistische Unterstützung die Nationale Agentur für neue Technologien ENEA http://www.enea.it zuständig ist.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.polarnet.cnr.it
http://www.miur.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften