Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anpassungsfähigkeit von den Alpen bis zur Arktis

24.01.2012
Die Arktische Insel Spitzbergen wie auch die Region Surselva-Andermatt sind durch Umweltveränderungen, insbesondere durch Klimawandel, und die Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung stark betroffen.

In einem internationalen Forschungsprojekt unter der Leitung der HTW Chur untersuchen Wissenschaftler, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede es bei einer stetig wechselnden Bevölkerung im Vergleich zu einer sehr stabilen und regional geprägten Region bei der Anpassungsfähigkeit an klimatisch und ökonomisch bedingte Veränderungen ergibt. Die Forschungsarbeiten zum Projekt, das mit knapp 300 000 CHF dotiert ist, beginnen dieses Jahr.


Spitzbergen: Alte Kohletransportbahn in der Nähe der Siedlung von Longyearbyen. Bild: Tobias Luthe


Surselva: Blick von oberhalb Sedrun Richrung Ilanz. Bild: Tobias Luthe

Die Alpen wie auch die Arktis gelten als besonders sensible Regionen in Bezug auf die Auswirkungen des Klimawandels. Zudem leiden sie auch unter dem ökonomisch bedingten Strukturwandel. Bis anhin befasste sich die Forschung vor allem mit der Anpassungsfähigkeit der Ökosysteme in diesen Gebieten. Es fehlen jedoch Analysen, wie gross die Anpassungsfähigkeit der Gesellschaft ist, deren ökonomische Basis an beiden Orten der Tourismus bildet.

Diese Lücke möchte nun das Projekt “Socio-ecological networks and resilience of vulnerable communities to global environmental change: an Arctic-Alpine comparison of social network governance (ArcAlpNet)” schliessen. Es steht unter der Leitung von HTW-Professor Dr. Tobias Luthe und ist Teil des Swiss Networks of International Studies, das interdisziplinäre, vergleichende internationale Studien fördert. Für die zwei Jahre dauernden Untersuchungen, die die HTW Chur in Zusammenarbeit mit den Universitäten Genf und Oslo durchführt, stehen insgesamt rund 300 000 CHF zur Verfügung.

Netzwerke untersuchen

Die beiden Untersuchungsorte sind die Region Surselva-Andermatt und die norwegische Arktis-Insel Svalbard, besser bekannt unter dem Namen der Teilinsel, Spitzbergen. Mit der Methode der sozialen Netzwerkanalyse wollen die Forscher herausfinden, wie innerhalb der Gemeinschaften Informationen ausgetauscht und Kooperationen zwischen touristischen und weiteren Wirtschaftsakteuren gebildet werden. Die Methode gibt Aufschluss über die Richtung sowie die Intensität des Austausches zwischen Behörden, Politikern, Unternehmen, Gruppierungen und Privatpersonen. Dabei zeigt sich auch, wie stark die am Netzwerk Beteiligten eingebunden sind. Eine Frage, die überprüft werden soll, ist: Können sich Gemeinschaften mit starker sozialer Bindung besser anpassen als solche mit einer schwachen?

Hohe Fluktuation, mehr Innovation?

Von speziellem Interesse dabei ist auch, wie weit sich unterschiedliche Kulturen und verschieden starke Zu- und Abwanderungen auf den sozialen Austausch auswirken. Ist beispielsweise die Gesellschaft in der Region Surselva-Andermatt eher bereit und aufgrund anderer Kooperationsfähigkeiten eher befähigt, neue touristische Angebote zu schaffen als die auf Svalbard? Oder bewirken die hohe Fluktuation und Internationalität auf der Arktisinsel mit einer Gesellschaft, deren Mitglieder sich aus mehr als 30 Nationen rekrutieren, mehr Innovationskraft und Dynamik in der Anpassungsfähigkeit?
Die Resultate der Untersuchung sollen schliesslich in Empfehlungen münden, welche die regionalen Wirtschaftsnetzwerke stärken und die soziale und ökonomische Anpassungsfähigkeit gegenüber globalen und regionalen Umweltveränderungen erhöhen.

Kontakt:
Tobias Luthe
Institut für Tourismus- und Freitzeitforschung
HTW Chur
Tel +41 77 46 89 259
Email: tobias.luthe(at)htwchur.ch

Christoph Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.snis.ch/
http://www.snis.ch/call-projects-2011_1169_socio-ecological-networks-and-resilience-vulnerable-communities-global-envir

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie