Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anpassungsfähigkeit von den Alpen bis zur Arktis

24.01.2012
Die Arktische Insel Spitzbergen wie auch die Region Surselva-Andermatt sind durch Umweltveränderungen, insbesondere durch Klimawandel, und die Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung stark betroffen.

In einem internationalen Forschungsprojekt unter der Leitung der HTW Chur untersuchen Wissenschaftler, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede es bei einer stetig wechselnden Bevölkerung im Vergleich zu einer sehr stabilen und regional geprägten Region bei der Anpassungsfähigkeit an klimatisch und ökonomisch bedingte Veränderungen ergibt. Die Forschungsarbeiten zum Projekt, das mit knapp 300 000 CHF dotiert ist, beginnen dieses Jahr.


Spitzbergen: Alte Kohletransportbahn in der Nähe der Siedlung von Longyearbyen. Bild: Tobias Luthe


Surselva: Blick von oberhalb Sedrun Richrung Ilanz. Bild: Tobias Luthe

Die Alpen wie auch die Arktis gelten als besonders sensible Regionen in Bezug auf die Auswirkungen des Klimawandels. Zudem leiden sie auch unter dem ökonomisch bedingten Strukturwandel. Bis anhin befasste sich die Forschung vor allem mit der Anpassungsfähigkeit der Ökosysteme in diesen Gebieten. Es fehlen jedoch Analysen, wie gross die Anpassungsfähigkeit der Gesellschaft ist, deren ökonomische Basis an beiden Orten der Tourismus bildet.

Diese Lücke möchte nun das Projekt “Socio-ecological networks and resilience of vulnerable communities to global environmental change: an Arctic-Alpine comparison of social network governance (ArcAlpNet)” schliessen. Es steht unter der Leitung von HTW-Professor Dr. Tobias Luthe und ist Teil des Swiss Networks of International Studies, das interdisziplinäre, vergleichende internationale Studien fördert. Für die zwei Jahre dauernden Untersuchungen, die die HTW Chur in Zusammenarbeit mit den Universitäten Genf und Oslo durchführt, stehen insgesamt rund 300 000 CHF zur Verfügung.

Netzwerke untersuchen

Die beiden Untersuchungsorte sind die Region Surselva-Andermatt und die norwegische Arktis-Insel Svalbard, besser bekannt unter dem Namen der Teilinsel, Spitzbergen. Mit der Methode der sozialen Netzwerkanalyse wollen die Forscher herausfinden, wie innerhalb der Gemeinschaften Informationen ausgetauscht und Kooperationen zwischen touristischen und weiteren Wirtschaftsakteuren gebildet werden. Die Methode gibt Aufschluss über die Richtung sowie die Intensität des Austausches zwischen Behörden, Politikern, Unternehmen, Gruppierungen und Privatpersonen. Dabei zeigt sich auch, wie stark die am Netzwerk Beteiligten eingebunden sind. Eine Frage, die überprüft werden soll, ist: Können sich Gemeinschaften mit starker sozialer Bindung besser anpassen als solche mit einer schwachen?

Hohe Fluktuation, mehr Innovation?

Von speziellem Interesse dabei ist auch, wie weit sich unterschiedliche Kulturen und verschieden starke Zu- und Abwanderungen auf den sozialen Austausch auswirken. Ist beispielsweise die Gesellschaft in der Region Surselva-Andermatt eher bereit und aufgrund anderer Kooperationsfähigkeiten eher befähigt, neue touristische Angebote zu schaffen als die auf Svalbard? Oder bewirken die hohe Fluktuation und Internationalität auf der Arktisinsel mit einer Gesellschaft, deren Mitglieder sich aus mehr als 30 Nationen rekrutieren, mehr Innovationskraft und Dynamik in der Anpassungsfähigkeit?
Die Resultate der Untersuchung sollen schliesslich in Empfehlungen münden, welche die regionalen Wirtschaftsnetzwerke stärken und die soziale und ökonomische Anpassungsfähigkeit gegenüber globalen und regionalen Umweltveränderungen erhöhen.

Kontakt:
Tobias Luthe
Institut für Tourismus- und Freitzeitforschung
HTW Chur
Tel +41 77 46 89 259
Email: tobias.luthe(at)htwchur.ch

Christoph Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.snis.ch/
http://www.snis.ch/call-projects-2011_1169_socio-ecological-networks-and-resilience-vulnerable-communities-global-envir

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften