Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amazonas macht seine Wolken selbst

17.09.2010
Forscher weisen nach, dass Aerosole über dem Amazonas-Regenwald hauptsächlich aus biologischen Quellen stammen und schließen auf die Funktionsweise des Ökosystems

Der Wald im Amazonas macht seinen Regen selbst. Aerosolpartikel, an denen sich in der Atmosphäre Wolken und Niederschlag bilden, bestehen dort zur Regenzeit hauptsächlich aus organischen Substanzen. Und die setzt der Wald selbst frei. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz nachgewiesen und können dadurch auf die Funktionsweise des Ökosystems schließen: Der hohe Gehalt organischer Substanzen weist darauf hin, dass das Amazonas-Gebiet während der Regenzeit einen weitgehend geschlossenen Bioreaktor darstellt. Die Ergebnisse könnten in Zukunft auch helfen, genauere Klimamodelle aufzustellen. Mit ihrer Hilfe lässt sich nämlich analysieren, wie der Mensch die Wolken- und Niederschlagsbildung beeinflusst. (Science, 17. September 2010)


Ein geschlossener Bioreaktor: Das Amazonas-Ökosystem produziert organische Aerosolpartikel, die als Kondensationskerne für Wasserdampf dienen. Sie ermöglichen somit die Bildung von Wolken und Niederschlag, und halten den Wasserkreislauf aufrecht.
Bild: MPI für Chemie

Fast nirgendwo auf der Welt ist die Luft so sauber wie über dem Amazonas. Daher studieren Klimaforscher dort, wie Wolken auf natürliche Weise entstehen. In künftigen Analysen darüber, wie der Mensch die Bildung von Wolken und Niederschlag beeinflusst, können ihnen diese Ergebnisse als Referenzpunkt dienen. Forscher vom Max-Planck-Institut für Chemie haben dazu nun einen Beitrag geleistet. In Kooperation mit internationalen Partnern haben sie erstmals während der Regenzeit die chemischen Bestandteile von Aerosolen, winzigen Schwebteilchen in Luft, über dem Amazonas-Regenwald mittels Elektronenmikroskopie und Massenspektrometrie genau charakterisiert.

Submikron-Partikel, die im Durchmesser kleiner als ein Tausendstel Millimeter sind und als Kondensationskerne für Wolkentropfen dienen, bestehen zu etwa 85 Prozent aus sekundären organischen Aerosolkomponenten. Diese entstehen aus leichtflüchtigen organischen Substanzen, die das Wald-Ökosystem freisetzt und die in der Atmosphäre durch fotochemische Reaktionen in schwerflüchtige Substanzen umgewandelt werden und kondensieren. Das restliche Zehntel der Submikron-Partikel besteht zumeist aus Salzen, Mineralien und Rußpartikeln, die vom Atlantik und aus Afrika herbeigeweht werden.

Geschlossener Aerosol- und Wasserkreislauf über dem Amazonas-Regenwald

Supermikron-Partikel mit Durchmessern von mehr als einem Mikrometer bestehen zu über 80 Prozent aus primären biologischen Aerosolkomponenten wie Pilzsporen, Pollen und Pflanzenfragmenten, die aus dem Regenwald nach oben gewirbelt werden. Sie dienen als Eiskerne und spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Niederschlag.

Dass die Aerosole über dem Amazonas-Regenwald fast nur biogenen Ursprungs sind, verrät den Forschern einiges über das Ökosystem. "Den brasilianischen Regenwald kann man sich zur Regenzeit als einen Bioreaktor vorstellen", sagt Ulrich Pöschl, der maßgeblich an den Untersuchungen beteiligt war. An den Aerosolen, die bis in 18 Kilometer Höhe getragen werden, kondensiert Wasserdampf, der ebenfalls aus dem Wald aufsteigt. In den daraus gebildeten Wolken wachsen Wassertropfen und Eiskristalle solange an, bis sie als Niederschlag wieder zur Erde fallen. Ein Teil des Niederschlags verdunstet, der Rest wässert die Flora. Während die Pflanzen wachsen, geben sie wiederum organisches Material in die Atmosphäre ab, an dem dann neue Wolken wachsen.

Über dem Amazonas limitiert die Menge der Aerosole die Wolkenbildung

Die Erkenntnisse über den natürlichen Prozess der Wolkenbildung liefern den Forschern Informationen, wie sich die menschlich beeinflusste Wolkenbildung davon unterscheidet: "Was wir jetzt schon sagen können ist, dass die Wolkentropfenzahl über dem Amazonas-Regenwald Aerosol-limitiert ist, also von der Menge der Aerosole abhängt, die das Ökosystem freisetzt", sagt Ulrich Pöschl. In dicht besiedelten Gebieten und außerhalb der Regenzeit im Amazonas, wenn Abgase aus Verkehr, Industrie und Brandrodung die Luft mit Aerosolen überfüttern, kommt es hingegen eher darauf an, wie schnell der Aufwind die Partikel in die Höhe transportiert.

In den nächsten Jahren wollen die Wissenschaftler die Atmosphäre über dem Amazonas-Regenwald weiter untersuchen. Zu diesem Zweck bauen sie zurzeit einen 300 Meter hohen Messturm in der Nähe von Manaus, Brasilien, wo bereits die aktuellen Untersuchungen stattgefunden haben. "Dort wollen wir weitere langfristige und umfassende Messungen durchführen", sagt Ulrich Pöschl. Neben den Aerosolen wollen die Forscher dann auch den Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf genauer analysieren. "Je besser wir nämlich das natürliche Ökosystem des Regenwalds verstehen, desto zuverlässiger können wir den Einfluss des Menschen auf das Klima beschreiben."

Originalveröffentlichung:

U. Pöschl, S. T. Martin, B. Sinha1, Q. Chen, S. S. Gunthe, J. A. Huffman, S. Borrmann, D. K. Farmer, R. M. Garland, G. Helas, J. L. Jimenez, S. M. King, A. Manzi, E. Mikhailov, T. Pauliquevis, M. D. Petters, A. J. Prenni, P. Roldin, D. Rose, J. Schneider, H. Su, S. R. Zorn, P. Artaxo, M. O. Andreae
Rainforest aerosols as biogenic nuclei of clouds and precipitation in the Amazon
Science, 17. September 2010
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Wolfgang Huisl
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: +49 6131 305-494
E-Mail: wolfgang.huisl@mpic.de
Jochen Körner
Forschungszentrum Erdsystemwissenschaften (Geocycles), Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
Tel.: +49 6131 39-20477
E-Mail: koerner@uni-mainz.de
Dr. Ulrich Pöschl
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: +49 6131 305-422
E-Mail: u.poschl@mpic.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten