Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alte Zähne zeigen Speiseplan vor 8.000 Jahren

03.12.2008
Frühkulturen in Peru betrieben Ackerbau und kochten ihr Essen

Der Andenstaat Peru war schon früher bewohnt als man bisher angenommen hatte. Das entdeckten Archäologen des Washingtoner National Museum of Natural History und der Vanderbilt University. Sie analysierten Knochen und Speisereste auf 39 alten Zähnen mit der C14-Methode und konnten sie auf vor 6.000 bis 8.000 Jahren vor der heutigen Zeit datieren.

Die Funde im nordperuanischen Tal Ñanchoc gaben auch Einblick in die Lebens- und Essgewohnheiten dieser frühen Kulturen: Sie kultivierten eine Vielzahl von Feldfrüchten, darunter Kürbis, Bohnen, Erdnüsse und die Früchte des Mimose-Baums. Die gefundenen Stärkereste auf den Zähnen zeigten auch, dass die Lebensmittel bereits gekocht wurden.

In der Region Sechín Bajo, nur wenig südlich des Fundortes, war ein Team des Lateinamerika-Instituts der Freien Universität Berlin an ähnlichen Ausgrabungen wesentlich beteiligt, unter ihnen Renate Patzschke. "Die bisher frühesten Funde in Peru hat man bisher auf die Zeit um 3.500 v.Chr. datiert", so die Archäologin im pressetext-Interview. Da von diesen Kulturen keine Namen überliefert seien, hätte man sie nach ihrem jeweiligen Hauptfundort benannt. Es hätte in dieser Zeit kaum größere Staaten oder Städte gegeben, wenngleich der von Deutschland ausgegrabene Kultbau auf die Zusammenarbeit mehrerer Dörfern deutet. Über diese Frühkulturen wurde bisher wenig publiziert, im Gegensatz zur erst viel späteren Hochkultur der Inka. "Doch deren Hochblüte begann erst Ende des 13. Jahrhunderts, 100 Jahre vor der Eroberung durch die Spanier," erklärt Patzschke.

Der Kürbis besaß im alten Peru aufgrund seiner geringen Ansprüche nicht nur als Nahrungsmittel zentrale Bedeutung. "Bevor die Keramik erfunden wurde, waren die ausgehöhlten und getrockneten Hüllen der Kürbisse die einzige Möglichkeit, Lebensmittel aufzubewahren", erklärt Patzschke. Auch die Lima-Bohne und die Mimosen waren in mehreren frühen Kulturen Perus und Südamerikas verbreitet. Die Kulturpflanze Mais sei erst um 1.500 v.Chr. dazugekommen, ausgehend von Mittelamerika. "Mais diente in Peru als Genussmittel für die Erzeugung des alkoholhältigen Chicha-Maisbiers, später erst als Nahrungsmittel", so die Peru-Forscherin.

Patzschke bezeichnet Peru als idealen Einsatzort für Archäologen. "Die vielen hier noch nicht entdeckten Stätten werden noch mehrere Generationen von Archäologen beschäftigen. Peru selbst hat kaum Möglichkeiten, die Ausgrabungen zu finanzieren und ist daher auf Liebhaber aus anderen Ländern angewiesen", betont die Archäologin abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mnh.si.edu
http://www.vanderbilt.edu
http://www.lai.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten