Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alte Zähne zeigen Speiseplan vor 8.000 Jahren

03.12.2008
Frühkulturen in Peru betrieben Ackerbau und kochten ihr Essen

Der Andenstaat Peru war schon früher bewohnt als man bisher angenommen hatte. Das entdeckten Archäologen des Washingtoner National Museum of Natural History und der Vanderbilt University. Sie analysierten Knochen und Speisereste auf 39 alten Zähnen mit der C14-Methode und konnten sie auf vor 6.000 bis 8.000 Jahren vor der heutigen Zeit datieren.

Die Funde im nordperuanischen Tal Ñanchoc gaben auch Einblick in die Lebens- und Essgewohnheiten dieser frühen Kulturen: Sie kultivierten eine Vielzahl von Feldfrüchten, darunter Kürbis, Bohnen, Erdnüsse und die Früchte des Mimose-Baums. Die gefundenen Stärkereste auf den Zähnen zeigten auch, dass die Lebensmittel bereits gekocht wurden.

In der Region Sechín Bajo, nur wenig südlich des Fundortes, war ein Team des Lateinamerika-Instituts der Freien Universität Berlin an ähnlichen Ausgrabungen wesentlich beteiligt, unter ihnen Renate Patzschke. "Die bisher frühesten Funde in Peru hat man bisher auf die Zeit um 3.500 v.Chr. datiert", so die Archäologin im pressetext-Interview. Da von diesen Kulturen keine Namen überliefert seien, hätte man sie nach ihrem jeweiligen Hauptfundort benannt. Es hätte in dieser Zeit kaum größere Staaten oder Städte gegeben, wenngleich der von Deutschland ausgegrabene Kultbau auf die Zusammenarbeit mehrerer Dörfern deutet. Über diese Frühkulturen wurde bisher wenig publiziert, im Gegensatz zur erst viel späteren Hochkultur der Inka. "Doch deren Hochblüte begann erst Ende des 13. Jahrhunderts, 100 Jahre vor der Eroberung durch die Spanier," erklärt Patzschke.

Der Kürbis besaß im alten Peru aufgrund seiner geringen Ansprüche nicht nur als Nahrungsmittel zentrale Bedeutung. "Bevor die Keramik erfunden wurde, waren die ausgehöhlten und getrockneten Hüllen der Kürbisse die einzige Möglichkeit, Lebensmittel aufzubewahren", erklärt Patzschke. Auch die Lima-Bohne und die Mimosen waren in mehreren frühen Kulturen Perus und Südamerikas verbreitet. Die Kulturpflanze Mais sei erst um 1.500 v.Chr. dazugekommen, ausgehend von Mittelamerika. "Mais diente in Peru als Genussmittel für die Erzeugung des alkoholhältigen Chicha-Maisbiers, später erst als Nahrungsmittel", so die Peru-Forscherin.

Patzschke bezeichnet Peru als idealen Einsatzort für Archäologen. "Die vielen hier noch nicht entdeckten Stätten werden noch mehrere Generationen von Archäologen beschäftigen. Peru selbst hat kaum Möglichkeiten, die Ausgrabungen zu finanzieren und ist daher auf Liebhaber aus anderen Ländern angewiesen", betont die Archäologin abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mnh.si.edu
http://www.vanderbilt.edu
http://www.lai.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie