Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alte Zähne zeigen Speiseplan vor 8.000 Jahren

03.12.2008
Frühkulturen in Peru betrieben Ackerbau und kochten ihr Essen

Der Andenstaat Peru war schon früher bewohnt als man bisher angenommen hatte. Das entdeckten Archäologen des Washingtoner National Museum of Natural History und der Vanderbilt University. Sie analysierten Knochen und Speisereste auf 39 alten Zähnen mit der C14-Methode und konnten sie auf vor 6.000 bis 8.000 Jahren vor der heutigen Zeit datieren.

Die Funde im nordperuanischen Tal Ñanchoc gaben auch Einblick in die Lebens- und Essgewohnheiten dieser frühen Kulturen: Sie kultivierten eine Vielzahl von Feldfrüchten, darunter Kürbis, Bohnen, Erdnüsse und die Früchte des Mimose-Baums. Die gefundenen Stärkereste auf den Zähnen zeigten auch, dass die Lebensmittel bereits gekocht wurden.

In der Region Sechín Bajo, nur wenig südlich des Fundortes, war ein Team des Lateinamerika-Instituts der Freien Universität Berlin an ähnlichen Ausgrabungen wesentlich beteiligt, unter ihnen Renate Patzschke. "Die bisher frühesten Funde in Peru hat man bisher auf die Zeit um 3.500 v.Chr. datiert", so die Archäologin im pressetext-Interview. Da von diesen Kulturen keine Namen überliefert seien, hätte man sie nach ihrem jeweiligen Hauptfundort benannt. Es hätte in dieser Zeit kaum größere Staaten oder Städte gegeben, wenngleich der von Deutschland ausgegrabene Kultbau auf die Zusammenarbeit mehrerer Dörfern deutet. Über diese Frühkulturen wurde bisher wenig publiziert, im Gegensatz zur erst viel späteren Hochkultur der Inka. "Doch deren Hochblüte begann erst Ende des 13. Jahrhunderts, 100 Jahre vor der Eroberung durch die Spanier," erklärt Patzschke.

Der Kürbis besaß im alten Peru aufgrund seiner geringen Ansprüche nicht nur als Nahrungsmittel zentrale Bedeutung. "Bevor die Keramik erfunden wurde, waren die ausgehöhlten und getrockneten Hüllen der Kürbisse die einzige Möglichkeit, Lebensmittel aufzubewahren", erklärt Patzschke. Auch die Lima-Bohne und die Mimosen waren in mehreren frühen Kulturen Perus und Südamerikas verbreitet. Die Kulturpflanze Mais sei erst um 1.500 v.Chr. dazugekommen, ausgehend von Mittelamerika. "Mais diente in Peru als Genussmittel für die Erzeugung des alkoholhältigen Chicha-Maisbiers, später erst als Nahrungsmittel", so die Peru-Forscherin.

Patzschke bezeichnet Peru als idealen Einsatzort für Archäologen. "Die vielen hier noch nicht entdeckten Stätten werden noch mehrere Generationen von Archäologen beschäftigen. Peru selbst hat kaum Möglichkeiten, die Ausgrabungen zu finanzieren und ist daher auf Liebhaber aus anderen Ländern angewiesen", betont die Archäologin abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mnh.si.edu
http://www.vanderbilt.edu
http://www.lai.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung