Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alpenländer untersuchen Permafrost und seine Veränderungen gemeinsam

06.07.2010
Die Verbreitung von Gebirgspermafrost und den Einfluss des Klimawandels auf ihre Heimatregion untersuchen Wissenschaftler aus fünf Alpenländern gemeinsam. Sie haben heute, Dienstag, in Innsbruck ein alpenweites Permafrost-Inventar und eine Vorschau auf die erste einheitliche Hinweiskarte der potentiellen Permafrostverbreitung im Alpenraum präsentiert.

In Italien, der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Österreich wurde ein Permafrost-Netzwerk aufgebaut, in dem auch neue Beobachtungsstellen installiert werden. Das Netzwerk liefert eine solide Datenbasis für die weitere wissenschaftliche Erforschung des Permafrosts und die Beratung von Behörden.

Die mit dem Klimawandel einhergehende Erwärmung geht auch an den Alpen nicht spurlos vorüber. Während dem Rückzug der alpinen Gletscher in den Medien große Aufmerksamkeit geschenkt wird, fand der an der Oberfläche nicht sichtbare Gebirgspermafrost bislang weniger Beachtung. Obwohl das Phänomen seit den 1970er Jahren erforscht wird, ist das Wissen über seine alpenweite Verbreitung noch fragmentarisch. In den Alpen kann der Untergrund je nach Beschaffenheit des Geländes und lokalen Klimas oberhalb der Waldgrenze ständig gefroren bleiben, in den Sommermonaten taut er nur oberflächlich auf.

Im Hochgebirge etwa erreichen die Permafrostzonen stellenweise eine Dicke von mehreren hundert Metern. Für den Bau und sicheren Unterhalt von Infrastruktur im Hochgebirge wie Wege, Steige und Kletterrouten, aber auch Schutzhütten, Seilbahnstationen und Gletscherskigebiete ist die Kenntnis von Permafrostvorkommen wichtig und spezielle Anpassungen sind oft nötig. Eine Zunahme von Felsstürzen, wie sie in den letzten Jahren in den Hochalpen immer wieder stattfanden, ist eine mögliche Folge des Auftauens von Permafrost.

Permafrost-Inventar und Netzwerk von Beobachtungsstellen
Bislang gab es für den Alpenraum nur länderspezifische und damit inhomogene Datensammlungen zum Permafrost. Aussagen über Zustand und Entwicklung des Permafrostes im gesamten Alpenraum wurden bisher nicht systematisch zusammengeführt. Die gemeinsame Arbeit der teilnehmenden Länder ermöglichte nun ein Inventar von Permafrostbeobachtungen und -messstandorten. „Durch die Einrichtung eines internationalen Beobachtungsnetzwerks mit 40 zum Teil neuen Messstellen untersuchen alle Alpenländer den Permafrost erstmals gemeinsam“, sagt Projektkoordinator Dr. Volkmar Mair vom Südtiroler Amt für Geologie und Baustoffprüfung. Neue Messungen gibt es zum Beispiel am Sonnblick (Österreich), im Schnalstal (Italien), an der Aiguille du Midi (Frankreich) und der Zugspitze (Deutschland). So wurden beispielsweise in Deutschlands höchsten Berg knapp unterhalb des Gipfels zwei, 44 und 58 Meter lange, Löcher gebohrt. Mit Sensoren werden dort seit fast drei Jahren stündlich die Temperaturen im Fels automatisch erfasst. Zum selben Zweck wurden letztes Jahr am Alpenhauptkamm im Schnalstal auf 3200m Höhe zwei Bohrlöcher von 125 und 162 m Länge und an der Aiguille du Midi im Mont Blanc Gebiet auf 3800 m Höhe dreimal auf einer Länge von 11 Metern in den beinahe senkrechten Granit gebohrt.
Erste gesamtalpine Permafrost-Hinweiskarte
Die Daten des Permafrost-Inventars liefern nicht nur Hinweise auf die lokalen Verhältnisse, sie bilden auch die Grundlage für Computersimulationen, mit denen auf die mögliche Verbreitung von Permafrost im gesamten Alpenraum geschlossen werden kann. Bis Projektende wird eine Hinweiskarte der potentiellen Permafrostverbreitung im gesamten Alpenraum publiziert werden. „Es gibt heute viele verschiedene Permafrostmodelle für unterschiedliche Regionen und Anwendungen“, erklärt Dr. Jeannette Nötzli vom Geographischen Institut der Universität Zürich, an dem das neue Modell erarbeitet wird. „Diese sind aber nicht einfach vergleich- oder kombinierbar und auf eine so grosse Region anwendbar. Mit dem neuen Modell simulieren wir erstmals die mögliche Verbreitung des Permafrosts für den gesamten Alpenraum mit einem einheitlichen Ansatz.“ Von den beobachteten lokalen Permafrostvorkommen des Inventars wird auf das Vorhandensein von Permafrost in der gesamten Alpenregion geschlossen. Grundlage dazu ist Statistik basierend auf Topographie, Lufttemperatur und Oberflächenbeschaffenheit der bekannten Vorkommen. Auf Basis einer solchen Karte können Abschätzungen über die Wahrscheinlichkeit von Permafrost in einem Gebiet gemacht und Entscheide über die Notwendigkeit von detaillierteren Untersuchungen gefällt werden. Frühzeitige Abklärungen helfen zum Beispiel die Kosten allfälliger Anpassungsmassnahmen der Hochgebirgsinfrastruktur zu reduzieren.
Strategien im Umgang mit Naturgefahren
Die Permafrostregionen in den Alpen reagieren besonders sensibel auf den Klimawandel. Deshalb wollen die Wissenschaftler auch herausfinden, welche Folgen die Erwärmung der Atmosphäre für den Permafrost und seine Heimatregion haben kann. „Der Vergleich von Klimadaten mit den von uns beobachteten Veränderungen am Permafrost ermöglicht Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung und Beurteilung von damit möglicherweise verbundenen Gefahren“, sagt Prof. Johann Stötter vom Institut für Geografie der Universität Innsbruck. Die Forscher wollen aber nicht nur Risikoabwägungen vornehmen, sondern auch Strategien für den Umgang mit dem Wandel in den Alpen entwickeln. „Permafrostphänomene und die damit verbundenen Naturgefahren sollten in Zukunft unbedingt in Naturgefahren- und Risikomanagementplänen erfasst werden“, betont Prof. Stötter, der in Innsbruck auch das „alpS – Centre for Climate Change Adaptation Technologies“ leitet.

Die Wissenschaftler kooperieren im Rahmen des Forschungsprojekts „PermaNET – Permafrost Long-Term Monitoring Network“, an dem 14 Partner aus fünf Ländern beteiligt sind und das Teil des europäischen Alpenforschungsprojekts „Alpine Space“ ist. PermaNET läuft von 2008–2011 und wird im Rahmen des EU-Programms Interreg IV gefördert.

The PermaNet project is part of the European Territorial Cooperation and co-funded by the European Regional Development Fund (ERDF) in the scope of the Alpine Space Programme.

Rückfragehinweis:

Dr. Volkmar Mair
Amt für Geologie und Baustoffprüfung
Autonome Provinz Bozen - Südtirol
Tel.: +39 0471 361565
E-Mail: volkmar.mair@provinz.bz.it
Dr. Jeannette Nötzli
Geographisches Institut
Universität Zürich
Tel.: +41 44 6355224
E-Mail: jeannette.noetzli@geo.uzh.ch
Univ.-Prof. Dr. Johann Stötter
Institut für Geographie
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-5403
E-Mail: hans.stoetter@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.permanet-alpinespace.eu
http://www.alpine-space.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie