Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ätna: Bessere Prognose durch neue Messmethode

11.12.2013
Radarsatellitenbilder liefern Datenmaterial zu allen Bodenverwerfungen

Das Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia hat in Zusammenarbeit mit der Agenzia Spaziale Italiana neue Messmethoden zur Tätigkeit von Vulkanen entwickelt.


Ätna: bessere Prognosen durch neue Messverfahren (Foto: pixelio.de, mondputzer)

Als Experimentierfeld diente der 3.323 Meter hohe und mehr als 600.000 Jahre alte Ätna, der kürzlich von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt worden ist. Mithilfe der neuen Erkenntnisse können Vulkanausbrüche besser prognostiziert werden.

Gravitationsfeld unter Beobachtung

Um die interne Struktur eines Vulkans und seine Funktionsweise zu untersuchen, konnte sich die Wissenschaft bislang nur Informationen bedienen, die von der Vulkanoberfläche selbst oder aus Eruptionsmaterial wie Lava und Asche stammten. "Jetzt ist es uns anhand von Satellitenaufnahmen gelungen, durch Vulkantätigkeit entstehende Bodenverwerfungen zu messen", so Projektleiter Eugenio Sansosti.

Durch Radarsatelliten mit synthetischer Apertur wie Ers/Envisat und Cosmo-SkyMed werden Daten verfügbar, die auch kleinste Veränderungen im Gravitationsfeld eines Vulkans aufspüren. Diese Veränderungen werden seit dem Jahr 2009 regelmäßig an Europas größtem aktiven Vulkan verfolgt . Mit ihrer Hilfe ist es möglich, auch ohne äußerlich erkennbare Geländedeformationen die unter dem Vulkan vorhandene Magmamenge zu schätzen.

Computersimulationen bieten Einblick

"Anhand neuer numerischer Modelle und Computersimulationen wird es künftig möglich sein, die sich meist überlagernden Vorgänge getrennt zu analysieren und bevorstehende Vulkanausbüche mit höherer Genauigkeit vorherzusagen", so der italienische Wissenschaftler abschließend.

Einzelheiten der in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Forschungsrat CNR durchgeführten Studie sind in "Scientific Reports" veröffentlicht. Mitfinanziert wurde das Projekt von der italienischen Weltraumberhörde ASI, die auch die Radarmessdaten der Cosmo-SkyMed-Satelliten zur Verfügung gestellt hatte.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ingv.it
http://www.asi.it

Weitere Berichte zu: Bodenverwerfungen Messmethode Vulkan Ätna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise