Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Älteste Pflanzen- und Tierabdrücke aus dem Karbon entdeckt

25.06.2013
Die Überreste eines Tropensturms, der vor rund 305 Millionen Jahren über den nordwestlichen Teil des damaligen Großkontinents Gondwana tobte, haben Forscher der TU Bergakademie Freiberg und der marokkanischen Universität El Jadida im heutigen Nordafrika gefunden: einen fossilen Tümpel, in dem Wind und Wasser Äste, Zweige und Blätter zusammengetrieben hatten.

Die im versteinerten Schlamm entdeckten Pflanzen- und Tierabdrücke liefern wichtige Informationen zum Klima im Karbon-Zeitalter. Unter den Funden befand sich auch ein Samenfarn, der bisher lediglich in Nordamerika aufgespürt und wesentlich jünger datiert wurde. Afrika könnte somit das Evolutionszentrum für die Pflanzenart gewesen sein.


Belahmira Abouchouaib und Prof. Hafid Saber von der Universität El Jadida sowie Doktorand Frank Scholze von der TU Bergakademie Freiberg (von links) fertigen einen Latex-Abguss der Äste und Zweige im versteinerten Tümpel.
TU Bergakademie Freiberg

„Die Abdrücke in dem versteinerten Tümpel sind ein Glücksfall“, beschreibt Prof. Jörg W. Schneider vom Geologischen Institut der Ressourcenuniversität seine Entdeckung. „Sie liefern uns eine exakte Momentaufnahme der Klimasituation vor 305 Millionen Jahren. Denn der Tropensturm, der über das damals weit verzweigte Flusssystem im heutigen Atlasgebirge und der Sous-Ebene ausbrach, muss Stämme umgerissen und Äste von den Bäumen gefetzt haben. Katastrophale Regenfälle ließen die Flüsse über die Ufer treten, die schlammigen Wassermassen wälzten sich durch das Becken. Als nach einigen Tagen das Hochwasser wieder fiel, blieben große Tümpel zurück – voll mit Ästen, Zweigen und Blättern.“ Und dadurch voll mit Informationen zum Klima und zur Waldstruktur dieser Zeit.

So entdeckten die Freiberger Forscher gemeinsam mit ihren marokkanischen Kollegen neben Abdrücken von Farnen, die meistens an feuchten Standorten verbreitet sind, auch bis zu einem halben Meter lange Koniferenäste. Der Fund dieser Nadelhölzer, die trockene Umgebungen bevorzugen, zeigt, dass sich vor 305 Millionen Jahren das warme Klima des nächstjüngeren Erdzeitalters Perm bereits angekündigt und den Lebensraum der Pflanzen und Tiere beeinflusst hat, wie Prof. Jörg Schneider erklärt: „In der zunehmend trockenen Umwelt konnten sich Nadelbäume besser ausbreiten und andere Pflanzenarten verdrängen.“ Die Entdeckung belegt aber auch, dass ein aus dem Perm Nordamerikas bekannter Samenfarn der Gattung Dichophyllum in Nordafrika bereits im Karbon aufgetreten ist.

Aufgrund aller bisherigen Dichophyllum-Funde, die nur aus dem Perm Nordamerikas und Europas bekannt waren, ging die Wissenschaft bislang davon aus, dass sich dieser Samenfarn dort entwickelt hat. Die Farnwedel, die die Freiberger Paläontologen in dem versteinerten Tümpel entdeckt haben, sind aber etwa zehn Millionen Jahre älter. „Damit ist dies der bisher älteste Fund dieser Farnart weltweit“, erläutert Prof. Jörg Schneider. Ähnliches gilt für einige Saurierfährten, die die Paläontologen in der näheren Umgebung des Tümpels fanden. Für die Evolution und Verbreitung einiger Pflanzen- und Tierarten könnte dies ein völlig neues Bild ergeben. „Möglicherweise ist der Teil Gondwanas, den wir jetzt als Nordafrika bezeichnen, ein wichtiges Evolutionszentrum, ein so genannter „evolutionary hotspot“. Das kann aber natürlich erst durch weitere Forschungen geklärt werden.“

Um diese zu ermöglichen hat der Paläontologe gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Hafid Saber von der El Jadida Universität einen etwa zwei Quadratmeter großen Kautschuk-Abguss des Tümpels angefertigt. Die Forscher aus Freiberg und Marokko konnten außerdem Saurierfährten, Fischreste, kleine Schalenkrebse sowie Flügel von Schaben und eines libellenartigen Insekts bergen. Die zahlreichen Fossilfunde und Gesteinsproben werten nun marokkanische Doktoranden am Geologischen Institut der Bergakademie aus. Ziel der Untersuchungen ist es, die Klima- und Umweltprozesse auf dem früheren Großkontinent Pangea, der aus den einst verbundenen Landmassen der heutigen Nord- und Südkontinente bestand, besser zu verstehen.

Simon Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten