Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Älteste Elfenbeinwerkstatt der Welt in Sachsen-Anhalt entdeckt

25.09.2012
Ausgrabungen an der als Mammutjagdstation bekannten Fundstelle Breitenbach bei Zeitz decken 35.000 Jahre alte Elfenbeinwerkstätte auf

Seit 2009 graben im Rahmen eines internationalen Kooperationsprojektes mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt Archäologen des Forschungszentrums und Museums für menschliche Verhaltensevolution MONREPOS, einer Einrichtung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM), auf dem mindestens 35.000 Jahre alten Fundplatz Breitenbach in der Nähe von Zeitz in Sachsen-Anhalt.


Detail der Elfenbeinwerkstatt. Im hinteren Bildteil ist die größte Anhäufung von Elfenbeinlamellen zu erkennen, in der Bildmitte zwei deutlich begrenzte Anhäufungen von Elfenbeinsplittern, die zwischen 0,1 und ca. 12 mm Länge variieren.

Foto: MONREPOS / Olaf Jöris

Weitere Kooperationspartner sind die Faculty of Archaeology der University of Leiden (NL), das Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie (ArchPro) in Wien, das Institut für Geoinformatik i3mainz der Fachhochschule Mainz sowie die geowissenschaftlichen Institute der Universitäten Mainz, Tübingen und Köln. In der diesjährigen Grabungskampagne gelang dem Team um die Grabungsleiter Dr. Olaf Jöris und Tim Matthies der bislang älteste Nachweis räumlich klar voneinander abgegrenzter Arbeitsbereiche, die auf eine regelrechte Werkstatt zur Verarbeitung von Mammutelfenbein schließen lassen.

So konnte einerseits ein Bereich identifiziert werden, in dem Elfenbeinstücke in Lamellen aufgespalten wurden, sowie ein zweiter Bereich, in dem die Schnitzarbeiten ausgeführt und der Abfall abgelegt wurde. Auch einige der Endprodukte in Form filigraner Elfenbeinperlen und die Rohformen nicht fertig gestellter Stücke blieben hier zurück. Zudem fanden sich hier einige weitere Elfenbeinobjekte, darunter ein verziertes Stäbchen und zwei Fragmente eines plastisch gestalteten Objektes, wohl eines Kunstgegenstandes. Die Hersteller waren frühe anatomisch moderne Menschen, also Jetztmenschen, die auf Mammutelfenbein zurückgreifen konnten, das vermutlich schon lange an diesem Ort lag, sei es, weil hier Mammute auf natürliche Weise verendet waren oder weil sie geschulten Jägern zum Opfer fielen. In letzterem Fall käme neben dem frühen anatomisch modernen Menschen auch der Neandertaler als Täter in Betracht, der wenige Jahrtausende vor der Nutzung der Fundstelle durch den Jetztmenschen bereits ausgestorben war.

Die eindeutige räumliche Aufteilung des Fundmaterials nach verschiedenen Arbeitsbereichen lässt Rückschlüsse auf Raumnutzungskonzepte schon in dieser Zeit vor 35.000 Jahren zu, wie sie der Neandertaler wohl noch nicht kannte.

Die Siedlung bei Breitenbach ist mit einer Ausdehnung von mindestens 6.000 m² bis vielleicht sogar 20.000 m² die mit Abstand größte bislang bekannte Fundstelle der Jüngeren Altsteinzeit (Jungpaläolithikum). Nach ersten Grabungen bereits in den 1920er Jahren wurden von Archäologen in den letztjährigen Kampagnen bislang 70 m² freigelegt. Sie wurden dabei unterstützt von zahlreichen Studenten aus 25 Ländern. Allein in der diesjährigen Grabungskampagne kamen bisher etwa 3.000 Fundstücke zu Tage.

Funde vergleichbaren Alters sind meist in Höhlen überliefert, in denen der Mensch den ihn umgebenden Raum aber nur gemäß der natürlich vorgegebenen Felsformationen nutzen konnte. Dies brachte Einschränkungen und Kompromisse mit sich. Auch sind die Spuren der Besiedlung von Höhlen oftmals durch wiederholte Aufenthalte an der immer selben Stelle überprägt oder gar verwischt. Im Freiland wie in Breitenbach hingegen hat der Mensch die Möglichkeit, seinen Raum weitestgehend frei von Vorgaben oder Zwängen zu organisieren und Strukturen anzulegen, die es heute noch erlauben, das Alltagsgeschehen dieser Zeit in höchster Auflösung zu rekonstruieren.

Die Geländearbeiten in Breitenbach geben somit neue Einblicke in das räumliche Verhalten steinzeitlicher Menschen am Anfang der Jüngeren Altsteinzeit (Jungpaläolithikum) und speziell in die räumliche Organisation des Siedlungsplatzes und damit des Alltagsgeschehens im sog. Aurignacien vor rund 40.000 - 34.000 Jahren. Dieses Anliegen ist nicht zuletzt für das Verständnis der Wurzeln unseres modern-menschlichen Verhaltens von großer Bedeutung, sind die Indizien für ein „Sich-Einrichten“ in einer wohl-definierten, festgelegten Weise, wie wir es auch heute gewohnt sind, mit den neuen Befunden weltweit erstmals an der Fundstelle Breitenbach belegt.

Angesichts der beispiellos großen räumlichen Ausdehnung des Siedlungsareals bietet der Fundplatz Breitenbach die einmalige Chance einer detaillierten Untersuchung einer Freilandfundstelle aus der Zeit des Aurignacien: So sollen am Beispiel der Fundstelle neue Einblicke in die Komplexität und räumliche Organisation eines früh-jungpaläolithischen Siedlungsplatzes gewonnen werden, an dem auch mit Nachweisen von Schmuck, Kunst, Musik oder gar Bestattungen, die aus dieser Zeit bislang kaum bekannt sind, gerechnet
werden darf.

Kontakte:
Dr. Alfred Reichenberger
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie
Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte
Richard-Wagner-Str. 9 | 06114 Halle (Saale)
Tel. 0345 • 52 47 -312 | Fax 0345 • 52 47 -351
areichenberger@lda.mk.sachsen-anhalt.de
www.lda-lsa.de

Dr. Olaf Jöris und Tim Matthies M. A.
MONREPOS Archaeological Research Centre and
Museum for Human Behavioural Evolution
MONREPOS Archäologisches Forschungszentrum
und Museum für menschliche Verhaltensevolution
MONREPOS ist eine Abteilung des Römisch-
Germanischen Zentralmuseums,
Forschungsinstitut für Archäologie
Schloss Monrepos
D - 56567 Neuwied
joeris@rgzm.de und matthies@rgzm.de
0175 • 57 77 73 84

Christina Nitzsche | idw
Weitere Informationen:
http://www.lda-lsa.de
http://www.rgzm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie